Halloween – Entstehung und Herkunft

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Ende Oktober wird überall Halloween gefeiert. Doch was ist das überhaupt, was genau wird gefeiert und woher kommt es? Fest steht eines: die Amerikaner haben es nicht erfunden. Der Brauch geht auf heidnische, keltische, christliche und irische Wurzeln zurück und ist quasi eine Kombination aus allem.

Halloween: Geschichte, Brauch und Kürbis-Laterne

Die Geschichte um Halloween

Halloween früher und heute
Halloween – Geschichte und Brauchtum

Viele Menschen sind noch immer in dem Glauben, dass Halloween ein amerikanischer Brauch ist. Tatsächlich handelt es sich aber um eines der ältesten Feierlichkeiten der Welt. Schon vor über 5000 Jahren wurde dieses Fest gefeiert.

Den heidnischen Kelten waren nur die Jahreszeiten Sommer (von Mai bis Oktober) und Winter (von November bis April) bekannt. Am 31. Oktober – dieser Tag hieß „Samhain“ – endete für sie die Sommerzeit.

An diesem Tag, so glaubten die Menschen damals, würden sich die Welten der Toten und der Lebenden treffen. Es hieß, dass die Toten nur an dem einen Tag die Möglichkeit auf ein Leben nach dem Tod hätten, indem sie von den Seelen der Lebenden Besitz ergreifen.

Vor den Häusern stellten die Menschen Getränke und Speisen auf, um die Toten zu besänftigen und zu ehren. Um sie aber dennoch abzuschrecken, zogen sie unter einer lauten Geräuschkulisse und mit schrecklichen Masken auf den Köpfen durch die Gegend.

Die katholische Kirche nutzte etwa ab dem Jahr 800 n. Chr. ihr Fest, Allerheiligen, das jedes Jahr, am 1. November stattfindet, um Halloween zu überlagern. Mit dem Fest Allerheiligen soll den Toten der Monate Mai bis November gedacht werden. Der Name „Allerheiligen“ bedeutet übersetzt „All Hallow’s Eve“, was zu „Halloween“ abgekürzt wurde.

Erst Mitte des 19. Jahrhunderts gelangte der Halloween-Brauch durch irische Einwanderer in die Vereinigten Staaten von Amerika. Dort wird dieser seither ausgiebig gefeiert.

Der Halloween-Brauch: „Süßes oder Saures“

Der klassische Brauch an Halloween war und ist ein ganz bestimmter Spruch, bei dem es sich um eine Kombination aus einer Bitte und einer Drohung handelt: „Trick or Treat“, was so viel heißt wie „Süßes oder es gibt Saures“. Vorreiter dieses Brauches ist eine walisische Tradition (Cennad y Meirw).

Zu „Samhain“ wurden von den Wohlhabenden regelrechte Festmahle zubereitet. Die ärmeren Menschen sammelten für die verstorbenen hingegen Lebensmitteln ein, indem sie in ihrer Gemeinde von Haus zu Haus zogen. Dabei trugen sie die sogenannten „Cenhadon“ (Masken), um den bösen Geistern zu entkommen und/oder tote Vorfahren zu repräsentieren. Wer eine Gabe verweigerte, machte sich „strafbar“, was zu einer Beschädigung am eigenen Haus oder eines anderen Besitztums führte.

Heute wird der Brauch nicht mehr ganz so streng ausgeführt. Auch sind es eher Kinder, die sich als Gespenster, Vampire oder Hexen verkleiden und so durch die Straßen ziehen. Sie klingeln an den Haustüren und rufen zumeist „Süßes oder Saures!“, was die Bewohner dazu bewegen soll, ihnen Süßigkeiten zu schenken.

Doch es gibt noch etwas anderes, was für Halloween typisch ist: der Halloween-Kürbis. Dabei handelt es sich um einen ausgehöhlten Kürbis, dem oft ein gruseliges Gesicht geschnitzt wurde. Damit dieses gut zur Geltung kommt, wird im Inneren eine Kerze zum Leuchten gebracht. Dies ist ein irischer Brauch.

Allerdings wurden in Irland nicht nur Kürbisse ausgehöhlt, sondern vor allem auch Rüben. Dies basiert wiederum auf der Legende des Jack O’Lantern, der zu Lebzeiten sehr böse und oft betrunken war. Er ließ sich mit dem Teufel ein, weshalb ihm nach seinem Tod kein Eintritt in den Himmel gewährt wurde. Aus der Hölle konnte er jedoch auch nicht fliehen. Der erboste Teufel gab ihm allerdings eine Rübe mit einem glühenden Stück Kohle darin.

Damit sollte Jack seinen Weg in der Dunkelheit zwischen Hölle und Himmel finden. Die Laterne wurde dann nach ihm benannt. Die irischen Auswanderer, die den Brauch in die USA brachten, stellten aber fest, dass es dort mehr Kürbisse als Rüben gab. Fortan wurden nur noch Kürbisse ausgehöhlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.