Macht meine Beziehung noch Sinn?

Sinnkrise in der eigenen Beziehung

Das erste Date. Der erste Kuss. Das erste Mal beim neuen Partner übernachten. Das Kennenlernen seiner Freunde und seiner Familie. Der erste gemeinsame Wochenendausflug. Der Anfang jeder neuen Beziehung ist unheimlich aufregend und schön. Man ist nervös, verträumt, verliebt und glücklich-und alles zur selben Zeit.

Überraschungen für Partner
Kleine Überraschungen für den Partner und die Parnerin

Der neue Partner ist einfach toll, gibt sich sehr viel Mühe, macht einem ständig Komplimente und ist extrem aufmerksam. Der Freundeskreis bezeichnet euch als Traumpaar. Alles ist perfekt. Und es scheint, als könnte nichts diese heile Welt, in der du dich gerade befindest, jemals erschüttern.

Wochen und Monate vergehen. Doch plötzlich kommt er, der Moment, vor dem man sich immer gefürchtet hatte. Der Moment, von dem man anfangs niemals geglaubt hätte, er würde eintreten. Der Moment, in dem die Illusion der heilen, wunderschönen Welt zerplatzt wie eine Seifenblase. Es ist der Moment, in dem die Hüllen fallen, in dem die rosarote Brille plötzlich weg ist.

Der einst perfekte Partner mit dem makellosen Aussehen und dem tollen Charakter ist plötzlich gar nicht mehr perfekt. Im Gegenteil. Er nervt! Er ist viel zu anhänglich, kann nichts alleine machen, ist unordentlich oder ein Mamasöhnchen. ODER: Er hört plötzlich nicht mehr so interessiert zu wie früher, hat seltener Zeit, macht einem kaum noch Komplimente und hat seltsame Interessen.

Was auch immer es ist, man hat gemerkt, dass der vermeintliche Mr. Right ein Mensch voller Probleme, Schwächen und schlechter Angewohnheiten ist. Auch der ein oder andere Streit ließ sich nicht vermeiden. Und der langweilige Alltag raubt der Beziehung jeden Zauber. Die Glücksgefühle und Schmetterlinge sind weg und man fragt sich: Passen wir überhaupt (noch) zusammen? Und macht meine Beziehung noch Sinn?

Zuerst einmal: Das ist ganz normal!

Die anfängliche Verliebtheit verfliegt nach einigen Monaten, man kennt sich jetzt. Nun ist nichts mehr neu und aufregend. Der kuschelige Abend vor dem Fernseher ist Teil der langweiligen Routine und es scheint, als hätte man auch nicht mehr so viele Gesprächsthemen wie früher. Viele Paare erleben nach einiger Zeit solche Flauten, auch im Bett. Doch nun kommt die Frage aller Fragen, die man sich dringendst stellen sollte:

Bin ich noch glücklich?
Wenn ja-durchatmen! Lautet die Antwort nein, sollte man sich zuerst einmal einige Gedanken machen.

1. Wäre ich glücklicher, wenn wir wieder mehr unternehmen würden?

Oft kommt es vor, dass man nach einiger Zeit einfach weniger unternimmt, natürlich macht sich Langeweile breit. Wie wäre es, wenn man zum Beispiel neue Aktivitäten ausprobieren würde oder Orte besucht, an denen man zuvor noch nicht war?

Wie wäre es mit einem Konzert, einem Freizeitpark oder einem neuen Restaurant? Natürlich muss auch auf die Wünsche des Partners eingegangen werden. Besonders am Anfang der Beziehung neigen Männer dazu, mit ihren Freundinnen Dinge zu unternehmen, auf die sie eigentlich keine Lust haben, nur um einen guten Eindruck zu hinterlassen und sie von sich zu überzeugen.

Aber Hand aufs Herz: Welche Frau war von Anfang an in der Beziehung immer ehrlich und hat nicht hin und wieder etwas geschummelt? Auf die Frage „Was machst du grade?“ antworteten wir schließlich auch gerne mal mit „Ich komme gerade vom Joggen“ (obwohl wir eigentlich gerade mit der Chipstüte vor dem Fernseher saßen…). Also, eine gemeinsame Aktivität oder ein Ausflugsziel muss her, auf das sich beide freuen. Ist das nicht immer so leicht zu finden, sollte man auch bereit sein Kompromisse einzugehen (z.B. Freitag ins Fußballstadion, Samstag dafür aber ins Kino).

Da man in den letzten Monaten Tag für Tag nur zu zweit war-wie wäre es denn, gemeinsam mehr Zeit mit Freunden zu verbringen? Vielleicht gibt es ja ein befreundetes Pärchen, mit dem man zusammen etwas unternehmen könnte? Solche Doppeldates sind doch immer recht lustig und man kapselt sich so auch nicht zu sehr von seinen Freunden ab. Sollte man jedoch das Gefühl haben, zu viel Zeit mit seinem Partner verbracht zu haben – man hat also kaum noch Zeit für sich und hat seine eigenen Freunde stark vernachlässigt – so ist es an der Zeit den Partner auf jeden Fall darauf anzusprechen.

Ein Abend allein mit den Freundinnen oder ein Tag, an dem man nur Zeit für sich hat, ist sowohl gut für die Beziehung als auch für die sozialen Kontakte. Oft beginnt man gerade dann, den Partner zu vermissen und sich wieder auf ihn zu freuen-und ihn auch mehr zu schätzen.

2. Passen wir wirklich (noch) zusammen?

Ist es mit der Umgestaltung der Freizeitplanung noch nicht getan, oder gibt es einfach viel zu oft Streit, ist diese Frage unausweichlich. Wichtig ist in erster Linie, dass man mit seinem Partner über die Dinge spricht, die einen stören. Lassen sich unangenehme Situationen irgendwie vermeiden? Kann man vielleicht bei gewissen Dingen mehr Rücksicht auf den anderen nehmen? Ist man bereit sich zu ändern und Kompromisse einzugehen um weitere Diskussionen zu vermeiden?

Faustregel Nummer eins: Wenn dem Partner wirklich etwas an dir liegt, wird er dir auch entgegenkommen, oder es zumindest versuchen. Bringt der einstige Mr. Right dich jedoch öfter zum Weinen als zum Lachen, oder sind Dinge vorgefallen, die du weder tolerieren noch ändern kannst, solltest du ernsthaft über eine mögliche Trennung nachdenken.

Fragen, die man sich ebenfalls stellen sollte, sind: Haben wir eine gemeinsame Zukunft? Wollen wir die gleichen Dinge? Wo sehe ich mich in 5 Jahren-und wo sieht er sich? Natürlich sind Trennungen nie schön und viele Menschen haben Angst davor. Aber wenn man wirklich gemerkt hat, dass man nicht zusammen passt-sei es, weil man doch zu verschieden ist, es unüberbrückbare Differenzen gibt oder man sich auseinander entwickelt hat und einfach keinen gemeinsamen Nenner mehr findet, ist die Trennung auf jeden Fall die beste Option.

Viele Frauen bleiben aus Angst vor dem Alleinsein lieber mit jemandem zusammen, den sie eigentlich nicht wirklich lieben und mit dem es eigentlich nicht passt…aber bringt das sie denn weiter? Nein, natürlich nicht. Und den (anderen unglücklichen) Partner natürlich auch nicht. So vermasselt man sich beiden nämlich die Chance glücklich zu werden und jemanden zu finden, der besser zu einem passt.

Also: Sei ehrlich zu dir selbst (und deinem Partner) und bleib realistisch!

Du liebst deinen Partner und fühlst dich in Punkt 2 in keinster Weise angesprochen? Herzlichen Glückwunsch! Sei dankbar und genieß dein Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.