Lesen, Rechnen, Lernen in der Schule

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Hat mein Kind Legasthenie?

Legasthenie ist eine Lese- und Rechtschreibstörung, die sich bei allen Betroffenen durch charakteristische Merkmale äußerst. Die Stärke und die Kombination verschiedener Auffälligkeiten ist jedoch so unterschiedlich, dass die Legasthenie in ihrer Diagnostik bei allen Kindern individuell in Erscheinung tritt.

Legasthenie erkennen
Legasthenie bei Kindern erkennen

Als Eltern sollte man aber die wichtigsten Merkmale der Legasthenie kennen, um überhaupt beurteilen zu können, ob das eigene Kind auffällig ist.

Legasthenie ist nicht gleichzusetzen mit der Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), denn diese ist meist auf einen gewissen Zeitraum begrenzt und hat ihre Ursache eher im falschen Lernen und einer Sinnesbehinderung, während die Legasthenie eine Kombination aus verschiedenen Faktoren ist: Diskutiert werden genetische Ursachen, neurologische Hintergründe sowie Sinneseinschränkungen (Hör- oder Sehstörung).

Checkliste für Legasthenie bei Kindern

Zunächst einmal machen Kinder mit Legasthenie beim Lesen- und Schreibenlernen dieselben Fehler, die andere Kinder auch machen. Aber sie passieren ihnen häufiger und bestehen fortwährend. Irgendwann zeigen sich dann auch charakteristische Fehler der Erkrankung. Sehr langsames, stockendes Lesen und viele Fehler bei ungeübten Diktaten durch fehlendes Erkennen einzelner Wörter sind erste Anzeichen für Legasthenie.

Aber es gibt weitere. Beim Lesen ist nicht nur das Tempo vermindert, sondern auch die Zeile wird oft verloren. Buchstaben können nur schlecht miteinander verbunden werden und so kommt es zu einem buchstabierenden Lesen. Auch ein Sinn erfassendes Lesen fällt Kindern mit Legasthenie schwer, weiterhin erkennt das Kind Fehler beim Lesen nicht und kann die Länge der einzelnen Buchstaben und damit der Wörter nicht abschätzen.

Beim Schreiben werden ähnliche Laute und Lautkombinationen verwechselt und auch werden Buchstaben oft durcheinandergebracht, also in ihrer Reihenfolge im Wort selbst vertauscht.

Ähnliche Buchstaben werden verwechselt (kleines d mit kleinem b). Oft wird bei Legasthenie auch der Anfang oder das Ende eines Wortes weggelassen – und mit anderen Buchstaben aufgefüllt. Typisch ist auch die Unvorhersehbarkeit der Fehler, das bedeutet, ein Kind mit Legasthenie schreibt ein bestimmte Wörter auf verschiedene Arten immer wieder falsch. Manchmal schreibt es dieses Wort aber auch richtig.

Was tun bei Kinder-Legasthenie?

Ganz wichtig ist zunächst die psychische, moralische Unterstützung und Förderung des Kindes. Eine Legasthenie kann zu Schulangst und Verhaltensauffälligkeiten führen. Das Kind braucht zu Hause einen geschützten Rahmen für seine Erkrankung und keine Vorwürfe. Natürlich müssen Sie die Legasthenie ärztlich abklären lassen. Das ist oft ein langwieriger Prozess, der sich über Monate ziehen kann.

Besteht aber eine positive Diagnose, wird das Kind von den Schulnoten in Deutsch befreit. Und auch in anderen Fächern darf sich die Rechtschreibung nicht auf die Note auswirken. Sie selbst können sich bei Fachleuten Lernstrategien für Kinder mit Legasthenie besorgen. Denn man kann auch mit Üben einiges auffangen. Aber erwarten Sie keine Wunder, sondern haben Sie viel Geduld mit Ihrem Kind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.