Knoblauch – Gewürze Lexikon

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Grundlagen über Knoblauch (Allium sativum)

Viel wurde schon über Knoblauch (Allium sativum) geschrieben, vollbringt er doch kulinarisch und medizinisch wahre Wunder.

Knoblauch
Wie sieht Knoblauch aus?

Knoblauch wächst heute fast überall auf der Welt. Selbst in nördlichen Regionen ist er winterhart, schmeckt dort allerdings nicht ganz so gut. Der typische Geruch und Geschmack von Knoblauch muss in den mit ihm gewürzten Gerichten nicht herausschmecken, meistens lässt er sich jedoch nicht leugnen. Knoblauchgegner rümpfen die Nase, seine Anhänger vernehmen den Duft mit Freude.

Da Knoblauch geschmacklich und medizinisch als sehr wertvoll gilt, findet er in der Küche reichlich Anwendung.

Die Knolle besteht aus mehreren Zehen, die frisch klein gehackt oder mit einer Knoblauchpresse zerdrückt den besten Geschmack ergeben. Getrocknetes Knoblauchpulver oder Granulat sind dazu kein Vergleich. Auch eingelegter Knoblauch kommt geschmacklich nicht an frische Zehen heran.

Verwendet wird Knoblauch auf vielfältige Art an herzhaften Gerichten, vor allem mit Fleisch, Fisch, Gemüse, Fondues, Aufläufen, Soßen und auch Salaten. Im Altertum war Knoblauch ein Hauptnahrungsmittel der Armen. Inzwischen spielt er seine Rolle als Gewürzliebling unanhängig von Stand und Einkommen.

Die mediterrane Küche ist ohne Knoblauch nicht denkbar. Die Mexikaner und Bewohner von Mittel- und Südamerika könnten ohne Knoblauch nicht kochen und in Indien, China sowie Ostasien ist er unentbehrlich.

Weit bekannt ist die französische Knoblauchmajonaise Aioli, ebenso Lammbraten mit Knoblauch gespickt und Rosmarin. Je feiner Knoblauch gepresst oder gehackt wird, desto intensiver ist sein Aroma. Er sollte nicht zu stark erhitzt werden.

In der Pfanne wird Knoblauch nicht gebräunt, sondern nur goldgelb gefärbt, sonst wird er bitter. An Gemüse- und Fischsuppen können Sie ganze Zehen geben. 
Es ist nachgewiesen, dass Menschen, die viel Knoblauch essen, weniger an Herz-Kreislaufkrankheiten leiden.

Ihr Cholesterinspiegel und Blutdruck sind deutlich besser, meistens völlig in Ordnung. Er hilft Entzündungen zu stoppen und sogar zu heilen. Das in der Knolle enthaltene Allicin wirkt antibiotisch, putzt die Arterien und dringt bis in die feinsten Haargefäße ein.

Daher kommt es, dass der Knoblauchesser aus allen Poren duftet. Nach neuesten Forschungen soll frisch gehackter Knoblauch erst eine halbe Stunde liegen, bevor er zum Essen gegeben wird, damit sich seine Inhaltstoffe voll entfalten können.

Angebaut werden kann Knoblauch auch in kühlen Regionen.

Hier sollte er jedoch den wärmsten Fleck des Gartens bekommen. Gesteckt werden die Zehen entweder im Oktober oder im frühen April, mit etwa 15 bis 20 Zentimeter Abstand und 2,5 Zentimeter tief in nährstoffreichen Boden, den Sie am besten mit Gartenkompost anreichern.

Wenn sich im Juli oder August das Laub verfärbt und umknickt, sind die Knollen reif. Sie müssen gut durchtrocknen und kühl und dunkel lagern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.