Kürbislaterne selber machen

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Gebastelte Kürbislaternen blitzen uns mit hellen Feuer-Augen aus der Dunkelheit entgegen. Lange Zeit kannte man Halloween nur in Nordamerika, seit ein paar Jahren ist der Trend auch zu uns über den großen Teich geschwappt.

Kürbislaternen basteln zu Halloween

Kürbislaternen im Garten zum Gruseln
Kürbislaternen als Blickfang vor der Haustür

Kürbislaternen selbst zu basteln ist beliebter denn je, denn nichts wirkt stimmungsvoller am 31. Oktober – wenn die kleinen Hexen, Geister und Dämonen mit ihrem schaurigen „Süßes oder es gibt Saures“ durch die Straßen ziehen – als ein ausgehöhlter, gruselig dreinblickender Kürbis. Eigentlich ist es ganz einfach, so eine Kürbislaterne zu basteln.

Basteln einer Kürbislaterne – was braucht man dazu

Zum Basteln und Gestalten einer Kürbislaterne braucht man zunächst natürlich einen Kürbis. Verwendet man den handelsüblichen Hokkaido, kann man das Fruchtfleisch danach zur Zubereitung einer Kürbissuppe verwenden.

Zum Basteln von Kürbislaternen benötigt man:

  • Zeitungspapier
  • Kürbis (Hokkaido)
  • Messer und Löffel
  • wasserfesten Stift

Zunächst wird ein Deckel (langes, scharfes Messer verwenden und in einem schrägen Winkel ansetzen) rund um den Stumpf des Kürbisses geschnitten.Den Kürbis sollte man übrigens einige Zeit vor Halloween besorgen, damit er ein wenig trockener wird. Das macht ihn weniger anfällig für Schimmelbildung. Wenn der Kürbis längere Zeit zur Trocknung (1-2 Wochen und dabei immer mal wieder wenden) aufbewahrt wurde, kann man beginnen, ihn zu bearbeiten.

Danach wird mit einem Löffel (gut geeignet ein Eiskugellöffel) der Kürbis ausgehöhlt. Beim Basteln der Kürbislaterne unbedingt darauf achten, dass sie Wände nicht zu dünn sind, sonst hat er nicht genug Stabilität.

Ist der Kürbis ausgehöhlt, malt man mit einem wasserfesten Stift eine gruselige Fratze auf die Schale. Nun schneidet man die Konturen mit einem kleinen, scharfen Messer aus. Jetzt noch ein Teelicht hinein – fertig.

Beim Basteln einer Kürbislaterne unbedingt beachten:

  • Kinder niemals unbeaufsichtigt arbeiten lassen und beim Basteln der Kürbislaterne vorher je nach Alter des Kindes genau überlegen, welche Schritte man selbst und welche das Kind schon allein machen kann.
  • Untergrund beim Basteln vorsichtshalber mit Zeitungspapier auslegen.
  • Die Kürbislaterne soll böse Geister vertreiben und muss unbedingt ganz gruselig aussehen.
  • Darauf achten, dass der Kürbis mit Kerze auf feuergestem Untergrund steht und am besten nie unbeaufsichtigt lassen, wenn die Kerze angezündet ist. Besonders nicht, wenn der Kürbis nach einer Weile ausgetrocknet ist.

2 Gedanken zu „Kürbislaterne selber machen“

  1. Vielen Dank für die Anregung. Kürbis-Laternen basteln ist im Oktober ein fester Bestandteil meiner To-Do Liste 🙂 Ihr Kürbis sieht zumindest sehr gruselig aus. Aber auf dem Bild bleibt der Deckel des Kürbis drauf, trotz das das Teelicht brennt? Also ich setze den Deckel nur drauf, wenn die Kerze aus ist.
    Schön finde ich auch , wenn mehrere Kürbisse nebeneinander stehen und die Fratzen nachts gruselig leuchten.

    Gruselige Grüße
    Hannah

  2. Bei uns mag niemand Kürbis, aber so einen leuchtenden Kürbis haben wir trotzdem in jedem Jahr. Grad jetzt wenn es früh dunkel wird und kalt ist, ist so eine leuchtende Figur vor der Haustür doch toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.