Baby Po – Körperpflege rundherum

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Baby’s wunder Po

Die sensible Babyhaut ist hauptsächlich unter den Windeln besonderem Stress ausgesetzt. In den Körperausscheidungen sind zum Teil aggressive Bestandteile enthalten. Durch Strampeln kann dann die Haut mechanisch gereizt werden und das feuchtwarme Windelklima kann schnell die Entwicklung von Keimen und Infektionen fördern.

Körperpflege Baby
Pflege beim Babypo

Die Entstehung solcher Hautprobleme am Po sollten vorweg verhindert werden. Daher ist es besonders wichtig, bei jedem neuen Wickeln und nach jedem Baden eine nässeabweisende Schutzcreme aufzutragen.

Es ist zu beachten, je häufiger die Windeln gewechselt werden, desto besser ist dies für die Babyhaut. Zur Vorbeugung gegen Reizungen und Wundsein ist es auch ratsam das Baby immer mal ohne Windeln strampeln zu lassen. Das Kind wird dieses Luftbad auf einer flauschigen Decke mit Sicherheit genießen. Natürlich muss dazu auch der Raum angenehm warm sein und keine Zugluft bestehen.

Daneben kann ein wunder Po auch durch die Einnahme von Medikamenten, beispielsweise Antibiotika verursacht werden. Auch Nahrungsmittel mit hohem Fettsäureanteil führen mitunter zu Hautreizungen. Darunter fallen auch Nahrungsmittel, welche von der stillenden Mutter aufgenommen werden. Mitunter kann der Körper des Kindes auch beim Zahnen mit einem wunden Po reagieren.

Wichtig ist, dass beim Reinigen der entzündeten Haut im Windelbereich (Windeldermatitis) besonders behutsam vorgegangen wird, denn das Kind hat starke Schmerzen. Zur Reinigung sollte ein feuchter Waschlappen oder weiche Öltücher verwendet werden.

Linderung kann die Verwendung von Babyöl mit Ringelblumenextrakt bringen. Wichtig dabei ist, dass die Verschmutzungen durch Stuhl vollständig entfernt werden. Viele alte Hebammen schwören bei einem wunden Po auf Muttermilch. Diese sollte dünn auf die wunde Haut aufgetragen werden. Sie soll den Heilungsprozess unterstützen. Sollte keine Besserung trotz allen Bemühungen auftreten, dann muss unverzüglich ein Arzt zu Rate gezogen werden. In der Regel verschreibt er spezielle Wund- und Heilsalben und medizinische Badezusätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.