Koniferen – Bäume im Garten

Koniferen im Garten

Koniferen zählen zu den beliebtesten Heckenpflanzen, denn sie wachsen schnell und sind relativ pflegeleicht. Konifere bedeutet übrigens Zapfenträger. Sie wachsen vor allem in kühleren Gegenden auf der nördlichen Erdhalbkugel, einige dieser Nadelholzgewächse jedoch auch in tropischen Regenwäldern.

Koniferen
Koniferen im Garten als Hecke oder Einzelstrauch

Einige Sorten werden lediglich einen Meter hoch, andere wiederum mehr als hundert Meter. Meist zeigt sich der Wuchs an der Baumspitze schmaler; Schirmkronen bilden sich häufig erst im Alter.

Koniferenholz ist harzhaltig; Koniferenblätter (fälschlicherweise als „Nadeln“ bezeichnet) dünn und lang mit Ausnahme einiger Zypressen und Araukarienarten.

Koniferen-Arten

Für den heimischen Garten sind Koniferen wie Eibe, Thuja, Wacholder, Fichte, Zypresse etc. eine ideale Wahl, auch als Hecke, da immergrün und Unterschlup für Nützlinge bietend. Pflanzen Sie im Spätsommer (pflanzen ganzjährig möglich in frostfreien Boden), mit gut verzweigtem Wurzelballen im Halbschatten oder Schatten. Experten empfehlen das Abnehmen von Stecklingen. In heißen Sommern benötigen Koniferen Wassergaben.

Besonders apart und chic wirken bläuliche Arten wie Korea-Tanne, Rocky-Mountain-Tanne, Edeltannen, Weißzeder, blauer Wacholder, Blaufichte. Gelbe Nadeln tragen u. a. chinesischer Wacholder, Gelbfichte, gelbe Eibe, während Fraser Tanne, Silbertanne und Schwarzfichte silbrig schimmern. Fünf Meter Höhe erreichen u. a. Säulenwacholder, Zapfenfichte, Rotfichte, bis zehn Meter schaffen Edeltannen und Lärchen.

Wer es lieber etwas kleiner hätte, wählt Bergwacholder, Kriechwacholder, Teppichwacholder, Kissenfichte, Zwergfichte, Zwirbelkiefer oder Strandwacholder. Für den Schatten sind insbesondere Scheinzypresse, jedoch auch Wacholder und Eibe geeignet.

Colorado-Tanne … einfach riesig

Colorado-Tannen (lateinisch Abies concolor) gehören zu den Koniferen/Kieferngewächsen. Im Volksmund werden sie häufig auch als Grautannen bezeichnet. Immergrün und schnellwachsend bringt es dieser Baum auf 50 Meter Höhe von mehr!

Blau-grüne, lange, nach oben stehende Nadeln machen diese Bäume zu attraktiven Schmuckstücken, wo immer sie auch gepflanzt werden. Mit den Jahren zeigen die Stämme eine interessante Grauschattierung. Besonders beliebt ist ebenfalls das Holz dieser Tannenart, welches diverse Farbnuancen aufweist.

Zapfen bildet eine Colorado-Tanne erst nach einigen Jahrzehnten; diese können mehr als zehn Zentimeter groß werden und enthalten Flügel-Samen. Pflegeleicht und frostresistent findet man in der Colorado-Tanne eine auszeichnete Garten- bzw. Stadttanne. Schädigend können sich Misteln und Wildfraß auswirken.

Werden junge Bäumchen mit dünnen Stämmen gepflanzt, benötigen diese eine Stütze, am besten aus drei Pfosten. Anbinden muss erfolgen, ohne den Stamm einzuengen. Dem Pflanzloch darf Kompost oder Humus beigemischt werden. Beachten Sie beim Setzen unbedingt den späteren Kronenumfang.

Vielen Dank für Ihre Kommentare!