Trauermantelsalmler – Fische für’s Aquarium

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Trauermantelsalmler (Gymnocorymbus ternetzi)

Der Trauermantelsalmler hat seinen Ursprung in Südamerika. Er erreicht im Aquarium eine Körperlänge bis zu 6 cm. Es sind rautenförmige Fische mit einem ziemlich hohen und seitlich zusammengedrückten Körperbau.

Trauermantelsalmler (Gymnocorymbus ternetzi)
Trauermantelsalmler

Seine Augen sind groß mit einer gelben Iris und der Mund ist unterständig. Die Fische entwickeln zwei Rückenflossen. Die erste ist membranös, kurz und hoch, während dann die zweite kurz und strahlenlos an der Basis des Schwanzstiels ansetzt. Die Afterflosse erstreckt sich von der Mitte des Bauches bis hin zum Schwanz.

Die Grundfärbung des Trauermantelsalmlers ist Grau. Auf dem Rücken befinden sich grünlich und auf dem Bauch weiße Reflexe. Typisch für diese Zierfische sind die drei unscharfen schwarzen Querstreifen, welche sich vom Rücken zum Bauch hinziehen. Der erste geht durch die Augen, der zweite hinter den Kiemendeckeln entlang und der dritte befindet sich auf der Höhe der Rückenflosse.

Die Brustflossen und der Schwanz durchscheinen weißlich. Hingegen sind die Rücken- und Afterflosse dunkel gefärbt. Die Männchen sind zusätzlich mit einer weißen Schwanzspitze gekennzeichnet.

Bei den Jungfischen ist die Farbe noch kontrastreicher und die schwarzen Streifen glänzender. Mit zunehmendem Alter wird die Farbe dann einheitlich grau. Allerdings erscheint dann nur während der Paarungszeit wieder die ganze Pracht der Färbung des Jugendstadiums.

Nahrung: Die Ernährung des Trauermantelsalmlers ist relativ einfach. Es kommt hier Trockenfutter und Flockenfutter zum Einsatz. Allerdings in Abständen sollte die Kost mit Lebendfutter, wie Artemis und Roten Mückenlarven ergänzt werden.

Verhalten: Diese Zierfische besitzen ein friedliches Wesen. Sie eignen sich besonders gut für gemischte Aquarien. Der Trauemantelsalmler sollte mit anderen Schwarmfischen vergesellschaftet werden. In der Regel bilden sie kleine Schwärme. Bei Einzelhaltung nehmen sie ein aggressives Verhalten an.

Allerdings ist es nicht sehr ratsam diese Salmlerart zusammen mit Fischen, welche große Flossen entwickeln, zu halten. Hier kann es sonst leicht dazu kommen, dass die Trauermantelsalmler in die Flossen beißen. Ebenfalls sollten sie nicht mit viel kleineren Fischen gehalten werden.

Fortpflanzung: Es handelt sich bei dieser Fischart um eine fruchtbare Spezies. Eine Fortpflanzung ist bei einer üppigen Vegetation im Aquarium recht einfach. Allerdings sollten die Elterntiere sofort nach dem Ablaichen aus dem Aquarium entfernt werden. Sonst besteht die Möglichkeit, dass sie die eigenen Eier auffressen.

In der Regel schlüpfen die Jungen innerhalb von ein bis zwei Tagen. Im Handel ist speziell Futter für Jungfische erhältlich. Es können aber auch Artemia- Nauplien zum Einsatz kommen.

Haltung: In der Regel halten sich die Trauermantelsalmler in der Beckenmitte auf. Sie sind sehr robust und lebhaft. Das Becken muss großräumig sein, damit sie frei schwimmen können. Es sollten aber auch Zonen mit reicher Vegetation vorhanden sein. Die Fische benötigen eine Wassertemperatur zwischen 22 und 25 °C. Der pH-Wert des Wassers muss zwischen 6 und 7 und zwischen 5 und 10 °dGH (Deutsche Härtegrade) liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.