Liebe zum besten Freund

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Verliebt in den besten Freund – was tun?

Während viele Leute sich im Internet ein quasi unendliches Gebiet für die Partnersuche erschließen, kann ein potentieller Partner manchmal so nah sein. Für viele ist der beste Freund oder die beste Freundin für eine Liebesbeziehung tabu, doch wenn alles gut geht, kann diese sehr erfüllend sein.

Verliebt in den besten Freund
Verliebt in den besten Freund – wie gehe ich damit um?

Viele scheuen sich davor, aus einer Freundschaft mehr werden zu lassen. Sie haben Angst, dass die Freundschaft daran schon im Vorfeld zerbrechen könnte, oder dass nach Scheitern einer Beziehung dann auch die Freundschaft beendet ist.

Wenn aus Freundschaft mehr wird

Verliebt man sich in den besten Freund, fällt es den meisten nicht leicht, damit umzugehen. Besonders schwierig wird das Ganze, wenn man bereits einen festen Partner hat, dann aber feststellt, dass einem der beste Freund mehr als nur Freundschaft bedeutet.

Bevor man dem besten Freund seine Liebe gesteht, sollte man sich aber im Vorfeld auf jeden Fall darüber klar werden, ob es sich wirklich um Liebe handelt, oder ob man die bestehende Verbundenheit und Gewohnheit nicht überinterpretiert. Schließlich geht eine Freundschaft meist in die Brüche, wenn die Liebe nur einseitig ist.

Manchmal passiert es auch einfach, dass man nach durchzechter Nacht zusammen im Bett landet. Wenn beide Single sind und keine Gefühle dabei im Spiel sind, kann dies ebenso gut gehen, wie wenn beide Beteiligten merken, dass sie mehr für einander empfinden.

Dabei muss man sich jedoch im Klaren darüber sein, dass es auch bei Beginn einer Partnerschaft mit dem „besten Freund“ nun vorbei ist. War er bisher geduldiger Zuhörer bei Beziehungsproblemen, verursacht er jetzt gegebenenfalls selbst welche.

Von daher sollte man zuvor gut abwägen, ob die Gefühle wirklich mehr sind als „nur“ Freundschaft, oder ob man sich trotz der Gefühle nicht lieber langfristig seinen besten Freund als solchen erhalten möchte. Dagegen riskiert man natürlich, wenn man sich wirklich verliebt hat, vielleicht den Partner des Lebens zu verpassen, nur weil man sich nicht traut, dem besten Freund seine Gefühle zu gestehen. Wo man hier seine Prioritäten setzt, muss letztlich jeder für sich entscheiden.

Freundschaft oder Beziehung?

Unterschiede zwischen einer Freundschaft und einer Partnerschaft gibt es nicht viele – letztlich unterscheiden sich diese rein in Bezug auf die Intimität. Wer hier keine klaren Grenzen zieht, landet schnell in einem emotionalen Chaos. Hat man sich aber dagegen wirklich in seinen besten Freund verliebt und sich sicher, dass diese Gefühle nicht nur eine vorübergehende Erscheinung sind, kann es durchaus eine gute Wahl sein, es darauf ankommen zu lassen – getreu dem Motto, wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.