Hunde für Kinder – Kinderfreundlicher Hund

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Wenn man sich dazu entschließt, einen Hund als Familienmitglied zu adoptieren, sollten auf jeden Fall alle aus der Familie damit einverstanden sein.

Hunde als Haustiere für Familien

Hunde als Haustiere
Eigenen sich Hunde als Haustiere für Familien?

Der Hund ist ein Lebewesen, das Bedürfnisse hat, die erfüllt werden müssen. Damit das Zusammenleben auf Dauer klappt, gerade wenn noch kleine Kinder anwesend sind, gibt es vor der Anschaffung einiges zu beachten.

Man muss sich vor allem darüber klar sein, dass ein Hund locker 15 Jahre alt werden kann, bei kleinen Rassen sogar deutlich älter. Einige Fragen gilt es sich zu stellen, können wir uns lange genug Urlaub nehmen, um den Hund bei uns einzugewöhnen?

Wo kommt der Hund hin, wenn wir arbeiten? Wer kümmert sich im Urlaub drum? Können wir ihn in den Urlaub oder vielleicht auf die Arbeit mitnehmen? Was, wenn der Hund ernsthaft krank wird und eine Operation benötigt? Fragen über Fragen, die mit reinem Gewissen beantwortet werden sollten.

Welcher Hund ist der Richtige?

Ist die Entscheidung gefallen, muss man sich überlegen, was für einem Hund man ein zu Hause schenken möchte. Rassen wie z B. der Border Collie brauchen sehr sehr viel Beschäftigung und Auslastung, andere Rassen haben einen starken Jagdtrieb, wieder andere Rassen sind eher die gemütlichen Vertreter.

Entscheidet man sich für einen Hund oder Welpen aus dem Tierheim oder dem Tierschutz, wäre es gut, wenn man sich den Hund vorher anschauen kann, dazu müssten die Kinder unbedingt mit. Wie reagiert er auf die Kinder? Ist er zurückhaltend oder ängstlich, wie reagiert er auf laute Geräusche, die bei den meisten Kindern ja an der Tagesordnung sind? Eine andere Option wäre ein guter Züchter von geeigneten Rassehunden, der einem beratend zur Seite steht.

Regeln für Hund und Kind

Ist der Familienzuwachs dann eingezogen, müssen zuerst wichtige Regeln festgelegt werden, an die sich alle Familienmitglieder halten müssen, Eltern, Kinder und natürlich auch der Hund.

Der Hund braucht einen Rückzugsort, der für die Kinder tabu ist, eine Decke oder eine Höhle, wo er sich ausruhen kann und weiß, dass er hier nicht von grabschenden und evtl. groben Kinderhänden bedrängt werden kann.

Die Kinder müssen lernen, dass sie den Hund in Ruhe lassen müssen, wenn er sich freiwillig zurückzieht und sich ausruht. Ebenso ist es wichtig für den Hund zu lernen, dass das Spielzeug der Kinder tabu ist, dass nicht zu grob gespielt wird (so spitze Welpenzähne können unheimlich zwicken) und wenn Kinder oder Herrchen und Frauchen sagen „nun ist Schluss“, dann ist auch wirklich Schluss.

Eine gute Hundeschule muss der Begleiter für jede Familie sein, die sich einen Hund wünscht. Manche Hundeschulen bieten Programme an, die richtige Rasse für die eigenen Ansprüche zu finden und Welpen- oder Erziehungskurse, in denen auch schon Kinder mitwirken können.

Wer sich hier frühzeitig vor Anschaffung genügend Gedanken macht, kann ein langes und glückliches Leben mit einem treuen Vierbeiner in der Familie führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.