Piranhas im Aquarium

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Piranhas im Aquarium halten

Sowohl für Einsteiger in die Thematik wie auch für erfahrene Aquarianer sind Piranhas besonders interessante Fische.

Piranhas
Piranhas im Aquarium halten

Der wichtigste Punkt bei Piranhas im Aquarium ist die Größe des Aquariums, um lange Freunde an diesen Aquariumbewohnern zu haben. Aber auch auf die Bepflanzung und Dekoration sollte großes Augenmerk gelegt werden.

Bedürfnisse von Piranhas im Aquarium

Piranhas werden in der Literatur oft als Schwarmfische beschrieben. Sie fühlen sich aber eher in kleineren Gruppen wohl. Ältere Piranhas benötigen genügend Platz um sich ihr Revier abzustecken. Daher sollten Piranhabecken für erwachsene Tiere ausreichend bemessen sein.

Mit einer ausgeklügelten Bepflanzung und Einrichtung können Piranhas auch in kleineren Becken gehalten werden.

Wichtig ist, dass sie nicht immer direkten Blickkontakt mit ihren Mitbewohnern haben.
Wichtig für Piranhas im Aquarium sind mindestens 80 bis 120 Liter pro Tier. Bei geringerer Bepflanzung können aber auch 200 Liter pro Fisch zu wenig sein, da es immer wieder zu Auseinandersetzungen kommen kann.

Denn wenn sich schwächere Tiere nicht zurückziehen und verstecken können, werden diese attackiert und von anderen Bewohnern gejagt. Ohne Pflanzen oder anderen Einrichtungen können sich diese Fische kein eigenes Revier abstecken.

Da sich diese Tiere nur in der Gruppe wohlfühlen, sollten etwa fünf Piranhas im Aquarium schwimmen.

Die Wahl des Beckens für Piranhas

Hat sich der Aquarianer für eine größere Gruppe Piranhas im Aquarium entschieden, ist auch ein größeres Becken sinnvoll.  Zu bedenken ist, dass bei einem größeren Becken auch die Frage der Statik einer Decke von Bedeutung ist.

Bei der Haltung von nur fünf Piranhas und einem Aquarium von 500 Liter Wasser bedeutet das, dass ohne Bodengrund und Einrichtung 500 kg auf der Decke lasten.  Die Tragfähigkeit der Decke kann am besten mit einem Statiker besprochen werden.

Daher sollte eher ein tiefes, langes Aquarium als ein schmales, hohes gewählt werden. Piranhas sind zwar keine ausdauernden Schwimmer, benötigen durch ihr Revierverhalten aber mehr Raum.

Wer zwischen einem Becken mit 200 x 50 x 50 cm und einem Becken mit 150 x 60 x 60 cm schwankt, so ist die zweite Variante besser geeignet. Diese bietet Piranhas im Aquarium mehr Wasserinhalt und mehr Raumtiefe. Größere Becken sind immer von Vorteil, dann können sich Aquarianer an Piranhas 20 Jahre und mehr erfreuen.

Die Bepflanzung für Piranhas im Aquarium

Grundsätzlich sollte für Piranhas eine andere Art der Bepflanzung gewählt werden. Es gilt, einen Schwimmraum im hinteren Drittel des Beckens freizuhalten. Dies wird dergestalt erreicht, indem Mittelgrundpflanzen zwischen Hintergrundpflanzen gesetzt werden.
Dann werden sich Piranhas in diesem Raum gerne aufhalten und über den kleineren Pflanzen „stehen“.

Der Filter

Der Filter sollte das Wasser des Beckens bis zweieinhalbmal pro Stunde durchfiltern.
Dabei ist eine zusätzliche mechanische Vorfilterung vorteilhaft. Mit der mechanischen Vorfilterung wird erreicht, dass Fleischreste oder grober Schmutz vor der biologischen Filterung aus dem Wasser entfernt werden. Solche Vorfilter als optionales Zubehör sind im Handel und online zu erwerben. Der Vorfilter sollte mindestens einmal wöchentlich gereinigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.