Seekanne

Seekanne – Nymphoides peltata

Aussehen: Die anfangs Horst bildenden Pflanzen entwickeln schnell im Uferboden lange wurzelnde Rhizome. Allerdings schwimmen diese dann bei einem tieferen Wasserstand. Die Blätter sind dunkelgrün, rund und seerosenartig eingeschnitten. Sie entspringen den schwimmenden Rhizomen und treiben an dünnen Stielen auf der Wasseroberfläche.

Die Größe der Blätter kann je Standort variieren. Sie können einen Durchmesser zwischen 3 und 8 mm erreichen. Der Rand kann dabei leicht gewellt oder gar mit einer auffallenden, braunen Zeichnung versehen sein. Bei Pflanzen außerhalb des Wassers sind die Blätter dann etwas kleiner, fester und glänzend grün. Die kräftig gelben Blüten erscheinen in den Monaten Juni bis August. Sie sind sternförmig und ragen auf Stielen etwas aus dem Wasser heraus.

Verwendung: Seekannen können schnell größere Wasserflächen bedecken. Sie können vom Ufer bis weit in den Teich hinein wachsen. Wasserstände bis 60 cm sind dabei kein Problem. Am Ufer oberhalb des Wasserspiegels wachsen sie dann zu einer kompakten, Ausläufer treibenden Staude heran.

In der flachen Uferzone kommt die Seekanne sehr gut zwischen robusteren Pflanzen wie Schilf oder auch Teichsimsen zur Geltung. Die Schwimmblattpflanze bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Platz im Teich.

Im Spätsommer und im Herbst werden in den Blattachseln neue Tochterrosetten gebildet. Zur Überwinterung sinken diese dann auf den Teichboden ab.

Die Seekanne ist vollkommen frosthart. Auch in Wasserbecken ist kein Frostschutz notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.