Piratenspiele mit Kindern

Spielen braucht Phantasie: Setzt die Segel, Piraten!

Bei diesem Fantasiespiel geht es natürlich darum, die Piraten der damaligen Zeit nachzuspielen, und nicht solche der heutigen Zeit. An dieser Stelle kommt selbstverständlich die Frage auf, wie das Leben der Piraten aussah und welche Wege es gibt, ihre Abenteuer nachzuempfinden.

Piratenspiele
Piratenspiele mit Kindern

Der Anfang sollte an der Kleidung gemacht werden. Schon mit ganz einfachen Mitteln ist es möglich, sich optisch in einen Piraten zu verwandeln.

Ein Kopf- oder Halstuch ist eine gute Möglichkeit, die ersten optischen Akzente für die Verwandlung zu setzen. In vielen Spielzeuggeschäften gibt es Augenklappen zu kaufen, denn was wäre ein Kapitän eines Piratenschiffes ohne seine Augenklappe?

Zudem ist der Papagei als Paradiesvogel eng mit den Legenden der Piraten verbunden und in Filmen ist es häufig zu sehen, dass ein solcher Vogel auf der Schulter des Kapitäns verweilt. Um einen Ersatz für diesen Papagei zu finden, kann ein Stofftier verwendet werden. Diese plüschigen Kameraden reichen für eine Fantasiereise vollkommen aus und können die Rolle des gesprächigen Tieres gut übernehmen. Weite Hosen und gestreifte T-Shirts runden das Outfit eines Piraten ab und die Reise kann beginnen.

Doch wo ist nur das Piratenschiff? Das Wunderbare an Fantasiespielen ist, dass ein Piratenschiff ohne Probleme im Garten anlegen kann. Damit die Umrisse des Schiffes verdeutlicht werden, können verschiedene Gegenstände genommen werden, die diese Punkte markieren. So fällt es den Spielern leichter, sich das Schiff vorzustellen. Wenn die Ausrüstung soweit vorhanden ist und verdeutlicht wurde, wo sich das Piratenschiff befindet, können die Abenteuer in der Welt von den Piraten beginnen.

Spannende Abenteuer als Pirat erleben

Die Welt der Piraten ist auf jeden Fall aufregend. Dies ist überhaupt keine Frage. Doch welche Abenteuer können bei einer Fantasiereise erlebt werden? Die Möglichkeiten sind im Prinzip unbegrenzt, denn der Fantasie von Kindern und Eltern ist es zu verdanken, dass die wildesten Abenteuer in Angriff genommen werden können. Die Eltern können im Vorhinein eine kleine Schatzkarte erstellen, auf welcher ein Schatz eingetragen wird.

Auf diese Weise kann die Suche nach dem Schatz beginnen. Natürlich ist es zuvor notwendig, die Tücken der See zu bestehen und die 7 Weltmeere zu bereisen, um auf diese Art zur Insel zu gelangen, auf welcher die Schatztruhe einst von einem gefährlichen Piraten vergraben wurde.

Damit die Abenteuer auf See auch ohne Probleme bewältigt werden können, ist ein Kapitän zu ernennen, welcher die Schiffsmannschaft befehligt. Dem Kind diese Aufgabe zu überlassen, sollte für die Eltern selbstverständlich sein. Der Nachwuchs entscheidet also, wie die Gefahren des Meeres gebändigt werden und wie der schnellste Weg zur Schatzinsel gefunden werden kann.

Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an welchem die Piraten die Insel erreichen und an Land gehen, um den Schatz zu bergen. Dabei ist es zunächst natürlich wichtig, die Umgebung zu erkunden. Schließlich könnte es sein, dass auf der Insel wilde Tiere lauern oder der Kapitän, welcher einst den Schatz auf die Insel brachte, heimtückische Fallen aufgestellt hat, um die verborgenen Reichtümer zu schützen. Wenn die nähere Umgebung erkundet wurde, steht der Bergung des Schatzes nichts mehr im Wege. Aber um dieses Ziel zu erreichen, muss natürlich die ganze Mannschaft des Schiffes mithelfen.

Gemeinsam gilt es, den Schatz zu finden und ihn aus der Erde auszugraben. Anschließend, wenn die Truhe gefunden und geöffnet wurde, kann eine Feier auf dem Schiff veranstaltet werden, um die Beute zu würdigen. Das Piratenspielen ist eine wunderbare Möglichkeit, um gemeinsam Zeit zu verbringen und sich dabei innerhalb der Familie ein wenig näherzukommen. Neben den Piraten gab es zur damaligen Zeit auch andere Schiffe, die auf den Weltmeeren unterwegs waren und Ausschau nach neuen Landmassen hielten.

Diese Menschen bieten die Chance, ein weiteres Fantasiespiel anzugehen. Willkommen in der Welt der Entdecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.