Kurzgeschichte Teddy

Kurzgeschichte Teddy: Lilly’s grüner Teddybär

Dies ist die Geschichte des grünen Teddybären, der ein kleines Mädchen, mit dem Namen Lilly, einst sehr glücklich machte. An dem Tag, als Lilly den Teddybären von ihren Eltern geschenkt bekam, freute sich das Mädchen sehr. Es war ein ungewöhnlicher Teddybär, denn sein Fell war grün.

Kurzgeschichte Teddy
Kurzgeschichte über einen Teddybären

Trotz dieser ungewöhnlichen Fellfarbe hatte Lilly ihren Teddybären sehr lieb. Sie nahm ihn überall hin mit und zeigte jedem, der ihr begegnete, stolz ihren Teddy. Aber weshalb mochte Lilly ihren grünen Teddybären überhaupt so gerne? Nun, dies lag daran, dass die beiden im Laufe der Zeit eine Menge zusammen erlebt hatten.

Eines Nachts hörte Lilly ein merkwürdiges Geräusch und erwachte aus ihrem Schlaf. Sie hatte große Angst, denn in ihrem Zimmer war es komplett dunkel. Sie versuchte, etwas zu erkennen, doch sie sah nur vage Umrisse. Lilly hatte das Gefühl, dass etwas oder jemand in ihrem Zimmer war.

Ihr Teddybär lag direkt neben ihr in ihrem Bett. Lilly nahm den Teddy in die Arme und drückte ihn an sich. Der Teddybär verlieh Lilly ein Gefühl der Sicherheit.

Sie hatte ganz plötzlich keine Angst mehr und dachte überhaupt nicht mehr an das Geräusch, welches sie gehört hatte. Sie dachte nur noch an ihren Teddybär mit dem grünen Fell. Lilly hatte das Gefühl, ihr Teddy würde sie beschützen und deshalb schlief sie innerhalb weniger Minuten wieder ein.

Ein anderes Mal wartete Lilly auf den Schulbus. Es begann, zu regnen und Lilly wurde nass, da sie sich nirgendwo unterstellen konnte, um sich vor dem Regen zu schützen. Lilly hatte ihren Teddybären dabei, da sie ihn ihren Freunden in der Schule zeigen wollte. Auch der Teddybär wurde nass und Lilly musste lachen, denn das Fell des Teddys saugte die Regentropfen geradezu auf und sah dadurch sehr witzig aus. Lilly musste laut lachen und so verging die Zeit, bis der Schulbus kam, ganz schnell. Im Bus konnte Lilly mit ihrem Teddybären endlich Schutz vor dem Regen finden. Sie setzte den Teddy auf den Platz neben sich und wirkte glücklich, denn nun wurden die beiden nicht mehr nass.

Lilly hatte sich niemals die Frage gestellt, weshalb das Fell ihres Teddys grün war. Sie mochte ihren Teddybären genauso, wie er war. Er war ihr Freund und es gab nur wenige Momente, in denen die beiden voneinander getrennt waren.

Doch es gab einst einen Morgen, an welchen sich Lilly nur ungern zurückerinnert, denn er ist mit einer traurigen Geschichte verbunden. Es war der Tag, an welchem Lillys Teddybär plötzlich verschwand. Lilly konnte sich nicht erklären, was geschehen war. Ihr Teddybär war einfach spurlos verschwunden. Sie wusste ganz genau, dass sie ihren Bären neben sich in das Bett gelegt hatte, doch als sie morgens erwachte, war der Teddy fort. Er war fort und Lilly wusste nicht, was sie nun tun sollte. Sie erklärte ihrer Mutter, was geschehen war.

Zusammen suchten sie in der gesamten Wohnung nach Lillys grünem Teddybär. Sie durchsuchten das große Wohnzimmer, die Küche und das Bad. Den Teddy konnten sie jedoch nirgendwo ausfindig machen. Lilly machte sich sehr große Sorgen, denn sie hatte ihren Bären lieb gewonnen. Nachdem die beiden die ganze Wohnung durchsucht hatten, gab Lillys Mutter schließlich auf und bot ihr an, ihr einen neuen Teddybären zu kaufen. Aber Lilly wollte keinen neuen Bären. Sie wollte nur ihren Teddybären mit dem grünen Fell. Lilly war verzweifelt und traurig zugleich.

Drei Tage vergingen und Lillys Teddybär tauchte nicht wieder auf. Er blieb verschwunden und genau das machte Lilly sehr traurig. Sie erinnerte sich an all die Dinge, welche die beiden gemeinsam erlebt hatten. Doch diese Zeit schien nun vorbei zu sein. Lilly lehnte weiterhin jeden neuen Teddybären ab. Ihre Mutter hätte ihr gerne einen neuen Bären gekauft, doch das wollte die kleine Lilly nicht. Der Teddybär mit dem grünen Fell war für sie etwas ganz Besonderes. Einmal, Lilly konnte sich noch genau an diesen Tag erinnern, hielt sie ihren Bären an eine Wand im Wohnzimmer, die mit grüner Farbe gestrichen war. Ihr Bär war kaum zu erkennen, da sein Fell den gleichen Grünton wie die Wand besaß. Lilly hatte eine große Freude daran, die verschiedensten Dinge mir ihrem Teddy zu unternehmen.

Doch seit dem Verschwinden ihres Bären zog sich Lilly zurück und verbrachte die Zeit alleine in ihrem Zimmer. Sie wollte nicht einmal ihre Freunde aus der Schule sehen. Lilly fragte sich, ob sie ihren Teddybären jemals wiedersehen würde. Ihre Hoffnung schwand, denn mittlerweile waren schon drei Tage vergangen und ihr Bär war noch nicht wieder aufgetaucht.

Am vierten Tag nach dem Verschwinden von Lillys Teddybär saß die kleine Lilly auf dem Fußboden in ihrem Zimmer und erinnerte sich an die Zeit mit ihrem Kuscheltier. Da sah sie plötzlich etwas unter ihrem Bett. Lilly traute ihren Augen nicht. Konnte das sein? Lilly kroch langsam unter das Bett und da sah sie auf einmal ihren Teddybären mit dem grünen Fell.

Lilly hatte ihr Kuscheltier wiedergefunden. „Mama!“, rief Lilly laut. „Ich habe ihn gefunden!“ Lillys Mutter kam in das Zimmer und sah ihrer Tochter dabei zu, wie diese unter dem Bett hervorgekrochen kam. „Wen hast du?“, fragte die Mutter verwundert, denn sie hatte nicht mehr damit gerechnet, dass der Bär noch einmal auftauchen würde. „Ich habe meinen Teddybären gefunden“, meinte Lilly und hielt den Bären stolz in ihren Armen. Lillys Mutter lächelte.

„Na, das ist doch toll. War er unter deinem Bett oder was hast du dort unten zu suchen gehabt?“, wollte Lillys Mutter wissen. „Ja, er war unter meinem Bett“, bestätigte Lilly. „Er ist wahrscheinlich heruntergefallen und irgendwie unter das Bett geraten“, vermutete die Mutter von Lilly. „Die Hauptsache ist, dass du ihn wieder gefunden hast. Jetzt könnt ihr wieder gemeinsam spielen. Das ist doch toll, oder nicht?“ „Ja, das ist toll“, verkündete Lilly glücklich. „Endlich habe ich dich wieder. Ich habe dich wirklich sehr vermisst.“

Nach zwei Wochen war die Zeit, in welcher Lilly und ihr Bär voneinander getrennt waren, beinahe vergessen. In den 14 Tagen hatten die beiden erneut viele Dinge zusammen erlebt. Es war eine wundervolle Zeit für Lilly. Sie erfreute sich an der Gesellschaft ihres Bären und auch ihre Eltern waren glücklich darüber, Lilly wieder Lächeln zu sehen. Die Rückkehr von ihrem Teddybär hatte Lilly sehr glücklich gemacht. Jedoch war sie eigentlich niemals von ihrem Teddy getrennt gewesen. Er war die gesamte Zeit über stets in ihrer Nähe und lag unter dem Bett. Lilly hatte während der Zeit, in welcher sie ihren Teddy vermisste, den Wunsch, ihren Bären eines Tages wiederzufinden. Dies war nun geschehen. Lilly und ihr Bär hatten wieder zueinandergefunden.

An der grünen Wand im Wohnzimmer hing nun ein Bild, auf welchem Lilly gemeinsam mit ihrem Teddybär zu sehen war. Lilly hatte das Bild selbst gemalt. Sie malte es an dem Tag, als sie ihren Bären wiederfand. Lillys Mutter schlug vor, das Bild an der grünen Wand im Wohnzimmer aufzuhängen. Das Bild war mit ganz vielen Herzen verziert, was deutlich machte, wie sehr Lilly ihren Bären vermisste, als er verschwunden war. Sie versprach ihrem grünen Teddybär, dass sie ihn nie wieder verlieren würde.

Jahre und Jahre vergingen. Lilly wuchs heran und wurde zu einer jungen Frau. Auch wenn sie schon lange nicht mehr mit ihrem Teddybären spielte, so hielt sie stets ihr Versprechen. Sie platzierte ihren Bär auf einem Regal, sodass er für jeden Besucher gut zu sehen war. Lilly dachte gar nicht daran, sich von ihrem Bären zu trennen, denn er war ein wichtiger Teil ihrer Kindheit.

Das Bild, welches sie einst malte, befand sich in einem schicken Bilderrahmen, welcher direkt neben dem Teddybären mit dem grünen Fell aufgestellt war. Als Lilly eines Tages von einem stressigen Arbeitstag nach Hause kam, setzte sie sich erschöpft auf ihr Sofa. Da erblickte sie ihren Teddybären. Sie stand auf und begab sich zu dem Regal, auf welchem sich der Bär befand. „Es ist viel Zeit vergangen, doch ich habe dich immer noch lieb“, sprach Lilly und lächelte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.