Bleiwurz – Balkon- & Kübelpflanzen

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Bleiwurz – Plumbago auriculata

Der immergrüne Strauch gehört zur Familie der Bleiwurzgewächse (Plumbagoginaceae). Er stammt aus Südafrika. Der Dauerblüher erfreut sich als Kübelpflanze einer großen Beliebtheit.

Plumbago auriculata
Bleiwurz – Plumbago auriculata

Wuchs: Der Bleiwurz wächst locker buschig. Die Triebe sind überhängend und leicht brüchig. Bei einem unkontrolliertem Wachstum kann die Pflanze leicht über 3 m hoch werden. Die Stängel sind aufrecht und mit elliptischen, mittelgrünen Blättern versehen.

Das Blütenwunder erfreut in den Monaten Juni bis Oktober mit seinen himmelblauen, kleinen Blüten. Sie stehen in doldenartigen Blütenständen zusammen. Die einzelnen Blüten bestehen jeweils aus schmalen Röhren, welche sich in fünf Blütenblätter teilen. Jedes Blütenblatt trägt einen Mittelstreifen in dunklerem Blau.

Neben dem blau blühendem Plumbago gibt es auch eine schneeweiße Sorte mit dem Namen „Alba“.

Standort: Die Pflanze sollte erst Mitte bis Ende Mai ins Freie umziehen. Der Platz im Garten, Balkon oder Terrasse muss wind- und regengeschützt sein. Der Bleiwurz liebt einen vollsonnigen Standort. Allerdings muss ein Schutz vor praller Mittagssonne erfolgen.

Pflege: Die Pflanze benötigt während der Sommermonate reichlich Wassergaben. Allerdings ist Staunässe zu vermeiden. Während der Wachstumsperiode ist bis August alle zwei Wochen eine zusätzlich Nährstoffgabe erforderlich. Verwelkte Blüten sind regelmäßig zu entfernen, so kann die neue Knospenbildung angeregt werden.

Bei Bedarf können die Triebe bereits im Herbst gestutzt werden, allerdings nur falls notwendig. In der Regel erfolgt ein Rückschnitt im zeitigen Frühjahr, denn die Blüten erscheinen nur an neuen Trieben. Ebenfalls wird dadurch die Blühdauer verlängert. Die Pflanze wird jeweils um zwei Drittel gestutzt.

Im Oktober sollte der Bleiwurz dann schließlich in sein helles, frostfreies Winterquartier umziehen. Eine Temperatur zwischen 5 und 8 °C ist ideal. Notfalls kann der Plumbago auch dunkel stehen. Dann wirft der Strauch aber alle Blätter ab. Daher sollte vor dem Einräumen schon ein Rückschnitt erfolgen. Die Triebe werden hier auf 10 cm zurückgeschnitten.

In den Monaten Oktober bis April wird die Kübelpflanze fast trocken gehalten und die Düngung vollständig eingestellt.

Im Frühjahr kann der Plumbago bei Bedarf umgetopft werden. Es eignen sich hierzu lehmig-humose Erdmischungen, wie Rasen- und Mistbeeterde, auch lockere Komposterde mit Torf und Sand gemischt und auch Einheitserde ist möglich.

Ab März wird die Kübelpflanze dann wieder heller und wärmer gestellt, um einen Neuaustrieb zu erreichen.

Vermehrung: Von April bis Juli können 7 bis 10 cm lange Stecklinge geschnitten werden. Die günstigste Zeit hierbei ist aber der Juli , weil dann die Stecklinge halbreif sind. Sie bewurzeln sehr schnell bei einer Bodenwärme zwischen 20 und 23 °C.

Daneben ist auch eine Vermehrung durch Ableger und Aussaat möglich.

Verwendung: Der Bleiwurz kann als Hochstämmchen oder Pyramide gezogen werden. Junge Pflanzen eignen sich auch sehr gut für gemischte Balkonkästen oder zur Pflanzung in Ampeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.