Künstliche Fingernägel – Beauty

Geschätzte Lesedauer 6 Minute(n)

Wie kann ich künstliche Fingernägel selber herstellen?

Ebenso wichtig wie ein gepflegter Teint und weiße Zähne sind ästhetische Fingernägel. Das sind bei der ersten Begegnung, die Dinge, auf welche geachtet wird. Teilweise ist die Form der eigenen Nägel optimal, so dass eine Formgebung und das Setzen eines farblichen Akzents ausreichend sind.

Künstliche Fingernägel
Künstliche Fingernägel selber herstellen

Sollte dies aber nicht der Fall sein, bietet sich die Alternative, künstliche Fingernägel selbst zu machen, an. Diese Tipps sollen hierbei behilflich sein.

Gesunde Fingernägel

Bevor man ins Auge fasst sich künstliche Nägel selbst zu machen, ist sicherzustellen, dass die Fingernägel gesund sind. Sind die Nägel verfärbt, splittern sie oder weisen sie Verwachsungen auf, sollte zuvor das Thema der künstlichen Fingernägel mit der Hautärztin besprochen werden. Die Grundierung ist teilweise säurehaltig, was dünne Fingernägel schädigen könnte. Auch das spätere Herunterschleifen kann für empfindliche Nägel zu Strapaze werden. Sind diese Aspekte abgeklärt, kann man sich online schon einmal informieren, welche Optionen sich anbieten.

Nageltipps

Zu entscheiden ist, ob man Acrylnägel oder Gelnägel bevorzugt. Die Vorteile sind klar bei den Acrylnägeln zu sehen.

  • Höherer Härtegrad
  • dünnere Verarbeitung
  • schonend für die eigenen Nägel
  • optimalere Optik
  • Leichteres ablösen
  • schnelle Trocknungszeit

Beide Nägel unterscheiden sich im Wesentlichen nicht von den Inhaltsstoffen. Bei der Verwendung des Acryls sind beim Abfeilen die eigenen Nägel nicht so stark betroffen. Abgelöst werden diese nämlich schonender durch ein Acetonbad. Gelnägel müssen mit einer UV-Lampe ausgehärtet werden. Neben der kurzen Trocknungszeit brennt dieses Material nicht. Ehe die Acrylnägel aufgefüllt werden müssen, vergehen etwa 3 Wochen. Da sie auf UV-Licht reagieren, sollten sie, um sich nicht gelblich zu verfärben, mit einem speziellen Sunblocker gepflegt werden. Der optische Aspekt ist ein weiterer Punkt sich für Acrylnägel zu entscheiden.

Vorbereitung

Jeder, der sich mit dem Thema „Künstliche Nägel selber machen“ schon einmal beschäftigt hat weiß, dass der erste Versuch nicht gleich glückt. Oftmals muss man einige Zeit investieren, bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist. Wirft man allerdings einen Blick auf die Preise in einem Nagelstudio, ist man schon daran interessiert schöne und gepflegte Fingernägel, allein zu designen. Ein früherer Besuch im Nagelstudio hat gezeigt, wie die Vorgehensweise ist und wie sich das Endergebnis darstellt.

Tipp

Kostengünstig kann man im Internet einen sogenannten „Übungsfinder“ erwerben. Er besteht aus Kunststoff und ist ideal für die ersten Versuche. Geübt werden kann die Nagelmodellage oder auch die Nailart. In die vorgesehene Einkerbung des Fingers wird der Mustertip eingesetzt. Die Fixierung erfolgt mit doppelseitigem Klebeband. Die ist eine gute Alternative, um zu üben. Die eigenen Nägel werden somit geschont.

Anleitung Acrylnägel selber machen

Die Acrylflüssigkeit wird in das Dappen Dish bzw. Dappenglas gegeben. Es wird der im Set befindliche Pinsel darin eingetaucht, bis er sich mit Flüssigkeit vollgesaugt hat. Die Pinselspitze wird im nächsten Schritt in das gewählte Gläschen mit dem Acrylpulver getaucht. Es entwickelt sich binnen kürzester Zeit an der Spitze des Pinsels ein Bällchen. Dieses wird auf dem Nagel abgelegt. Es wird an den Nagel angedrückt und in de gewünschte Richtung gleichmäßig verteilt. Die kurze Zeit des Trocknens ist abzuwarten, ehe die Nagelmodellage in Form gefeilt wird. Es folgt das Polieren des Nagels. Ist er auf Hochglanz gebracht, wird im letzten Schritt das Versieglungsgel aufgetragen. Am besten ist es, wenn die Nägel an der Luft trocknen. Es gibt aber auch günstig Lichthärtungsgeräte zu kaufen.

Auffüllen von Acrylnägeln

Nach etwas 2-3 Wochen macht es sich erforderlich die modellierten Nägel wieder aufzufüllen. Hierzu wird die Modellage angelöst. Anschließend kann eine neue Spitze modelliert werden. Im ersten Schritt werden die Hände wieder desinfiziert. Die Ränder und die Versiegelung werden mit einer groben Feile entfernt. Mit dem Staubpinsel sind die kleinen Partikel zu beseitigen. Auf die Nägel werden, der Cleaner und der Primer aufgetragen. Wie zuvor beschrieben ist die weitere Vorgehensweise. Die Nagelform ist nach dem Aushärten anzugleichen. Dazu verwendet man zunächst die Feile und entfernt danach den Staub. Das neue Design kann aufgebracht werden. Die Schritte sind die gleichen wie zuvor beschrieben. Versiegelt wird der neu modellierte Nagel mit Lack.

Entfernen von Acrylnägeln

Um den Nagel wieder einmal die Möglichkeit zu geben frei zu atmen, ist es wichtig, die Acrylnägel hin und wieder komplett zu entfernen. Weniger sinnvoll ist es, hierfür eine Feile zu verwenden. Es besteht zum einen die Gefahr, das Nagelbett zu verletzen. Zum anderen ist es eine unnötige Belastung für die natürlichen Nägel. Lediglich die dickste Schicht des Acryls sollte vorsichtig mit der Feile entfernt werden. Anschließend werden die Nägel in ein Bad getaucht. Dazu benötigt man Aceton. Dies gibt es in jeder Apotheke oder auch online. Das Aceton wird in ein Gefäß gegeben und die Fingerspitzen werden darin gebadet. Nach und nach lösen sich die Schichten des Acryls auf, bis der eigene Nagel wieder zum Vorschein kommt. Teilweise können die Fingernägel nach dieser Behandlung brüchig werden oder splittern. In diesen Fällen sind sie besonders zu pflegen. Der beanspruchte Nagel sollte in der nächsten Zeit mit einem Nagelhärter geschützt werden. Die Pflege des Nagelbetts nach dem Entfernen des Acryls sollte mit einer Creme erfolgen.

Starterset

Wenn man beginnt, seine künstlichen Nägel selbst zu machen, sollte man auf das Starterset zurückgreifen. In ihm befinden sich alle relevanten Produkte, die hierfür benötigt werden. Hier ein Beispiel für Acrylnägel:

– Acrylpulver 10 Gramm farbig
– Acrylpulver 10 Gramm Weiß
– Acrylpulver 10 Gramm klar
– 100 ml Acrylpinselreiniger
– 15 ml Acryl-Liquid
– 1 Dappen Dish
– Acrylpinsel
– Feilen 80/80 weiß gerade
– Profi-Feilen 100/180 weiß gerade
– Buffer Schleifblock
– Polierblock
– 250 Pads Zelletten
– Rosenholzstäbchen
– 20 Profi-Schablonen

Entscheidet man sich Gelnägel zu modellieren, gehört zu dem Grundpaket auch ein Lichthärtungsgerät. In diesem sind eine verspiegelte Bodenplatte und ein 2-Minuten-Timer integriert. Wie bereits erwähnt, macht es sich bei Acrylnägeln, durch die schnelle Trocknung an der Luft, nicht erforderlich.

Modelliervorschlag

Besonderen Wert bei der Fingermodellage ist auf die Hygiene zu legen. Ein Desinfektionsspray für die Finger und die benötigten Utensilien ist unbedingt zu empfehlen. Vor Beginn der Arbeit ist beides damit zu desinfizieren. Die Nagelhaut wird vorsichtig mit den Rosenholzstäbchen zurückgeschoben. Angeraut werden im nächsten Schritt alle Nägel mit dem Buffer. Es folgt die Reinigung mit einem Cleaner, der auf ein Stück Zellstoff aufgetragen wird. Auf den gesamten Naturnagel wird der Primer verteilt.

Die Verwendung dieses Materials erfordert ein rasches arbeiten, das es an der Luft sehr schnell trocknet. Die Aushärtung kann durch die Zugabe eines Liquids verzögert werden. Der Acrylpinsel wird ganz mit Liquid gefüllt. Dieser wird, ehe er in die gewünschte Farbe getaucht wird, am Rand sorgfältig abgestrichen. In der Farbe wird der Pinsel vorsichtig gedreht, bis sich an der Spitze ein kleines Bällchen gebildet hat. Das Bällchen wird an der gewünschten Stelle abgesetzt und nach Bedarf verteilt.

Das Ziel ist, ein kleines Dreieck zu erhalten. Die Kante wird gerade gezogen. War das entnommene und aufgetragene Bällchen zu klein, kann nochmals etwas nachgelegt werden. Nachdem das Dreieck fertig ist, wird es mit dem Pinsel glatt gestrichen. Der gleiche Vorgang kann mit dem Pinsel, dem Liquid und einer weiteren Farbe wiederholt werden. Am Ende des ersten Dreiecks wird das Bällchen angesetzt und ein anderer Winkel gewählt. Mit dem Pinsel bilde ich nochmals ein Bällchen mit dem Make-up, um damit den Rest des Nagels auszufüllen. Sollte das aufgetragene Bällchen unerwünscht verlaufen, lässt sich die ganz einfach mit der Spitze des Pinsels entfernen.

Sind alle Finger einer Hand mit Acrylschicht versehen, kann an dem Finger mit dem Feilen abgefangen werden, auf welchen mit dem Auftragen begonnen wurde. Hierzu benutze ich eine Handfeile und glätte mit ihr alle Übergänge. Der Staub wird mit der Nagelbürste entfernt. Der Aufbau mit dem Klarlack erfolgt ebenfalls mit dem Pinsel. Es genügt ein geringer Aufbau mit dem Klarlack, da Acryl eine gewisse Stabilität hat. Der Aufbau wir anschließend in Form gefeilt. Der angefallene Staub wird wiederum mit der Handbürste entfernt. Wer noch Glitzer als Effekt wünscht, trägt diesen mit dem Pinsel auf.

Ich ziehe nun an jeder Geraden des Nagels entlang und begrenze ich die Umrisse meines gewählten Musters noch einmal. Das Einphasengel wird auf dem gesamten Nagel verteilt. Als zusätzliches Highlight können nun an Treffpunkten des Musters silberne Steinchen gesetzt werden. Die Aushärtungszeit beträgt etwa zwei Minuten. Das Schutzgel wird in zwei Schichten aufgetragen. Es dient dazu, den Nagel zu versiegeln. Dieses muss ebenfalls noch einmal austrocknen, ehe mit dem Cleaner und einer Zellette die Nägel gereinigt werden. Pflegend für die Nägel, sollte noch ein Nagelöl aufgetragen werden.

Farbnuancen

Die Farbwahl und die Kombination ist natürlich reine Geschmackssache. Beim Farbgel von Jolifin ist das 4plus Farbgel French pearl-türkis Glimmer derzeit besonders angesagt. Mit ihm wird die Modellage, durch einen speziellen Glimmereffekt, zu echten Hingucker. Wie auch die anderen Gele ist es der Perlmutt-Schimmer, welches die Nägel so richtig in Szene setzt. Unabhängig für welches der Farbgels man sich entscheidet, ist wieder die kolossal kurze Aushärtungszeit beeindruckend.

Bei meinem Vorschlag bin ich von zwei Farben ausgegangen. Selbstverständlich können weitere Farben Verwendung finden. Auch einfarbig können die Nägel, mit geschmackvollen Akzenten, zum Blickfang werden. Bei den Nageltips sei erwähnt, dass vor allem am Abend die Glitzereffekte hervorragend zur Geltung kommen. Stellenweise sind es die kleinen Steinchen, die kunstvoll platziert, den Ausschlag für das Gesamtbild des künstlichen Nagels geben. Ein weiterer Aspekt für die Kreation der künstlichen Nägel sollte die bevorzugte Kleidung sein. Diese und die Accessoires sollten sich farblich ergänzen.

Fazit

Für die Nagelpflege, insbesondere die Nagelmodellage, sollte man etwas mehr Zeit einplanen. Sollte der erste Versuch nicht gelingen, ist genügend Material vorrätig, einen weiteren zu starten. Die so modellierten Nägel sind auf jeden Fall ein Unikat. Man kann seine eigene Kreation entweder auf allen Nägeln gleich oder auf jeden der Nägel unterschiedlich darstellen. Im Vergleich zum Besuch des Nagelstudios ist dies wesentlich kostengünstiger und von keinem Termin abhängig. Die Inspirationen für das Design der künstlichen Nägel und das Zusammenspiel der Farben sieht man bei den Stars auf dem Laufsteg oder man findet sie im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.