Peeling für glatte Haut – Beauty

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Körper-Peeling für glatte, geschmeidige Haut

Damit die Haut möglichst glatt und geschmeidig aussieht ist ein Körperpeeling ideal. Auf den ganzen Körper wird das Körperpeeling aufgetragen und dann gründlich einmassiert. Eine Art Rubbeleffekt tritt ein durch die körnige Konsistenz vom Peelingmittel.

Peeling
Peeling für eine glatte Haut

Die alten Hautschuppen, die sich auf der Haut befinden lösen sich ab. Die Haut kann so porentief gereinigt werden. Es wird auch der überschüssige Talg der Poren beseitigt. Dieser ist oft der Auslöser unschöner Unreinheiten und von Pickeln.

Die Haut wird mit einem Peeling perfekt gereinigt und geglättet. Tatsächlich erstrahlt diese in neuem Glanz, sie sieht wieder zart und frisch aus. Wird ein solches Peeling mehrmals im Monat angewendet zeigt sich eine deutliche Besserung vom ganze Hautbild. Dieses erscheint reiner und ebenmäßiger. Das Körperpeeling ist bezogen auf eine umfassende Hautpflege und eine Haut die gesund aussieht wichtig.

Peeling hat eine lange Tradition

Bereits im alten Ägypten war eine Art Peeling beliebt. Das Peeling wird in drei Arten unterschieden, nur eine davon ist geeignet für die Anwendung zu Hause.

Das Wort Peeling leitet sich vom englischen Wort „to peel“ ab und bedeutet schälen. Es Es wird beim Peeling abhängig von der Tiefe die oberste, tiefe oder sogar gesamte Hautschicht abgetragen. Dieses Peeling wird bei der Kosmetikerin gemacht.

Das oberflächliche Peeling auch Mikrodermabrasion genannt, ist die verbreitetste Art des Peelings . Bei diesem Peeling wird nur die oberste Hautschicht entfernt und das Peeling kann so ohne Probleme zu Hause gemacht werden. Diese Art des Peelings kann mit verschiedenen Mitteln wie Salz, Zucker, Massagehandschuh, Bürsten, Tonerde, Kaffeesatz.

Es gibt im Handel aber auch spezielle Peelingprodukte. Diese bestehen aus einer Waschlotion und sind angereichert. Häufig werden dazu Kunststoffpartikel benutzt aber auch zerstoßene Kerne von Aprikosen oder Pfirischen.

Ein Peeling strafft das erschlaffte Hautgewebe. Es frischt einen schlechten Teint. Es hilft bei Pigmentflecken und es kann Fältchen und Falten reduzieren. Es hilft bei bestimmten Akneformen und bekämpft verhornte Hornstellen. Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen werden ebenfalls gemindert.

Ein Peeling sollte aber nicht öfter als einmal pro Woche gemacht werden. ein oberflächliches Hautpeeling hat kaum Risiken. Es kann einfach unter der Dusche vorgenommen werden. Bei einer zu häufigen Anwendung oder eine zu intensive Hautbearbeitung kommt es zu einer Anregung der Verhornung.

Die Haut reagiert mit einer vermehrten Hornproduktion durch die mechanische Reizung zum Eigenschutz. Dieser Schutzmechanismus ist in jedem Falle sinnvoll zum Beispiel beim Schutz der Fußsohle. Doch am Körper sollte das nicht so sein. Beim verwenden eines Peelings ist es wichtig das Peeling nur mit sanftem Druck zu verreiben.

Nach Beendigung des Peelings bleiben auf der Haut Scheuerpartikel zurück, die Wachlotion und die gelösten Hautschüppchen. Am besten werden diese mit viel klarem Wasser abgespült. Duschen nach dem Peeling bietet sich da geradezu an. Das Peeling kann auch direkt unter der Dusche gemacht werden.

Eine Körperpflege vor dem würde beim Peeling nur wieder runtergenommen werden. Die meisten Wirkstoffe, welche in den Peelings enthalten sind wie das Vitamin A, Provitamin B, Kollagen, Öle und auch eventuelle Kräuterauszüge brauchen einige Zeit bis sie eindringen können durch die Hornschicht in die unterste Hautschicht, die sogenannte Kollagenschicht.

Beim Auftragen der Körperpflege vor dem Peeling, würde die ganze Pflege wieder abgenommen werden bevor sie noch die Wirkung entfalten kann. Die Wirkung des Peelings könnte ebenfalls gemindert werden. Aufgrund der pflegenden Bestandteile kann es zu einer Aufweichung der Hautschüppchen kommen und diese durch das Peeling dann nur schwer entfernt werden.

Damit sich sowohl das Peeling als auch die Körpercreme sich voll entfalten können, keine pflege vor dem direkten Peeling. Eine Stunde vor dem Peeling ist aber kein Problem. Denn die Pflege hat ihre Wirkung nach einer Stunde entfaltet.

In der Regel ist es aber besser nach dem Körperpeeling zu pflegen. Denn dann sind die verhornten Stellen und die Hautschüppchen vom Peeling entfernt worden. Eine Körperpflege im Anschluss kann dann viel besser in die Haut eindringen. Die Barriere der Körperpflege wird.

Für alle Hauttypen sind Körperpeelings geeignet. Gerade bei der trockenen Haut wo die abgestorbenen Hautpartien ja das Hauptproblem sind, empfiehlt sich ein Körperpeeling. Die Haut wird durch das Peeling weicher und die alte und trockene Haut die meist auch gespannt hat verliert den herben Charakter.

Ein Körperpeeling kann auch bei fettiger Haut wahre Wunder wirken. Das Peeling legt die Hautporen frei und entfernt den zu viel produzierten Talg. Die Haut verliert so ihren Glanz und es werden unschöne Unreinheiten minimiert.

Bei fettiger Haut kann es im Sommer zur sogenannten „Mallorca Akne“ kommen. Dieser kann ebenfalls mit einem Peeling vorgebeugt werden. Mallorca Akne wird hervorgerufen durch fettige Haut und der zusätzlichen Aussetzung der Sonne. Sofern der Fettanteil aber gemindert werden kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.