Haut und Muskulatur Hund und Katze

Geschätzte Lesedauer 1 Minute(n)

Erste Hilfe bei Verletzungen der Haut und Muskulatur von Hunden und Katzen

Neben Unfällen, Verkehrsunfällen und Beißereien können auch Stiche und Schusswunden starke Blutungen verursachen.

Bei hellrot pulsierendem Blut droht ein rascher Blutverlust, da dann ein arterielles Gefäß beschädigt wurde. In diesem Fall muss oberhalb der Wunde abgebunden, bzw. ein Druckverband angelegt werden.

Das Tier muss anschließend sofort zum Tierarzt gebracht werden. Auch hier muss man unbedingt auf Schocksymptome achten.

Falls durch die Wunde die Brusthöhle geöffnet wurde, droht ein Lungenkollaps. Man muss jetzt auf saugende Atemgeräusche achten. Auf die Wunde wird eine sterile Abdeckung gepresst.

Bisswunden sind in der Regel infiziert und sollten dabei, unabhängig von der Größe, immer von einem Tierarzt versorgt werden. Bei allen Verletzungen muss man darauf achten, dass das Tier die Wunde nicht belecken kann. Daher legt man einen Verband an oder bedeckt die Wunde mit einem frischen Handtuch.

Sollte in einer Wunde ein Fremdkörper stecken, darf er niemals mit Gewalt herausgezogen werden, sondern man schneidet ihn einige Zentimeter oberhalb der Wunde ab. Anschließend legt man für den Transport einen Verband an.

Schmutz und auch kleinere Fremdkörper können mit einer sterilen Elektrolytlösung vorsichtig aus der Wunde gespült werden, bevor man dann einen Verband anlegt.

Wichtig ist beim Verbinden, dass die Blutzirkulation nicht abgeschnürt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.