Macht schlechtes Licht die Augen kaputt? Kinderfragen

 „Mama, macht schlechtes Licht beim Lesen die Augen kaputt?“

Dass ungünstige Lichtverhältnisse die Augen kaputt machen, ist ein Satz, den ich als Kind selbst von meinen Eltern gehört habe.

Mädchen liest in einem Buch im Licht einer Lampe
Macht schlechtes Licht die Augen kaputt?

Aber mittlerweile weiß ich, das dem nicht so ist. Schlechtes Licht macht die Augen nicht kaputt, definitiv. Dieser Spruch gehört in das Reich der Mythen, dort hat er beste Gesellschaft neben der weit verbreiteten Annahme, dass beim Schielen die Augen stehen bleiben könnten. Auch das stimmt keinesfalls.

Ich kann meine Tochter – sie liegt gewöhnlich mit der Minitaschenlampe unter der Bettdecke und liest heimlich – also beruhigen.

Das schlechte Licht macht nicht deine Augen kaputt, aber es strengt deine Augen an. Sie ermüden dadurch schneller.“ Das ist Fakt!

Schlechtes Licht lässt Augen ermüden, aber schadet ihnen nicht!

Schlechtes Licht macht die Augen also nicht kaputt.

Wie sieht es aber mit dem Leseabstand aus, der durch das schlechte Licht deutlich geringer wird? Ist der schädlich? Diese Frage stelle ich mir, nicht meine Tochter.

Ich frage schließlich meinen Augenarzt, der mich jedoch beruhigt. Auch der geringe Leseabstand schadet nicht, ebenso wenig wie schlechtes Licht die Augen kaputt macht.

Eins fügt er aber noch an: Ist bereits ein Sehfehler da oder tritt bald in Erscheinung, wird dieser eher auffällig und erkannt. Aber da die Schwäche angeboren ist, würde sie auf jeden Fall irgendwann auftreten.

Also lasse ich mein Kind weiterhin „heimlich“ unter der Decke lesen. Denn Lesen bildet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.