Kreditbegriffe F bis O

Kreditbegriffe mit F

Fahrzeugpreis

Der Fahrzeugpreis ist der Grundpreis plus der Preis für die Sonderausstattung.

Faktoren

Zur Berechnung des Restwertes werden Plus- und Minusfaktoren herangezogen.

Fertighaus

Ein Fertighaus wird für gewöhnlich bezugsfertig an den Hausherrn übergeben. Mittlerweile ist es aber eine gängige Praxis, dass der Hauseigentümer eine Eigenleistung am Innenausbau erbringt. Für ein Darlehen ist das allerdings unerheblich. Lediglich die Lieferfirma erwartet von der Bank eine Zahlungsgarantie.

Festzinshypothek

Kreditbegriffe einfach erklärt
Kredit Lexikon Online

Bei einer Festzinshypothek sind die Konditionen für einen bestimmten Zeitraum festgeschrieben. Das Gegenteil dazu ist das Gleitzinsdarlehen. Hier können sich die Zinsen jederzeit ändern.

Feuerversicherung

Eine Feuerversicherung sichert alle Feuerschäden an einem Gebäude ab. Dabei wird der Neuwert zugrunde gelegt.

Finanzierung

Wer über keine ausreichenden finanziellen Mitteln verfügt, muss eine Finanzierung in Anspruch nehmen, das heißt im Klartext, es muss ein Darlehen aufgenommen werden.

Finanzierung aus einer Hand

Diese kann aus eigener Hand erfolgen oder durch einen Verbund von verschiedenen Darlehen bei unterschiedlichen Banken.

Finanzierungsplan

Der Finanzierungsplan ist eine Gegenüberstellung der Eigenmitteln in Bezug auf die notwendigen Kosten des Projetes.

Flurkarte

Das ist ein amtlicher Lageplan, der alle technischen Informationen aufzeigt.

Forward-Darlehen

Läuft ein Kredit nur noch eine kurze Zeit, kann sich der Kreditnehmer für ein Forward-Darlehen entscheiden. Bei dieser Art Darlehen ist der effektive Zinssatz festgeschrieben. Der alte Kredit wird dann durch das Forward-Darlehen abgelöst.

Freistellungserklärung

Oftmals sichern sich die Banken beim Bauherren durch eine Global Grundschuld ab. Für den Käufer kann das dann mit Schwierigkeiten verbunden sein, wenn diese noch besteht und die Bank aus diesem Grund das Darlehen noch nicht auszahlt. Eine Freistellungserklärung ist eine Garantie der Bank, dass die Belastung mit der Zahlung des gesamten Kaufpreises entfällt.

Fremdkapital

Fremdkapital ist das Geld, was zur Finanzierung in Form eines Kredites durch Banken zur Verfügung gestellt wird. Hierauf haben sich die Hypothekenbanken spezialisiert.

Kreditbegriffe mit G

Gebäudewert

Das ist der Verkaufswert des Gebäudes.

Gebrauchtfahrzeug

Ein Kfz, das bereits genutzt wurde. Es kann sich auch um ein Vorführfahrzeug handeln.

Geldbeschaffungskosten

Das sind die zusätzlichen Kosten, die bei einer Kreditaufnahme entstehen. Darunter fallen Notarkosten, Grundbuchkosten oder Bearbeitungsgebühren.

Gesamtschuldner

Wird ein Darlehen durch mehrere Personen aufgenommen, so ist jeder Einzelne von ihnen zur vollen Rückzahlung verpflichtet. Somit ist jeder einzelne auch als Gesamtschuldner anzusehen.

Gewerbedarlehen

Ein Gewerbedarlehen dient rein zu gewerblichen Zwecken und können für Geschäftsräume, Lagerhallen, Fabrikgebäude etc. genutzt werden.

Grundbuch

Hier wird der Eigentümer eines Grundstücks dokumentiert. Auch Grundpfandrechte sind im Grundbuch eingetragen.

Grundbuchauszug

Ein Grundbuchauszug gibt Einblicke in die Eigentumsverhältnisse eines Grundstücks. Gerade bei Verhandlungen mit Kreditinstituten wird ein Grundbuchauszug verlangt, um Auskünfte über die Rechtsverhältnisse zu bekommen.

Grunderwerbsteuer

Beim Kauf einer Immobilie geht ein bestimmter Prozentsatz an den Staat. Das ist die Grunderwerbssteuer.

Grundpfandrecht

Ein Grundpfandrecht wird in das Grundbuch eingetragen und dient dazu, dass Zahlungsforderungen an einen Begünstigten erfüllt werden können.

Grundschuld

Banken sichern sich gegen einen Ausfall durch eine Grundschuld ab. Dies bedeutet, dass der Anspruch einer Bank im Grundbuch eingetragen wird. Diese bleibt so lange bestehen, bis das Darlehen zurückgezahlt worden ist.

Grundschuldbestellung

Das ist die Belastung auf einem Grundstück. Diese Grundschuldbestellung wird in das Grundbuch eingetragen.

Grundsteuer

Die Grundsteuer ist eine jährliche Steuer, die den Gemeinden zufließt. Sie fällt bei jeder Form von Grundvermögen an. Das gilt sowohl für die Land- und Forstwirtschaft als auch für betriebliche und private Grundstücke.

Kreditbegriffe mit H

Halter

Ein Halter ist die Person, auf die ein Fahrzeug zugelassen ist.

Herstellungskosten

Die Kosten, die für die Herstellung eines Gebäudes anfallen, werden Herstellungskosten genannt. Sie können durch Fremd- oder Eigenmittel finanziert werden. Hierzu gehören die Baukosten, die Grundstückskosten, Baunebenkosten oder sonstige Nebenkosten.

Hypothek

Eine Hypothek ist auch eine Absicherung eines Kredites und wird auch in das Grundbuch eingetragen. Sie ist allerdings mit einer Forderung aus einem Darlehen verbunden. Die monatlichen Tilgungszahlungen verringern eine Hypothek.

Hypothekenbanken

Bei Hypotkekenbanken handelt es sich um Kreditinstitute, die sich auf grundpfandrechtliche Finanzierungen spezialisiert haben. Ihre finanziellen Mittel erhalten diese Banken durch den Verkaufserlös von Pfandbriefen.

Kreditbegriffe mit I und J

Inzahlungnahme

Bei Abschluss eines Vertrages, zum Beispiel beim Kauf eines Autos, kann das alte Fahrzeug durch eine Inzahlungsnahme, als Anzahlung auf einen Teilbetrag geleistet werden.

Immobilie

Eine Immobilie ist ein Grundstück. Ob bebaut oder unbebaut spielt keine Rolle. Bei bebauten Grundstücken zählt das darauf errichtete Gebäude zur Immobilie.

Jahresleistung

Jahresleistung ist ein anderer Begriff für Annuität. Die Errechnung erfolgt aus dem Darlehensnominalbetrag, dem Tilgungssatz und dem Zinssatz.

Kreditbegriffe mit K

Katasteramt

Das Katasteramt führt ein Verzeichnis der Grundstücke und ihrer jeweiligen Eigenschaften. Wichtige Unterlagen für eine Immobilienfinanzierung können hier beschafft werden.

Katasterpapiere

Dabei handelt es sich um wichtige Dokumente, die für eine Baufinanzierung notwendig sind. Hier werden die technischen Daten eines Grundstücks in Verzeichnissen geführt. Gegen eine Gebühr erstellen die jeweiligen Katesterämter die für die Banken zur Finanzierung benötigten Papiere. Das sind Auszüge aus dem Liegenschaftsbuch und ein amtlicher Lageplan.

Kfz-Brief

Der Kraftfahrzeugbrief (Kfz-Brief) ist ein Egentumsnachweis für ein Fahrzeug. Sollte ein Fahrzeug von einer Bank finanziert worden sein, so verbleibt der Kfz-Brief bis zur vollständigen Bezahlung bei der kreditgebenden Bank.

Kilometervertrag

Beim Abschluss eines Vertrages wird die Kilometerlaufleistung festgelegt. Mehr oder weniger gefahrene Kilometer werden bei Vertragsende abgerechnet. Sind weniger Kilometer gefahren, bekommt der Kunde Geld zurückerstattet, bei mehr gefahrenen Kilometern muss nachgezahlt werden.

Konditionen

Die Konditionen sind die Bedingungen, zu denen ein Kreditinstitut ein Darlehen oder einen Kredit vergibt. Darunter fallen zum Beispiel die Zinsen, der Auszahlungskurs, Tilgungsbeginn. Auch gehören die allgemeinen Darlehensbedingungen zu den Konditionen.

Konditionsanpassung

Die Zinsen bei Hypothekenbanken werden für mehrere Jahre festgeschrieben. Nach Ablauf der Festschreibung müssen neue Konditionen ausgehandelt werden. Die Bank schlägt dem Darlehensnehmer ein neues Angebot vor, das er annehmen oder auch ablehnen kann. Im Falle einer Ablehnung wird der Restbetrag sofort fällig. Diesen Vorgang nennt man Konditionsanpassung.

Konsumkredit

Ein Konsumkredit ist nicht an einen bestimmten Zweck gebunden. In der Regel sind die Zinsen bei diesem Kredit allerdings höher als bei einem zweckgebundenen Kredit.

Kreditbedarf

Der Kreditbedarf wird durch eine Gegenüberstellung der finanziellen Eigenmittel und der Fremdfinanzierung ermittelt. Diese Differenz wird Kreditbedarf genannt.

Kreditgebühr

Die Kreditgebühr versteht man die Kosten/Zinsen eines Kredites.

Kreditkonsolidierung

Mehrere Kredite kosten auch mehrere Zinsen. Wenn die Zinsen der einzelnen Kredite höher sind, als bei einem einzigen Kredit, ist es ratsam, eine Umschuldung vorzunehmen. Bei einer Umschuldung werden alle bestehenden Kredite in einer Kreditsumme zusammengefasst, was zu einer geringeren Zinsbelastung führen kann.

Kreditleihe

Das ist dann der Fall, wenn ein Kreditinstitut seine eigene Kreditwürdigkeit dem Darlehensnehmer zur Verfügung stellt.

Kreditrevision

Anhand von Risikoklassen wird das Risiko oder das Kreditengagement des Kreditnehmers geprüft.

Kreditüberwachung

Da Kredite mit Risiken behaftet sind, muss eine Kreditüberwachung durch den Kreditgeber durchgeführt werden. Bei dieser Prüfung wird die Bonität des Kreditnehmers, die Einhaltung der Vertragsbestimmungen, die Kontrolle der Umsätze auf dem Konto oder die Gesamtsituation des Kreditnehmers von Zeit zu Zeit überprüft.

Kreditwürdigkeit

Die Kreditwürdigkeit, auch Bonität genannt, wird anhand der Schufa oder anderen Wirtschaftsauskunftsdateien überprüft. Mit dieser Prüfung der Kreditwürdigkeit soll festgestellt werden, ob ein Antragsteller auch in der Lage ist, die laufenden Kosten für einen Kredit zu tragen.

Kündigung

Eine Hypothekenbank kann ein Darlehen nicht kündigen, sofern der Darlehensnehmer immer seine vertraglichen Pflichten erfüllt. Allerdings kann der Kreditnehmer jedoch den Kredit zu einem vorher festgelegten Termin kündigen. Das ist dann der Fall, wenn die Zinsfestschreibung abgelaufen ist.

Der Kreditnehmer hat allerdings die Möglichkeit, einen bestehenden Kredit vorzeitig abzulösen. Das ist frühestens möglich, wenn die Laufzeit bereits sechs Monate beträgt. Die Kündigungsfrist beträgt auch sechs Monate nach der Kündigung des Kredites. Bei einer Sondertilgung wird jedoch eine Bearbeitungsgebühr erhoben.

Im umgekehrten Fall kann die Bank dem Kreditnehmer kündigen, wenn er seine monatlichen Zahlungsverpflichtungen nicht eingehalten hat. Allerdings muss er zuerst auf die Gefahr einer Kündigung hingewiesen werden. Ohne diesen Hinweis ist eine Kreditkündigung unzulässig.

Kreditbegriffe mit L

Landesverbürgtes Darlehen

Der Staat fördert die Häuslebauer nicht nur durch steuerliche Vorteile oder zinsgünstige Darlehen, sondern auch durch Bürgschaften. Diese sind allerdings an ein gewisses Einkommen gebunden und die Praxis wird von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich gehandhabt.

Laufleistung

Am Ende eines Leasingvertrages wird die Anzahl der gefahrenen Kilometer bestimmt. Hieraus ergibt sich dann der Restwert des Kfz.

Laufzeit

Das ist die Zeit, in der ein Kredit zurückgezahlt werden soll. Die ausgehandelten Konditionen gelten bis zur Beendigung der Laufzeit. Allerdings darf die Laufzeit nicht mit der Zinsbindungsfrist verwechselt werden. Denn hierbei handelt es sich um den Zeitraum, in dem die Konditionen gelten.

Leasing

Leasing ist ein anderes Wort für Mieten. Hauptsächlich im Kfz-Wesen kommt dieser Begriff vor. Leasingverträge laufen auf einen festgelegten Zeitraum. In diesem Zeitraum werden Leasingraten fällig. Nach Beendigung der Leasingzeit kann der Leasingnehmer entscheiden, ob er das Fahrzeug käuflich erwerben will.

Leasinggeber

Der Leasinggeber ist derjenige, der das Fahrzeug überlässt. Er ist gleichzeitig der Eigentümer des Fahrzeuges.

Leasingnehmer

Der Leasingnehmer ist derjenige, dem das Fahrzeug für eine gewisse Zeit zur Verfügung gestellt wird.

Leasingraten

Das sind die monatlichen Beiträge, die für ein Fahrzeug über einen bestimmten Zeitraum zu zahlen sind.

Leasingsonderzahlung

Eine Leasingsonderzahlung ist abhängig von der Bonität des Kunden. Gleichzeitig verringert diese die monatlichen Leasingraten.

Legitimationsprüfung

Vor einer Vertragsunterzeichnung muss zunächst die Identität des Vertragspartners geprüft werden. Das geschieht durch Einsichtnahme in den Personalausweis oder Reisepass. Bei Selbständigen kommen noch die Gewerbeanmeldung und der Handelsregisterauszug hinzu.

Liquidität

Bei Liquidität handelt es sich um vorhandene Geldmittel, die ein Kunde zur Verfügung stellen kann. Oftmals wird auch der Begriff verwendet, ob „ein Kunde flüssig ist“.

Kreditbegriffe mit M und N

Makler

Ein Makler ist ein Vermittler zwischen Käufer und Verkäufer einer Immobilie. Der Makler erhält vom Verkäufer den Auftrag, einen Interessenten für seine Immobilie zu finden. Kommt ein Vertrag aufgrund der Vermittlungstätigkeit des Maklers zustande, erhält dieser eine Maklerprovision. Hat der Makler lediglich auf ein Objekt aufmerksam gemacht, und hat der Verkäufer dann allein das Geschäft getätigt, steht dem Makler trotzdem die Verkaufsprovision zu. Es wird im Zusammenhang mit der Maklerprovision auch von einer Courtage gesprochen.

Mehrerlösvertrag

Bei diesem Vertragsmodell wird nach Ablauf der Leasingzeit das Fahrzeug durch den Leasinggeber verkauft. Wenn ein Gewinn erzielt wird, muss dieser laut Leasingerlass zu 75 Prozent Kunde und zu 25 Prozent Leasinggesellschaft aufgeteilt werden. Kommt ein Verlust zustande, trägt diesen der Käufer zu 100 Prozent.

Mehrwertsteuer

Eine Mehrwertsteuer fällt bei einem Darlehen nicht an. Leasingraten werden ohne Mehrwertsteuer ausgewiesen sondern sie wird gesondert ausgewiesen.

Mitschuldner

In der Regel ist der Mitschuldner der Ehepartner, der ebenfalls als Gesamtschuldner anzusehen ist.

Modernisierung

Eine Modernisierung soll den ursprünglichen Zustand wiederherstellen. Sie wird staatlich gefördert und ist nicht mit einer Renovierung zu verwechseln.

Monatliche Rate

Die monatliche Rate ist die Summe, die vertraglich für die Rückzahlung eines Kredites festgehalten wurde. Sie kann nicht verändert werden. Die monatliche Rate beinhaltet auch die Zinsen, die für einen Kredit gezahlt werden müssen.

N

Nachfinanzierung

Wenn die Planungskosten für eine Baufinanzierung überschritten werden, kann eine Nachfinanzierung notwendig werden. Allerdings sollten die Planungskosten unbedingt eingehalten werden, denn eine Nachfinanzierung kann sich als schwierig erweisen, wenn die Beleihungsgrenze erreicht ist.

Netto

Bei den Nettopreisen ist die Mehrwertsteuer nicht enthalten.

Nettodarlehensbetrag

Das ist der Betrag, den der Kreditnehmer ausgezahlt bekommt.

Neufahrzeug

Ein Neufahrzeug wurde noch nie zugelassen und es hat keine gefahrenen Kilometer.

Nachrangfinanzierung

Dabei handelt es sich um Kredite, die nach bereits vorhanden Pfandrechten in das Grundbuch übernommen werden.

Nebenleistungen

Das sind weitere Kosten, die der Kreditnehmer zahlen muss. Darunter fallen zum Beispiel Schätzgebühren oder Bereitstellungszinsen.

Nennbetrag

Dieser Begriff wird in Zusammenhang mit einem Kredit genannt. Es handelt sich hierbei um den gesamten Kreditbetrag, der sich aus dem Nettokreditbetrag zuzüglich den Einmalkosten zusammensetzt. Dieser Nennbetrag muss natürlich auch, zusammen mit den Kreditraten, an den Kreditgeber zurückgezahlt werden.

Nichtabnahmeentschädigung

Wurde ein Kredit von Seiten der Bank genehmigt und vom Kreditnehmer nicht angenommen, kann die Bank die Kosten in Rechnung stellen. Der Kreditnehmer ist verpflichtet, dieses Nichtabnahmeentschädigung an die Bank zu zahlen.

Nominalbetrag

Das ist der vertraglich vereinbarte Nennbetrag eines Darlehens. Der tatsächlich ausgezahlte Betrag liegt oftmals unter dem Nominalbetrag.

Nominal-/Effektivzins

Das ist der Anfangszins eines Darlehens. Dieser kann sich im Laufe des Jahres ändern.

Nominalzins

Das ist der Zins, der jährlich für ein Kredit gezahlt werden muss. Im Gegensatz zum Effektivzins werden die Kreditnebenkosen nicht verrechnet.

Notaranderkonto

Das ist ein Treuhänderkonto, das von einem Notar eingerichtet wird. Der Käufer zahlt das Geld auf dieses Konto ein und der Notar verwaltet es. Erst wenn alle Vertragsbedingungen erfüllt sind, wird das Geld an den Verkäufer überwiesen. Der Übergang der Nutzen und der Lasten geht an dem Tag an den Käufer über, an dem er das Geld auf das Notaranderkonto eingezahlt hat.

Notarbestätigung

Hier bestätigt der Notar der Bank, dass gegen einen Eintragung im Grundbuch nichts mehr im Wege steht. Das führt zur vorzeitigen Auszahlung.

Notarielle Beurkundung

Damit bestimmte Verträge erst rechtswirksam werden, müssen sie notariell beurkundet werden. Mit den Unterschriften der Parteien auf den Urkunden bestätigen die Parteien, dass der formulierte Vertragsinhalt dem Willen beider Vertragsparteien entspricht.

Kreditbegriffe mit O

Oberflächenwasserabgabe

Die Kommunen verlangen eine Oberflächenwasserabgabe, die von der Größe der Fläche abhängig ist.

Objekt

Ein Objekt ist ein Grundstück, ein Haus oder eine Eigentumswohnung. Sie können auch als Sicherheit für eine Finanzierung eingesetzt werden.

Objektkredit

Das ist ein durch eine Grundschuld abgesicherter Kredit.

Öffentliche Förderung des Wohnungsbaus

Der Staat fördert durch Steuervorteile den Wohnungsbau. Aber auch durch zinsgünstige Kredite oder laufende Zuschüsse soll der Erwerb von Wohnungseigentum schmackhaft gemacht werden. Bei der Bewilligung werden die Einkommen zugrunde gelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.