Grundlagen der Pflege von Orchideen

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Jede Pflanze benötigt Zuwendung, damit sie sich vollkommen entfalten kann. Dazu gehört nicht nur das Düngen, sondern auch der richtige Standort.

Grundlegende Hinweise zur Pflege von Orchideen

Grundlagen der Pflege von Orchideen
Pflege von Orchideen

Hier sollten Sie darauf achten, daß die Pflanze durch die Sonne nicht verbrennen kann. Aber auch Heizungsluft bekommt der Orchidee nicht. Damit die Pflanze auch prächtig wächst, ist eine ausreichende Nahrungsversorgung wichtig.

Regelmäßiges Gießen fördert das Wachstum und hält die Pflanze gesund. Die beste Variante für die Wasserversorgung bietet das Eintauchen des Topfes. So kann sich die Erde mit Wasser voll saugen. Anschließend lassen Sie den Topf einfach abtropfen.

Die Erde sollten Sie alle zwei Jahre erneuern. Die lebenswichtigen Nährstoffe sind nach dieser Zeit aus der Erde gezogen. Dabei sollten Sie unbedingt die spezielle Blumenerde für die Orchidee verwenden. Diese ist auf die Pflanze genau abgestimmt.

Dazu passend sollten Sie einen Dünger im Haus haben, um diese edlen Blumen bestens versorgen zu können. Wenn Sie behutsam mit diesen Pflanzen umgehen, erleben sie über viele Jahre die volle Blüte dieser grazilen Gattungen. Außerdem verhindern Sie auf diese Weise, daß die Pflanzen erkranken und eingehen.

Tipps und Tricks bei der Pflege von Orchideen

Orchideen und Pflege gehören zusammen wie Sommer und Sonne. Denn eine Orchidee ist die Diva unter den Blumen und braucht viel Aufmerksamkeit – oder vielmehr die richtige Art Aufmerksamkeit, da sie sonst das Blühen über Jahre hinweg einstellt, ganz als wäre sie beleidigt.

Die wohl bekannteste Art Orchidee ist die Phalaenopsis, das bedeutet übersetzt Nachtfalter-Aussehen.

Die beste Pflege einer Orchidee beginnt beim Gießen. Hier gilt die Faustregel: einmal pro Woche im Winter, zweimal pro Woche im Sommer. Und das Schnapsglas als Maß gilt als veraltet. Besser stellt man seine Orchidee zur Pflege kurz in lauwarmes Regenwasser, das wirkt ähnlich einem Schauer. Und den lieben Orchideen, da sie ursprünglich aus den Tropen stammen.

Der richtige Standort für die Pflege und das Gedeihen von Orchideen

Orchideen brauchen viel Licht und Sonne, heißt es. Das mit dem Licht ist korrekt, die direkte Sonneneinstrahlung aber nicht erwünscht.

Die beste Pflege lassen Sie Ihrer Orchidee zukommen, wenn Sie sie nicht an die Südseite eines Hauses platzieren. Besser geeignet ist die Nord- oder Ostseite. Hier bekommen die Pflanzen viel Licht, aber keine direkte Sonne ab.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Übertopf. Idealerweise gönnt man seiner Orchidee einen speziellen Orchideentopf, den gibt’s im Fachhandel.

Zum Schluss noch ein Hinweis für die Pflege der Orchidee, was die Luftwurzeln betrifft. Auf keinen Fall darf man sie abschneiden. Bei einer Phalaenopsis kann man sie vorsichtig in den Topf zurückstecken. Bei allen anderen Arten sollte man das aber besser vermeiden.

Ausnahme: Faulige Triebe dürfen mit viel Fingerspitzengefühl abgetrennt werden.

Tipps zur Pflege (am Beispiel Phalaenopsis)

Der Standort der Pflanze sollte halbschattig bis sonnig sein, sie sollte jedoch keiner direkten, zu starken Sonne ausgesetzt werden, denn die Blätter reagieren empfindlich und verbrennen leicht.

Die Orchidee hat ihren klassischen Platz auf der Fensterbank (West- oder Ostfenster). Obwohl die Wohlfühltemperatur ca. 20 – 25 °C ist, sollte trockene Heizungsluft vermieden werden. Zugluft ist (bei allen Orchideen) gänzlich zu vermeiden.

Wichtig ist auch weniges, dafür aber regelmäßiges Gießen, ein- bis zweimal wöchentlich reichen dabei völlig aus. Staunässe sollte jedoch vermieden werden. Es gibt Orchideenbesitzer, die den ganzen Topf oder das Pflanzgefäß komplett ins Wasser tauchen. Danach sollte das Wasser jedoch gut ablaufen können.

Orchideen mögen kein kalkhaltiges Wasser, deshalb am besten Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser verwenden. Ab und zu kann man die Blätter der Pflanze mit Wasser besprühen, um eine höhere Luftfeuchtigkeit zu erhalten. Das Gieß- oder Sprühwasser sollte Umgebungstemperatur haben.

Beim Düngen heißt es, sparsam sein und speziellen Orchideendünger verwenden. Während der Ruhephase (Erholungszeit der Orchideen zwischen den Blütenständen) sollte die Pflanze nicht gedüngt werden. Bei der Gattung Phalaenopsis braucht man diese Ruhephase nicht zu berücksichtigen.

Umtopfen sollte man maximal zweimal im Jahr. In Garten- oder Pflanzenmärkten gibt es ein spezielles Substrat für Orchideen, dieses ist anstelle von Erde zum Pflanzen zu verwenden. Zu beachten ist, dass der Tonanteil im Substrat nicht zu hoch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.