Großer Wiesenkopf

Großer Wiesenkopf – Sanguisorba officinalis

Synonyme: Falsche Bibernelle, Wiesenbibernelle

Allgemeines: Das krautige Rosengewächs (Rosaceae) ist mehrjährig. Der Große Wiesenkopf kann zwischen 30 und 100 cm hoch werden. Die aufrecht wachsenden Stängel tragen unpaarig gefiederte Blätter. Diese bestehen jeweils aus fünf bis neun ovalen bis lanzettlichen Blattteilen.

Großer Wiesenkopf - Sanguisorba officinalis
Großer Wiesenkopf – Sanguisorba officinalis

Die Blattenden sind stumpf und die Ränder der Blätter scharf gesägt. Die kleinen Blüten besitzen keine Kronblätter, sondern bilden dichte eiförmige Köpfchen. Diese sind von rot-schwarzer bis purpurner Farbe.

Der Große Wiesenkopf blüht von Mai bis August.

Wirkstoffe: In den Pflanzenteilen des Großen Wiesenkopfs sind neben Bitterstoffen auch Gerbstoffe, Saponine und Harze vorhanden.

Verbreitung/Standort: Die Heimat dieser Pflanzen liegt Nordamerika, Asien und in den kalten und gemäßigten Regionen Europas. Bevorzugt findet man den Großen Wiesenkopf auf feuchten Wiesen und Weiden, entlang von Gräben und auch am Rand von Moorgebieten.

Der Wiesenkopf liebt einen sonnigen bis halbschattigen Platz mit nährstoffreichen, sauren und humushaltigen Lehmböden.

Ernte: Der Große Wiesenkopf kann in den Monaten Juli bis Oktober geerntet werden. Man sammelt die blühenden Pflanzen. Die Pflanzenteile werden frisch verwendet oder auch an einem luftigen und schattigen getrocknet. Eine Aufbewahrung muss ebenfalls trocken und vor Licht geschützt erfolgen.

Die Pflanzenwurzel ist für die Medizin von Bedeutung. Diese gräbt man im Herbst aus. Sie wird dann gewaschen und anschließend in Stücke geschnitten. Man kann die Wurzelteile in der Sonne oder aber auch im Backofen bei mittlerer Hitze trocknen.

Gesundheit: Der Große Wiesenkopf ist für seine verdauungsfördernde, appetitanregende und zusammenziehende Wirkung bekannt. Äußerlich angewendet gilt die Pflanze als ein reinigendes und schmerzlinderndes Mittel bei Haut- und Schleimhautreizungen.

Die Wurzel der Pflanze enthält viel Gerbsäure. Ein hergestellter Brei aus der Wurzel kann bei Hämorrhoiden helfen. Man trägt ihn dazu auf die betroffenen Stellen auf. Der Wurzelbrei dient auch zur Herstellung von Krampfwein.

Küche: Die Blätter des Großen Wiesenkopfs weisen einen süßsauren Geschmack auf. Gern werden sie zur Verfeinerung von Suppen, Salaten, Saucen, gekochtem Gemüse und auch Käsegerichten verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.