Mittags schlafen – ist das richtig?

Geschätzte Lesedauer 1 Minute(n)

Mittagsschlaf ritualisieren schützt vor Machtkämpfen

Der Mittagsschlaf ist wichtig, gerade bei kleineren Kindern. Er beugt nicht nur schlechter Laune durch Müdigkeit vor und hilft den Kindern, ihre Akkus wieder aufzuladen, er entstresst auch die Eltern.

Mittags schlafen
Mittagsschlaf für Kinder

Doch oft gibt es gerade beim mittaglichen Schlaf Machtkämpfe und Tränen, vor allem, wenn ältere Geschwisterkinder nicht mehr schlafen müssen.

Ab wann ein Kind keinen Mittagsschlaf mehr braucht, ist ganz unterschiedlich. Manche Kinder schlafen sogar noch im ersten Kindergartenjahr, andere schlafen mit eineinhalb Jahren nicht mehr am Mittag.

Meist ist es aber in der Realität so, dass jüngere Geschwisterkinder tatsächlich früher aufhören, mittags zu schlafen, einfach, weil es auch nicht immer in den Tagesrhythmus passt oder es viel zu interessant ist, sich hinzulegen.

Tipps für den Mittagsschlaf

Damit der Mittagsschlaf nicht zur Qual wird, sollte er ritualisiert werden, so wie es auch abends beim Zubettgehen der Fall ist. Eine kleine Geschichte oder ein Lied helfen dem Kind, sich auf die Ruhephase des Mittagsschlafes einzustellen.

Im Sommer muss dringend für gute Luft und Kühlung gesorgt werden. Sollte trotz allem das Kind nicht schlafen wollen, zwingen Sie ihm nichts auf. Sonst wird der Schlaf am Mittag erst recht mit unangenehmen Gefühlen verbunden. Vereinbaren Sie stattdessen eine Ruhephase.

Das Kind legt sich hin, hört ein Hörspiel oder eine Musikkassette und ruht sich dabei aus. Nach einer bestimmten Zeit darf es dann wieder aufstehen. So kommen Eltern und Kind zu einer kurzen Ruhezeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.