Guarana – regelmäßiger Genuss

Geschätzte Lesedauer 5 Minute(n)

Guarana in der regelmäßigen Anwendung

Grundsätzlich spricht überhaupt nichts gegen den regelmäßigen Konsum von Guarana. Das pflanzliche Mittel kann sich auch bei regelmäßiger Anwendung positiv auf das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken und hat den Vorteil, dass es nicht süchtig macht.

Guarana
Guarana – regelmäßiger Genuss

Wichtig ist allerdings, dass es mit dem Guarana Konsum nicht übertrieben wird und die maximale Tagesdosis von fünf Gramm nach Möglichkeit nicht überschritten wird.

Größere Mengen sollten über einen längeren Zeitraum nicht konsumiert werden, da sich das Koffein der Guarana Pflanze, ebenso wie bei anderen koffeinhaltigen Produkten, schädlich auswirken kann. Fünf Gramm entsprechen der Menge eines Teelöffels.

Wer gesund ist, braucht sich keine Sorgen zu machen und kann Guarana regelmäßig konsumieren, wie es auch bei Kaffee oder Schwarztee der Fall ist. Bestehen gesundheitliche Probleme, ist es jedoch angebracht, vorher mit dem Arzt zu besprechen, ob das Naturprodukt Guarana für die regelmäßige Anwendung geeignet ist.

Gleiches gilt für Verbraucher, die gesundheitliche Störungen haben und regelmäßig Medikamente einnehmen. Da Guarana die Wirkungsweise einiger Medikamente verändern kann, sollte auch in diesem Fall eine Beratung beim Arzt erfolgen.

Kommen wir nun noch einmal zur vitalisierenden Wirkung von Guarana zurück. Grundsätzlich sollte man wissen, dass Guarana nicht dazu geeignet ist, den Körper ständig auf Höchstleistungen zu pushen. Das Koffein, das in dem Guarana-Pulver enthalten ist, sollte nicht dazu verwendet werden, Körper und Geist zu überfordern.

Der menschliche Körper benötigt regelmäßige Erholungsphasen, um neue Kraft zu tanken. Das ständige Aufmuntern mit dem Koffein der Guarana Frucht ist deshalb nicht sinnvoll und ist ebenso bedenklich wie ein übertriebener Kaffeegenuss.

Kleine Mengen, die der empfohlenen Tagesdosis entsprechen, kann der menschliche Körper auf Dauer gut verkraften. Große Mengen von Guarana, die über einen langen Zeitraum konsumiert werden, wirken sich nicht nur ungünstig auf die Gesundheit. Hinzu kommt, dass sich der Körper an die großen Koffeinmengen im Guarana gewöhnt und dementsprechend abstumpft. Somit lässt die positive, aufmunternde Wirkung nach einem gewissen Zeitraum nach. Wird Guarana in normaler Dosis über einen langen Zeitraum konsumiert, tritt der Gewöhnungseffekt nicht auf.

Guarana wird in der Regel als Extrakt angeboten, das sich optimal dazu eignet, um einen Tee oder ein ähnliches Getränk daraus herzustellen. Es wird empfohlen, den Guarana Konsum auf täglich zwei kleine Dosen zu beschränken. Im besten Fall nimmt man morgens nach dem Aufstehen eine Dosis zu sich, um den vitalisierenden Effekt zu erleben.

Das Guarana Extrakt kann sowohl pur als auch als Getränk oder als Nahrungsergänzungsmittel auf Speisen konsumiert werden. Hierzu wird das Guarana Pulver am Besten pur über das Essen gestreut. Der natürliche Muntermacher wirkt für rund sechs Stunden, so dass die zweite Dosis frühestens am Nachmittag eingenommen werden sollte.

Diejenigen, denen der Geschmack des puren Guarana-Extraktes missfällt, kann auch ein wenig mit dem Guarana Pulver experimentieren und Fruchtshakes, Joghurt oder Müsli mit dem Extrakt verfeinern. Lassen Sie sich immer wieder etwas Neues einfallen und testen Sie immer wieder neue Geschmacksrichtungen mit dem anregenden Pulver.

Auswirkungen von Guarana auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Wie wir bereits gelesen haben, spricht für gesunde Menschen nichts gegen die regelmäßige Anwendung von Guarana, sofern das koffeinhaltige Naturprodukt nicht in zu hoher Dosierung konsumiert wird. Die tonisierende Wirkung von Guarana wirkt sich sowohl auf die mentale als auch auf die körperliche Leistungsfähigkeit aus. Hierbei ist besonders hervorzuheben, dass Guarana in Stresssituationen entspannend wirken kann.

Von der leistungssteigernden Wirkung profitieren auch Sportler, die den pflanzlichen Wirkstoff ein bis eineinhalb Stunden vor dem Training einnehmen sollten. Bei Extremsportarten, wie beispielsweise Marathonläufen oder Triathlon, die über über mehrere Stunden andauern, kann der Fitmacher auch ein zweites Mal während des Sports eingenommen werden. Allerdings sollte man sich vorher bei einem Mediziner erkundigen, in welcher Dosierung und Zeitplan dies geschehen sollte.

Ebenso wirkt Guarana unterstützend auf die Leistungen des Gehirns, weshalb der Konsum vor Prüfungen sehr sinnvoll sein kann. Gleiches gilt für Diejenigen, die eine Diät machen. Guarana wirkt im direkten Sinne zwar nicht gewichtsreduzierend, hat jedoch dennoch positive Auswirkungen auf die Diät, da Guarana wie ein natürlicher Appetitzügler wirkt und aufgrund der tonisierenden Wirkung zu einem verbesserten Wohlbefinden führt.

Gerade deshalb wird die Guarana Frucht auch als Stimmungsaufheller verwendet. Studienergebnisse haben gezeigt, dass Guarana einen positiven Effekt auf Stimmungsschwankungen hat. Diese Stimmungsschwankungen treten bei zahlreichen Frauen vor oder während der Menstruation auf. Solche und ähnliche Symptome, wie beispielsweise Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und depressive Verstimmungen, werden als prämenstruelles Syndrom (PMS) bezeichnet. Die stimmungsaufhellende Wirkung von Guarana kann bei diversen PMS Beschwerden helfen und zu einem verbesserten Wohlbefinden führen.

Im Heimatland der Guarana Pflanze ist es üblich, dass das Pulver als natürliches Aphrodisiakum verwendet wird. Ebenso verwenden es die Einheimischen, um Alterungserscheinungen vorzubeugen oder um Beschwerden zu lindern, die aufgrund einer Wetterfühligkeit bestehen. Körperlicher Erschöpfung durch schwül-heißes Wetter kann durch den Genuss von Guarana entgegen gewirkt werden.

Tipps für einfache Guarana-Rezepte

Guarana-Pulver stellt auf dem Speiseplan eine Bereicherung dar und kann auf unterschiedliche Weise zum Einsatz kommen.

Den wichtigsten Anteil hat die Zubereitung von Guarana-Getränken, wobei hier Heiß- und Kaltgetränke gleichermaßen mit Guarana veredelt werden können.

Bei der Zubereitung sollte jedoch darauf geachtet werden, dass Guarana Getränke nicht zu heiß genossen werden, sondern bei Temperaturen um 35-40°C. Für Abwechslung und einen besseren Geschmack können dem Getränk Zutaten wie Milch, Sahne oder Soja beigemengt werden.

Im Sommer schmeckt Guarana auch in kalten Getränken hervorragend. Hierbei wird ¼ bis ½ Teelöffel des Guarana Pulvers in ¼ Liter Wasser gerührt und kann anschließend mit Zitronensaft oder einer anderen gewünschten Geschmacksrichtung verfeinert werden und eignet sich somit als leckeres Erfrischungsgetränk.

Sehr weit verbreitet ist vor allem der Guarana Tee. Die Zubereitung ist denkbar einfach, da der Tee lediglich aus kochendem Wasser und Guarana Pulver hergestellt wird. Ein halber bis ein Teelöffel Guarana Pulver wird in einen Liter kochendes Wasser gegeben.

Anschließend lässt man den Sud noch einmal kurz aufkochen. Vor dem Genuss sollte der Tee auf eine körperwarme Temperatur abkühlen. Je nach Geschmack kann der Tee pur genossen werden oder mit Zucker, Kandis, Honig, braunem Zucker oder Stevia gesüßt werden. In den Wintermonaten schmeckt der Guarana Tee besonders gut, wenn winterliche Gewürze, wie beispielsweise Nelken, Apfel- oder Apfelsinenstücke, beigefügt werden.

Ebenso gut eignet sich reines Guarana Pulver, um schnelle Snacks zwischendurch zu verfeinern. Das vitalisierende Pulver kann zum Frühstück für einen wahren Energiekick sorgen. Hierzu kann man beispielsweise Guarana Pulver in Milch oder Sojamilch aufkochen, um mit der Mischung das Müsli oder Haferflocken zu übergießen.

Grundsätzlich eignet sich die Guarana Frucht optimal, um abwechslungsreiche Speisen herzustellen. Ob zum Einrühren in den Joghurt, Pudding oder in andere Süßspeisen, mit dem reinen Guarana Pulver lassen sich cremige Speisen herstellen, die obendrein hervorragend schmecken.

Mittlerweile sind im Handel auch zahlreiche Guarana Produkte wie Powerriegel, Kaugummis und Softdrinks erhältlich, die wegen ihrer anregenden und leistungsfördernden Wirkung bei Sportlern angesagt sind.

Wer sollte auf den Genuss von Guarana verzichten?

Selbst wenn Guarana im Allgemeinen sehr gut verträglich ist, kann es vorkommen, dass das Naturprodukt bei einigen Menschen zu Nebenwirkungen führt.

Hiervon können Personen betroffen sein, die eine Überempfindlichkeit gegen Koffein haben und Getränke wie Kaffee, Schwarztee oder Cola, nicht vertragen. Eine starke Überempfindlichkeit kann zu leichten Schlafstörungen und einer erhöhten Nervosität führen.

Ganz ähnliche Erscheinungen können auftreten, wenn Guarana in einer zu hohen Dosierung konsumiert wird und es zu einer erhöhten Koffeinkonzentration im Körper kommt. In diesem Fall kann es neben den Schlafstörungen und der Nervosität zu einer erhöhten Herzfrequenz, Kopfschmerzen, Zittern sowie Muskelschmerzen, kommen. Diese Begleiterscheinungen lassen langsam nach, wenn das Koffein im Körper abgebaut wird.

Ebenso sollte bedacht werden, dass es zu leichten Entzugserscheinungen kommen kann, wenn Guarana Produkte nach einem langfristigen Konsum abgesetzt werden.

Neben den erwähnten Personen, die eine Überempfindlichkeit gegen Koffein besitzen, sollten Menschen mit Bluthochdruck und chronischen Kopfschmerzen sowie Schwangere und Stillende auf den Genuss von Guarana verzichten.

Kommt es nach dem Genuss von Guarana zu Nebenwirkungen oder Begleiterscheinungen aufgrund einer Überdosierung, ist es empfehlenswert, eine größere Menge Wasser zu trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.