7 Gründe gegen Kaffee

Gründe, die gegen den Genuss von Kaffee sprechen

Kaffee gehört zu den liebsten Getränken der Deutschen. Kaum jemand kann sich vorstellen, den Tag ohne das schwarze Heißgetränk zu beginnen. Kaffee weckt die Lebensgeister, macht fit und vital und ist daher nicht ohne Grund für viele Konsumenten das einzig Wahre am Morgen.

Gründe gegen Kaffee
7 Gründe gegen den Konsum von Kaffee

Gehören auch Sie zu denjenigen, die immer und überall Kaffee trinken? Werden auch Sie nicht munter, wenn Sie in der Frühe nicht mindestens 1 – 2 Tassen getrunken haben? Und holt Sie der Kaffee aus dem Nachmittagstief? Dann geht es Ihnen wie den meisten Kaffeetrinkern.

Doch Vorsicht! Es gibt mindestens 7 Gründe, die gegen den Kaffeekonsum sprechen.

Kaffee nimmt Einfluss auf den Blutzuckerspiegel

Wer abnehmen möchte, für den ist das Trinken von Kaffee unter Umständen kontraproduktiv. Das Koffein des Kaffees verbleibt bis zu 30 Stunden im menschlichen Körper und sorgt lt. Meinung von Experten dafür, dass während dieser Zeit immer wieder Glucose in die Blutbahn abgegeben wird. Dies führt dazu, dass Insulin ausgeschüttet wird, was wiederum zu Heißhungerattacken führen kann.

Stress geplagt? Kaffee erhöht den Cortisolspiegel im Blut?

Dass Sie sich am Morgen nach der ersten Tasse Kaffee deutlich fitter fühlen als noch kurz zuvor, liegt am Koffein des Heißgetränks. Koffein sorgt jedoch auch dafür, dass der Cortisolspiegel im Blut ansteigt – der Körper hat vermeintlichen Stress!

Befindet sich Cortisol in der Blutbahn, fährt der menschliche Organismus auf Sparflamme, um dem künstlichen Stress sinnvoll entgegenzuwirken. Dies hat zur Folge, dass nun Müdigkeit aufkommt. Im weiteren Verlauf, so zahlreiche Mediziner, kann ein erhöhter Cortisolspiegel jedoch auch in eine Depression münden. Zudem begünstigt Cortisol Fettablagerungen im Bauchraum.

Nährstoffmangel durch Kaffee

Viele Kaffeekonsumenten stellen einen erhöhten Harndrang bei sich fest. Dies ist in manchen Situationen nicht nur lästig, sondern kann auch zu gesundheitlichen Beschwerden führen – dem Körper gehen dadurch nämlich wichtige Nährstoffe verloren!

Wer regelmäßig und in größeren Mengen Kaffee trinkt, der sollte unbedingt seinen Magnesium-, Kalium- und Kalziumhaushalt checken lassen. Kaffee kann für ein Ungleichgewicht der Elektrolyte sorgen, was auf Dauer schädlich ist.

Süchtig nach Kaffee?

Keine Frage: Kaffee kann auch süchtig machen! Wie oben bereits erwähnt, lieben die meisten Kaffeetrinker ihre Tasse Kaffee am Morgen, denn die macht wach. Und auch am Nachmittag ist Kaffee heiß begehrt. Er sorgt dafür, dass ein Mittagstief schnell verschwindet.

Wenn Sie jedoch meinen, dass ohne Kaffee gar nichts mehr geht, dann sind Sie wahrscheinlich süchtig und sollten Ihren Kaffeekonsum überdenken. Ein wichtiges Indiz hierfür kann auch der Kopfschmerz sein, der sich bei Abstinenz einstellt.

Kaffee, die Kalorienbombe

Wenn Sie Ihren Kaffee am liebsten schwarz trinken, dann haben Sie in puncto Gewichtszunahme nichts zu befürchten. Bevorzugen Sie jedoch eher die leckeren Sorten Latte macchiato oder Cappuccino, so könnte dies dazu führen, dass Sie mehr und mehr Hüftspeck ansetzen. Bezogen auf die Kalorienmenge kommen diese Kaffeespezialitäten einer kompletten Mahlzeit gleich.

Wer auf die süßen Köstlichkeiten jedoch trotzdem nicht verzichten möchte, der sollte stets die Kalorienzahl im Auge behalten.

Der Magen ist sauer

Für Magen-Darm empfindliche Menschen ist Kaffee mitunter nicht das sinnvollste Getränk. Viele Kaffeesorten haben einen hohen Säuregehalt, was sich nachteilig auf das Verdauungssystem auswirken kann. Die Folge: Sodbrennen, Gastritis und Verdauungsstörungen. Kaffeetrinker mit entsprechenden Symptomen sollten daher überprüfen, ob hieran nicht der Kaffee schuld ist.

Das harte Leben der Kaffee-Pflücker

Wer denkt schon morgens bei der Zubereitung des Kaffees an die südamerikanischen Erntehelfer, die Tag für Tag für einen Hungerlohn schuften, damit Industrienationen das schwarze Gold genießen können? Sie sollten aber darüber nachdenken!

Wenn Sie vom Kaffee nicht lassen wollen, dann ist es ratsam, zumindest auf die Produkte zurückzugreifen, die dem Fair-Trade Siegel unterliegen. Der Kaffee kostet dann zwar etwas mehr, jedoch kann auch der Ausbeute der Kaffee-Pflücker ein kleines Stück entgegengewirkt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.