Kinder Tablets – Medien und Internet

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Tablets zum Lernen und Spielen für Kinder

In den meisten Haushalten gibt es neben mehreren Handys mittlerweile auch mindestens ein Tablet, oft sogar mehrere, wenn Mama und Papa eigene Geräte haben möchten.

Kinder Tablets für den richtigen Umgang mit Medien
Mutter und Kind mit einerm Kinder Tablet

Früher oder später kommen dann auch die Kinder mit den Geräten in Berührung und daher stellt sich für Eltern oft die Frage, ab wann die Nutzung für Kinder okay ist und wie man mit Tablets sogar lernen noch einfacher machen kann.

Lernerfolge durch passende Apps für Kinder

Mittlerweile ist relativ gesichert, dass Tablets und passende Kinder-Apps in bestimmten Bereichen das Lernen der Kinder unterstützen können. Das beginnt bereits bei kleineren Kindern ab etwa 3 Jahren. Früher ist die Nutzung meistens noch nicht sinnvoll, da die Motorik oft noch nicht ausgeprägt genug ist um die Steuerung umsetzen zu können. Dazu sind bei Kleinkindern oft noch andere Reize wie Schmecken, Fühlen und Riechen wichtig, die über das Tablet kaum stimuliert werden können.

Für die Kleinsten ab etwa 3 Jahre stehen dabei einfache Apps wie Tiere und Tierstimmen oder interaktive Hörbücher zur Verfügung. Etwas größere Kinder können selbstständige Puzzle lösen, Gegenstände zählen oder Vorlagen ausmalen. Die nächste Stufe sind dann interaktive Lernspiele.

In allen Fällen ist die spielerische Komponente stark ausgeprägt. Die Kinder wollen in der Regel gerne mit den Tablets und den Apps spielen und bekommen gleichzeitig bestimmte Fähigkeiten vermittelt.

Wie beim Fernsehen sollte aber auch die Nutzung von Tablets stark eingeschränkt werden. Je nach Alter des Kindes sind eine halbe bis eine Stunde pro Tag genug.

Inhalte kontrollieren

Auch bei dein Inhalten sollte man als Elternteil streng kontrollieren, welche Programme und Apps genutzt werden. Wie beim Handy auch können Kinder über die Tablets relativ einfach mit problematischen Inhalten in Kontakt kommen oder an die falschen Personen geraten. Um das zu verhindern sollte der Internet-Zugang (per WLAN oder Simkarte) bei den Tablets anfangs komplett deaktiviert werden.

Die Internet-Nutzung wird erst dann sinnvoll, wenn die Kinder größer werden. Jugendliche nutzen meistens Programme, die Internet-Zugang benötigen und dann muss dieser natürlich auch auf dem Tablet zur Verfügung stehen. Zu Hause reicht dabei meistens das WLAN, für unterwegs kann man auf Datenflatrates zurückgreifen. Im Vergleich der Allnet Flatrates haben aktuell fast alle Tarife Internet mit dabei, so dass dies meistens kein großer Kostenfaktor ist.

Allerdings kann es durchaus sinnvoll sein, die Geräte mit einer eigenen Simkarte auszustatten und diese auch per Taschengeld aufzuladen. Dann lernen die Jugendlichen (ähnlich wie bei Kinder-Handys und Smartphones), das Internet Geld kostet und eingeteilt und verwaltet werden will.

Wie sinnvoll sind spezielle Kinder-Tablets?

Beim Einsatz der Hardware gibt es an sich kaum Beschränkungen. Wie sinnvoll es allerdings ist, ein teures iPad für mehrere hundert Euro in Kinderhände zu geben, müssen Eltern selbst beurteilen.

Neben den normalen Tablets, die für alle Nutzungen offen sind, gibt es mittlerweile auch eine Reihe von Anbietern, die sich auf Tablets für Kinder spezialisiert haben. Die Geräte haben meistens ein buntes Äußeres mit teilweise Griffen und Schutzhüllen. Dazu kommt oft auch ein verändertes Betriebssystem, das für Elten wesentliche Kontrollfunktionen mit sich bringt. So lässt sich oft der Internet Zugang kontrollieren und die Nutzungszeiten. Nach einiger Zeit schaltet sich dann das Gerät automatisch ab und kann erst am nächsten Tag wieder genutzt werden.

In vielen Fällen haben diese Geräte auch eigene Apps speziell für Kinder, so dass man nicht erst selbst im Appstore suchen muss.

Der Nachteil dieser Gerät ist allerdings, dass diese sich wirklich nur für Kinder eigenen und oft nicht mehr genutzt werden, wenn die Kinder größer werden. Dazu ist die Technik auch oft nicht auf den neusten Stand, so dass die Geräte noch schneller veralten als normale Tablets.

Kinder-Tablets sind daher in erster Linie für kleine Kinder geeignet. Je größer Kinder werden oder sind, desto größer sind meist auch die Ansprüche an ein Tablet und dann reichen die Kinder-Geräte nicht mehr aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.