Bartfaden

Bartfaden, Großblütiger Fünffaden – Penstemon hartwegii Benth.

Allgemeines: Der Bartfaden gehört zu den Braunwurzgewächsen (Scrophulariaceae). Er stammt ursprünglich aus den kühleren Gegenden Mexikos. Dort trifft man ihn wild wachsend an. Er ist in seiner Heimat eine ausdauernde Pflanze, bei uns aber nicht winterharte und wird bis 80 cm hoch.

Penstemon hartwegii Benth.
Bartfaden

Die lanzettlichen bis ovalen Blätter sind ganzrandig, die oberen umfassen den Stängel. Die scharlachroten oder dunkelpurpurrötlichen, trichter-bis glockenförmigem Blüten stehen endständig zu 30 bis 40 in einer lockeren Rispe zusammen.

Blütezeit: Juli bis September

Kulturansprüche: Der Bartfaden eignet sich bei und als Einjahrsblume für bunte Sommerblumenbeete an einem sonnigen und warmen Platz bei einer ausreichenden Bodenfeuchtigkeit. Man kann die Pflanze auch in Staudenbeete einpflanzen.

Ausgesät wird im März bis April in Kästen, dann pikiert man oder topft in 8-cm Töpfe ein. Ab Mitte Mai können die Pflänzchen dann ins Freiland ausgepflanzt werden. Der Bartfaden lässt sich auch leicht im Zimmer überwintern.

Heute ist kaum noch die reine Art in Kultur, sondern es sind Hybriden mit roten, rosa, weißen und gefleckten Blüten aus Kreuzungen, welche bereits vor 100 Jahren entstanden sind. Daneben gibt es auch eine Reihe von mehrjährigen Stauden.

Eine der schönsten Arten ist Penstemon barbatus (Cav.) Nutt., von dem heute meist großblütige Barbatus-Hybriden in Kultur sind. Sie werden bis 1m hoch und blühen von Juni bis in den September hinein. Penstemon campanulatus (Cav.) Willd. wird bis 60 cm hoch und blüht zur selben Zeit.

Penstemon glaber Pursh. mit Blütezeit im Mai bis Juni bleibt niedriger und eignet sich gut für Steingärten. Man muss aber auch bei diesen Pflanzen einen guten Winterschutz geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.