Giftige Winterblüher – schützen Sie ihr Kind

Geschätzte Lesedauer 1 Minute(n)

Die wenigsten kennen sie: giftige Winterblüher. Denkt man im Frühling und Sommer doch immer daran, sein Kind vor giftigen Pflanzen und Früchten zu schützen, so wähnt man sich im Winter oft in trügerischer Sicherheit.

Giftige Winterblüher erkennen

Giftige Winterblüher
Weihnachtsterne sind giftig

Natürlich blühen im Winter weit weniger Giftpflanzen als im Sommer, aber es gibt doch noch ein paar, die Kindern extrem gefährlich werden können.

Unter die giftigen Winterblüher fällt zum Beispiel die Christ- oder Schneerose. Sie gehört zur Gattung Nieswurz und zur Familie der Hahnenfußgewächse.

Saponine, Protoanemonin und Helleborin/Hellebrin sind die Giftstoffe dieser immergrünen Pflanze, die ab Februar zu blühen beginnt. Bei diesem giftigen Winterblüher sind alle Pflanzenteile gefährlich, die meisten Giftstoffe sitzen allerdings zum Glück in den Wurzeln.

Auch der Stinkende Nieswurz gehört zu der Hahnenfußfamilie und ist ebenso ein giftiger Winterblüher wie die Christrose. Am besten schaut man sich im Internet Bilder zu beiden Pflanzen an, damit man sie auch erkennt.

Weihnachtssterne – giftige Winterblüher?

Auch der allseits so beliebte Weihnachtsstern gehört zu den giftigen Winterblühern. Allerdings geben Ärzte hier ein wenig Entwarnung: die hautreizenden Bestandteile des Wolfsmilchgewächses (der Milchsaft), die auch Verdauungsstörungen und vergiftungsähnliche Erscheinungen hervorrufen, seien in den kultivierten Pflanzen bei uns nicht enthalten. Wer lieber auf Nummer sicher gehen will, verzichtet einfach ein paar Jahre darauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.