Vergiftungen Hund und Katze

Geschätzte Lesedauer 1 Minute(n)

Erste Hilfe für Hunde und Katzen bei Vergiftung

Besonders Katzen reagieren sehr empfindlich auf Giftstoffe und Kontaminationen des Fells. Aber auch Hunde können in ihrer Gier giftige Substanzen aufnehmen.

Falls man nun die Aufnahme des Gifts beobachtet hat, sollte das Tier und nach Möglichkeit auch eine Giftprobe schnellstens zum Tierarzt gebracht werden. Dieser kann dann nach Rücksprache mit der Giftzentrale geeignete Gegenmaßnahmen, wie beispielsweise ein Erbrechen des Tieres, einleiten.

Man sollte aber auch nicht vergessen, dass auch Tabak, Schokolade und auch menschliche Arzneimittel für Tiere giftig sein können.

Falls man nun lediglich den Verdacht auf eine Vergiftung hat, ist es ratsam zunächst telefonisch mit dem Tierarzt Kontakt aufzunehmen.

Erbrechen tritt zwar bei vielen, aber nicht bei allen, Vergiftungen auf. Daneben kann es auch andere Ursachen haben. Anzeichen für eine Vergiftung sind vielfach ganz unspezifisch wie Erbrechen, Speicheln, Rötungen der Mundschleimhaut, Blässe, Durchfall, Zittern, Bewegungsstörungen, Atemnot, Husten, Teilnahmslosigkeit und Schmerzen.

Meist tritt dann eine Verschlechterung des Zustandes auf. Wichtig ist, dass man auch immer auf Schocksymptome achtet.

Das Tier sollte auf jeden Fall dem Tierarzt vorgestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.