Geld, Beruf und Haushaltskasse

Geschätzte Lesedauer 5 Minute(n)

Praktische Haushaltstipps für jeden Tag

Gerne nehmen wir weitere einfache und praktische  Tipps für den Haushalt in unsere Liste mit auf!

Haushaltstipps
Haushaltstipps für jeden Tag

1. Fußabstreifer rutschen auf glatten Böden leicht weg. Wenn Sie aber unter jede Ecke ein Stückchen Schaumgummi nähen, sitzt er unverrückbar fest.

2. Zelluloid-Spielsachen mit Beulen und Knicken lassen sich „reparieren“, wenn man sie kurz in heißes Wasser taucht.

3. Schwarze Absatzstriche auf Fußböden, Fuß- leisten und Türen lassen sich mit farblosem Bohnerwachs entfernen.

4. Farbige Lederhandschuhe lassen sich mit Terpentinöl-Spiritus reinigen. Zu diesem Zweck zieht man die Handschuhe an. An der Luft trocknen lassen!

5. Fransen an Gardinen und Tischdecken verwirren sich beim Waschen nicht, wenn man sie zu kleinen Bündeln abbindet. Nach dem Trocknen löst man die kleinen Bündel wieder und streicht die Fransen glatt.

6. Regenschirme dürfen zum Trocknen nur halb aufgespannt werden, weil die Seide sonst zu sehr ausgedehnt wird.

7. Beim Warmhalten von Speisen im Backofen sollte man die Schüsseln mit einigen Bogen Zeitungspapier bedecken, damit sie nicht springen.

8. Fäden zupfen bei aufgetrennten Kleidungsstücken brauchen Sie nicht, wenn Sie eine Gummibürste über die aufgetrennte Naht ziehen.

9. Seide und andere zarte Stoffe müssen aufgerollt aufbewahrt werden, sonst brechen sie leicht an den Faltstellen.

10. Aufhänger an Handtüchern reißen nicht mehr ab, wenn schmales Gummiband dafür verwendet wird.

11.  Umgebogene Teppichecken oder wellig gewordene Teppiche mit einer konzentrierten Lösung aus einer modernen Dauerstärke bestreichen und sie dann über Nacht mit einem schweren Gegenstand beschweren. Auf 5 Esslöffel Wasser, 1 Esslöffel Stärke nehmen. Nach völligem Trocknen müssten die Ecken wieder glatt liegen.

12.  Alte Frottiertücher nicht wegwerfen. Aus den guten Teilen lassen sich Waschlappen nähen.

13.  Steppdecken lüften gut durch, wenn man sie fest angeklammert so an eine Leine hängt, dass die Luft ungehindert auf beiden Seiten herankommen kann. Nachher leicht aufschütteln und die Nähte mit einer welchen Bürste säubern.

14.  Balkontüren sind stets der Luftfeuchtigkeit, oft sogar dem Regen ausgesetzt. Der Anstrich blättert daher von außen mit der Zeit ab. Um dies zu verhindern, ist es ratsam, die Balkontür von Zeit zu Zeit mit gutem Bohnerwachs einzureiben.

15.  Bienen- und Wespenstiche, die ziemlich unangenehm schmerzen können, beträufelt man mit Zwiebelsaft.

16.  Gummi wird leicht brüchig. Haushalt- oder Sportgegenstände daraus sollte man hin und wieder mit einem Tropfen Glyzerin einreiben und nach Möglichkeit kühl und hängend aufbewahren.

18.  Beschädigte hohe Absätze geben dem Schuh ein ungepflegtes Aussehen. Man bestreicht die Stellen mit Alleskleber, lässt ihn antrocknen und trage dann dick Schuhcreme auf. Noch 24 Stunden trocknen lassen, und die Absätze sehen wieder ordentlich aus.

19.  Verschmutzte Bast und Strohmatten reinigen. Zuerst durch Abbürsten den groben Schmutz und Staub beseitigen, dann mit einer starken lauwarmen Salzwasserlauge und hinterher mit reichlich kaltem Wasser abbürsten.

20. Nylonstrümpfe mit ausgezogenen Querfäden können Sie folgendermaßen „sichern“: Sie vernähen die Stelle mit einem Nylonfaden von alten Strümpfen möglichst fein. Wenn Sie dabei einigermaßen geschickt vorgehen ist die Laufmaschengefahr behoben.

21.  Durchnässte Wanderschuhe trocknen bekanntlich langsam. Zieht man einen Plastikbeutel über die Strümpfe, bekommt man die Feuchtigkeit nicht mehr zu spüren und die Wanderung kann fortgesetzt werden.

22. Ausgeleierte Hosenbügel lassen sich durch Bekleben der Filzstreifen an der Innenseite des Halters mit einem 1 cm breiten selbstklebenden Schaumgummistreifen wieder instand setzen. Dem Ausleiern kann man übrigens vorbeugen, wenn man beim Herausnehmen der Hose die Halterung löst.

23. Steifgeschlagene Sahne süßt man mit Puderzucker. Damit erreicht man, dass die Sahne stundenlang steif bleibt, was beim Füllen von Gebäck wichtig ist.

24. Fleckstellen In Wollsachen und Wäsche werden vor dem Waschen am besten mit einem nicht färbenden Garn markiert. So sind sie für eine eventuell notwendige intensivere Behandlung leicht auffindbar.

25. Ausrangierte Nagellackpinsel eignen sich noch sehr gut für Kinder zum Malen.

26. Beim Streichen von Fensterrahmen lohnt es die Scheiben vorher an den Kanten mit einem Streifen Klarsichtfolie zu bekleben. Sie beugen Farbflecken auf diese Weise vor. Allerdings Ist es wichtig, die Streifen sofort nach dem Streichen wieder abzuziehen.

27.  Schals und Kopftücher hängen leicht greifbar an einer an der Innenseite einer Kleiderschranktür gespannten „Leine“ bzw. an einem Krawattenhalter. Man kann sie mit kleinen farbigen Wäscheklammern festhalten oder über die „Leine“ schlagen.

28. Ideales Schrankpapier sind Klebefolien. Das Schutzpapier, das die Klebefläche verdeckt, darf aber erst dann abgezogen werden, wenn die Folie passend zugeschnitten ist und gleich geklebt wird. Bei größeren Flächen am besten zu zweit arbeiten.

29. Ausgediente Perlonstrümpfe ergeben eine federleichte Füllung für kleine selbstgenähte Kissen. Wählt man als Bezugsstoff noch ein synthetisches Gewebe, lässt sich das ganze Kissen waschen.

30. Gardinenfransen sind nach dem Waschen und Bügeln meistens unansehnlich. Das lässt sich beseitigen, wenn man die Fransen mehrmals durch ein nasses Tuch zieht.

31.  Wollhandschuhe werden nach dem Waschen in die Form gezogen und auf einem Frottierhandtuch getrocknet. Ofennähe melden!

32. Bücherpflege: Klappen Sie die Bücher zum Entstauben ein paarmal tüchtig zusammen. Unansehnliche Schnittflächen reiben Sie mit einem mit Spiritus angefeuchteten Leinenlappen ab. Genügt das nicht, so versuchen Sie es mit sehr feinem Sandpapier.

33. Tapeten säubern: Um einen sauberen Besen wickeln Sie ein sauberes trockenes Tuch und fegen die Wände strichweise von oben nach unten ab. Das Tuch dabei öfters entstauben. Fettflecke können Sie mit einer Mischung aus Magnesia und Benzin entfernen. Sonstige Schmutzstellen reiben Sie mit Brotkrumen ab. Es gibt auch präparierte Spezialtücher für die Tapetenreinigung zu kaufen.

34. Goldrahmen mit Fliegenschmutz kräftig mit einer durchgeschnittenen Zwiebel abreiben.

35. Ledersessel werden wie neu, wenn man sie mit einem terpentingetränkten Wolllappen kreisförmig abreibt.

36. Das Verpacken von zerbrechlichen Gegenständen, die als Geschenk bestimmt sind, nimmt man so vor: Die notwendige Holzwolle steckt man in Plastikbeutel oder Tüten und bettet die Stücke hinein. Auf diese Weise gibt es keinerlei Schmutz beim Auspacken. Das verdoppelt noch die Freude am Geschenk.

37.  Seifenreste gibt man in einen kleinen Leinenbeutel, den man für diesen Zweck näht. Dieses „Seifenkissen“ verwendet man dann zum Händewaschen.

38. Ausgelassene Säume an Kinderkleidern fallen nicht mehr auf, wenn man eine passende Borte über die Knickstelle näht.

39. Trägerröcke rutschen nicht mehr vom Kleiderbügel, wenn man in den Kleiderbügel zwei Kerben in Trägerbreite einschneidet.

40. Schaumgummi lässt sich mit einem erwärmten, jedoch nicht heißen Messer leicht schneiden.

41.  Bei Flaschenkorken, die zu groß sind, schneidet man einen Keil heraus. Dazu das Messer in Wasser tauchen.

42. Schwer zu öffnende Tubenverschlüsse taucht man in heißes Wasser.

43. Schraubdeckel lassen sich leicht lösen, wenn man sie mit einem Stück Sandpapier anfasst,

44. Stielgläser dürfen beim Reinigen und Abtrocknen nur am Kelch gehalten werden, da sonst der dünne Stiel abbricht.

45. Messingklinken und andere Gegenstände aus Messing laufen nicht mehr an, wenn sie mit Zaponlack überzogen werden. Zuvor müssen sie aber mit einem Metallputzmittel oder Wienerkalk blankgeputzt werden. Wienerkalk auf ein Wolltuch streuen, nachpolieren,

46. Hölzerne Besenstiele schmutzen nicht ein, wenn man sie neu mit farblosem Lack überzieht. Alte Stiele werden mit Seifenlauge und Putzmittel gescheuert, gut getrocknet und dann lackiert. Zum Aufhängen sind Gardinenringe besser als Bindfaden, der sich leicht verwirrt.

47.  Geflochtene Stuhlsitze werden durch Abbürsten mit Salzwasser sauber und klar in der Farbe.

48. Katzen- und Hundehaare lassen sich von Möbelstoffen oder Kleidungsstücken leicht entfernen, wenn man dazu eine in Spiritus getauchte Bürste nimmt.

49. Alte Wachs- und Selbstglanzschichten sowie Verkrustungen lassen sich mit einem speziellen Wachsentferner mühelos beseitigen. Zu einer solchen Grundreinigung tragen Sie den Wachsentferner unverdünnt auf den Fußboden auf und lassen ihn einwirken. Danach mit feuchtem Tuch aufnehmen und klar nachwischen,

50. Weiße Gummistiefel pflegt man mit Kernseife. Mit Schwamm kräftig einreiben, einwirken lassen und nachspülen,

51.  In jeden Nähkasten gehört ein kleiner Magnet mit dem sich auf den Boden gefallene Nadeln leicht wieder aufnehmen lassen.

52. Bei sehr dicken Stoffen sticht man die Nadel vor dem Nähen einige Male in ein Stück Kernseife. Sie bricht dann nicht so leicht ab, weil sie besser durch gleitet.

53. Trikotwäsche schräg zur Wirkrichtung stopfen! So bleibt das Gewebe auch an dieser Stelle elastisch, reißt also nicht so rasch aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.