Inline Skaten – Sport

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Inline-Skating, ein beliebter Sport

Inline-Skating erfreut sich großer Beliebtheit. Wir sehen Inliner in rasendem Tempo durch die Städte flitzen, leicht und locker. Wer diese Sportart beherrscht, weiß, wie wunderschön entspannend diese Freizeitbeschäftigung sein kann, besonders dann, wenn man auf einer Skaterstrecke durch herrliche Landschaftsgebiete fahren kann.

Inlineskating
Inline-Skating als Sport

Aber so leicht, wie ist aussieht, ist das Fortbewegen auf Rollen nicht. Es empfiehlt sich, einen Kurs zu absolvieren. Im theoretischen Unterricht erfährt der zukünftige Inliner z.B. zunächst etwas über das Sportgerät, für das er sich entschieden hat und auch, auf was er beim Kauf achten muss.

Er erfährt, dass Inline-Skates aus drei Hauptkomponenten bestehen: dem Softschuh, der Schiene und den Rollen.

Sehr wichtig ist die Passform der Schuhe. Sie müssen angenehm zu tragen sein, dürfen nicht drücken. Der Fuß muss ausreichend Spielraum haben, denn die Füße dehnen sich im Laufe des Tages aus. Es wird daher geraten, die Skates nicht am Morgen, sondern eher am späten Nachmittag oder gar am Abend zu kaufen.

Die modernen Inline- Skates unterscheiden sich wesentlich von den früher gebräuchlichen Rollschuhen. Während die ursprünglichen, relativ plump aussehenden Rollerblades mit zwei mal zwei, sich gegenüberliegenden Rollen bestückt waren, bestehen die heutigen Inline-Skates aus zwei schmalen Schienen. Die jeweils vier Rollen an den Schienen sind hintereinander angeordnet.

Die Schienen sollten sehr stabil sein, zu empfehlen sind Alu-, Magnesium- oder Carbon-Schienen. Bei den Rollen kommt es auf den Härtegrad an. Das heißt, dass weichere Rollen zwar eine bessere Bodenhaftung haben, aber leider rollen sie nicht so schnell wie die härteren.

Wichtig beim Skaten ist eine ausreichende Schutzkleidung

Die Verletzungsgefahr bei diesem Sport ist sehr hoch. Leider sind viele Inliner sehr leichtsinnig, der Skater-Ausflug endet leider oft durch einen Besuch beim Arzt oder gar im Krankenhaus.

Ein Muss für Inline-Skater sind Handgelenk-, Ellenbogen- und Knieschützer. Viele Unfälle passieren auch durch Missachtung der Straßenverkehrsordnung. Es gibt leider nicht wenige Inliner, die sich rücksichtslos auf Gehwegen oder in Fußgängerzonen bewegen.

Eine noch größere Gefahr ergibt sich durch leichtsinniges Fahren auf Straßen. Skater haben auf der Straße nichts zu suchen! Wichtig für Inliner ist eine private Haftpflichtversicherung. So können alle Schäden, die man anderen in Ausübung dieses Freizeitsports zufügt, abgedeckt werden.

Nach dem theoretischen Teil fiebert jeder potentielle Inliner natürlich dem praktischen Teil entgegen. Er will sich endlich auf diesen Dingern bewegen können.

Nach ersten zaghaften Gehversuchen auf den Skates wird man von Tag zu Tag sicherer. Aber auch wenn man sich schnell auf den Inline-Skates bewegen kann, gibt es oft Situationen, bei denen man schnell stoppen muss. Man muss lernen, wie man bremst. Das ist oft gar nicht so einfach. Aber auch das lässt sich bei ausreichendem Training erlernen.

Endlich ist es geschafft: Man kann sich nun mit seinen Inline-Skates ins Vergnügen stürzen. Herrlich das Gefühl, über asphaltierte Wege zu gleiten, sich den Wind um die Ohren wehen zu lassen, zusammen mit vielen, begeisterten Inline-Fans.

Ein besonderes Erlebnis sind die in vielen Städten, besonders am späten Abend oder nachts angebotenen Events speziell für Inliner: dem Skate by night. Auf den für den Autoverkehr gesperrten Straßen kann der Inliner sich so richtig ausleben.

Ein wahnsinniger Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.