Kinder und die Angst vorm Zahnarzt

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Der Gang zum Zahnarzt ist für viele Menschen mit Angst und Unwohlsein verbunden. Obwohl viele Praxen mittlerweile hochmoderne Techniken anwenden, meiden immer noch einige Patienten den Weg in eine Zahnarztpraxis.

Zahnarztangst bei Kindern

Zahnarzt mit Kindern
Kinder und ihre Angst vor dem Zahnarzt

Doch damit die Zähne langfristig intakt und gesund bleiben, sollten regelmäßige Kontrollen durchgeführt werden. Somit ist es sinnvoll, dass der Zahnarzt mindestens einmal im Jahr zur Kontrolle aufgesucht wird, bei Beschwerden natürlich unmittelbar und ohne zu zögern.

Doch nicht nur die Erwachsenen sollten die Beziehung zum eigenen Zahnarzt intensiv pflegen, auch Kinder sollten frühzeitig an zahnärztliche Behandlungen herangeführt werden, um mögliche Komplikationen schnell erkennen zu können.

Die Sorgen und Ängste der Erwachsenen bzgl. des bevorstehenden Zahnarztbesuches übertragen sich häufig auch auf den eigenen Nachwuchs. Doch dies ist ein fataler Fehler, denn durch die Sorge der Eltern entwickeln auch die Kleinsten eine gezielte Zahnarztangst und wehren sich nicht selten mit Händen und Füßen vor einer anstehenden Behandlung.

Solch eine Zahnarztangst kann aber durchaus behutsam angegangen werden, sodass die Kinder ihre Angstgefühle zeitnah überwinden können. Die wichtigsten und erfolgreichsten Tipps werden im Folgenden näher erläutert

Schonend gegen Zahnarztangst bei Kindern vorgehen

Frühes Heranführen an eine Zahnarztpraxis

Damit ein Kind eine Beziehung zur Praxis und dem Personal aufbauen kann, sollte es bei Untersuchungen der Eltern stets mitgenommen werden. Vor allem bei Kontrollen wird es erkennen, dass der Zahnarztbesuch nicht zwingend mit Schmerzen in Verbindung steht. Je nach Toleranz der Praxismitarbeiter darf das Kind auch evtl. den Zahnarztstuhl austesten, um auf spielerische Weise mit dem Inventar der Räumlichkeiten in Kontakt zu kommen.

Aufklärung mit Kinderbüchern und Gesprächen leisten

Besonders im Kindergartenalter ist der Nachwuchs gegenüber neuen Kontakten sehr empfindlich. Kinderbücher zum Thema „Mein erster Zahnarztbesuch“ können zum Beispiel helfen das Thema bereits im Vorfeld zu thematisieren. So können Geschichten darüber vorgelesen und Fragen des Kindes im häuslichen (geschützten) Umfeld geklärt werden.

Mit gutem Beispiel vorangehen

Auch die tägliche Zahnpflege sollte bewusst in den Alltag integriert werden. Diese sollte bereits ab dem ersten Zahn stattfinden. Mit der Zeit erkennt jedes Kind, dass die Zahnpflege ein fester Bestandteil des Alltags und für gesunde Zähne einfach unerlässlich ist. Auch die Eltern haben hier eine große Verantwortung, da sie eine Vorbildfunktion einnehmen sollten, indem sie mit bestem Beispiel vorangehen und die Zahnpflege regelmäßig und gründlich durchführen.

Einladendes Ambiente der Zahnarztpraxis und freundliches Personal

Viele Kinder scheuen sich vor der klassischen Artpraxis: Weiße Wände und ein „steriler“ Geruch. Mit kleinsten Veränderungen lässt sich dieses Gesamtbild allerdings leicht abändern, so dass eine aufgelockerte Atmosphäre entsteht. Mit bunten Bildern, Kindermusik oder auch Spielzeugen lassen sich Kinder sehr schnell und erfolgreich ablenken. Da Eltern auf die Einrichtung einer Zahnarztpraxis logischerweise keinen Einfluss haben, sollten sie am besten von Anfang an eine Praxis wählen, welche freundlich gestaltet ist.

Selbstverständlich ist es dabei aber immer noch wichtig, dass alle Gerätschaften funktional sind und den Standards entsprechen. Beim Online-Dentalfachhandel dentalkauf24.de finden Zahnärzte beispielsweise sämtliche dentalmedizinischen Geräte, welche für die tägliche Arbeit in der Praxis benötigt werden. Auf diese Weise lässt sich jede Praxis ganz individuell und auf die Bedürfnisse der Patienten hin einrichten, auch unter Berücksichtigung der kleinsten Besucher.

Ebenso wie die gesamte Praxisgestaltung sollte auch das Personal auf eine neutrale Berufskleidung achten, welche nicht unbedingt die Farbe Weiß haben sollte. In vielen Kinderarztpraxen wird dieses Verfahren bereits mit Erfolg durchgeführt. Entsprechende Kleidung in grün, rosa oder blau wirkt wahre Wunder: So sind die Kleinen direkt ruhiger und entspannter, was sich dann auch direkt auf die anstehende Behandlung auswirken kann.

Der Weg zum speziellen Kinderzahnarzt

Kinder, die an einer besonders intensiven Form der Zahnarztangst leiden, sollten unbedingt zu einem speziellen Kinder-Zahnarzt gehen, der womöglich sogar noch auf Angstpatienten spezialisiert ist. Viele dieser Ärzte wenden auch spezielle schonende Behandlungsmethoden wie Meditation und ähnliches an.

Abläufe anschaulich erklären

Oftmals lässt sich die Angst der Kleinen bereits im Vorfeld eindämmen, wenn ihnen der genaue Ablauf eines Zahnarztbesuches geschildert wird. Eine konkrete Darstellung am Gebiss oder am eigenen Plüschtier verhilft dazu, dass die Kinder die bevorstehende Behandlung einschätzen können und dabei erkennen, dass der Zahnarzt die Zähne lediglich untersucht und bei Bedarf entsprechende Tätigkeiten durchführt.

Kleine Präsente als Belohnung

Um den Kleinen die letzte Angst vor dem Zahnarztbesuch zu nehmen, werden bereits Vielerorts kleine Präsente verteilt. Nach erfolgreicher Behandlung werden die Kinder entsprechend belohnt, was sich auch positiv auf die weiteren Arztbesuche auswirken dürfte. Denn nicht selten freuen sich manche Kinder derart auf die anschließenden Geschenke, dass sie die Behandlung ohne große Zwischenfälle überstehen. Kleine Präsente können zum Beispiel Sticker oder kleine Ausmalhefte sein. Auf Süßigkeiten als Belohnung sollte beim Zahnarzt logischerweise verzichtet werden.

2 Gedanken zu „Kinder und die Angst vorm Zahnarzt“

  1. Meine Kinder haben keine Angst vor dem Zahnarzt, kaum das sie laufen konnten habe ich sie immer mitgenommen, wenn ich einen Termin hatte. Daher kannte sie es schon längst, bevor sie selber auf dem Stuhl Platz nahmen. Lg Romy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.