Kinder gesund ernähren

Gesunde Ernährung für Kinder

Eine gesunde Ernährung ist nicht nur im hohen Alter wichtig, denn gerade Kinder sollten mit den richtigen Lebensmitteln ernährt werden. Sie benötigen bestimmte Nährstoffe und Mineralien für eine gesunde Entwicklung Körpers.

Gesunde Ernährung bei Kindern
Gesunde Ernährung für Kinder

Gerade in der Wachstumszeit ist die richtige Ernährung daher sehr wichtig und von entscheidender Bedeutung. Darüber hinaus sollte man bei seinem Kind nicht nur auf eine Auswahl an guten Nahrungsmittel an sich achten, sondern immer auch auf dem BMI.

Der BMI ist der Bodymassindex und ist Anhaltspunkt, ob das eigene Kind das richtige Gewicht entsprechend seiner Größe und des aktuellen Alters hat. Denn, viel ist nicht immer viel. Auch zu viele gute Lebensmittel können sich nachteilig auswirken, wenn das eigene Kind schlichtweg zu viel zu sich nimmt und dick wird. Deshalb gilt es, auch bei einem Kind mit ausgewogener Ernährung auch den BMI immer etwas im Blick zu haben. (mehr zum Thema BMI bei Kindern findet ihr hier)

Übrigens: auch für Erwachsene ist der BMI ein guter Anhaltspunkt, wie es um das eigene Körpergewicht steht. Die Werte sind in 8 Stufen eingeteilt, von „starkes Untergewicht“ bis hin zu „Adipositas Grad III“

Welche Nährstoffe sind wichtig für das Kind?

Nährstoffe sind wichtig für das Wachstum des Kindes. Als Eltern hat man die Ernährung der Kinder noch selbst in der Hand und trägt die Verantwortung dafür, dass das eigene Kind all diese nötigen Nährstoffe bekommt. Jedoch ist das gar nicht so einfach, wenn man nicht genau weiß, welche Nährstoffe für ein Kind wichtig sind.

Für Kinder sind vor allem Calcium, Vitamin D und Eiweiß entscheidend.

  • Calcium
    Calcium ist wichtig für die Knochen und das Wachstum. Deswegen sollte man darauf achten, dass man immer diverse calciumhaltige Nahrungsmittel anbietet. Darunter fallen vor allem Milch und Milchprodukte. Weil viele Kinder diesem Lebensmittel gar nicht abgeneigt sind und eher dazu tendieren zu viele Milchprodukte zu sich zu nehmen, sollte man ab und an die fettarme Variante bevorzugen, damit der BMI nicht in die Höhe schießt. Aber auch einige Gemüsearten haben einen guten Gehalt an Calcium zu bieten. Darunter fallen Brokkoli, Grünkohl, Fenchel und Lauch. Sie zählen sicherlich nicht zu den beliebtesten Gemüsesorten, sollten aber ganz selbstverständlich in regelmäßigen Abständen auf dem Speiseplan stehen.
  • Vitamin D
    Neben Calcium spielt auch Vitamin D eine entscheide Rolle. Vitamin D hilft dabei, dass sich Knochen und Zähne ausbilden. Die natürliche Vitamin D – Bildung im Körper funktioniert allerdings nur durch das Zuwirken der Sonne. Ein Grund, warum empfohlen wird, mindestens einmal am Tag auch mit Säuglingen an die frische Luft zu gehen. Auch wir Erwachsene spüren den Einfluss der Sonne auf die Vitamin D – Bildung. Fehlendes Vitamin D macht uns schlapp und müde. So greifen viele Erwachsene in der dunklen Jahreszeit auf den Gang ins Solarium zurück, um sich besser zu fühlen.
  • Eiweiß
    Auch auf Eiweiß darf nicht verzichtet werden. Eiweiß wird vom Körper vor allem benötigt um neue Zellen zu bilden und auch andere Körperfunktionen zu steuern. Neben diversen Milchprodukten, Fleisch und Fisch sind vor allem Hülsenfrüchte, Getreide und Kartoffeln wunderbare Lieferanten von Eiweiß.

Wie sieht eine ausgewogene Ernährung für Kinder aus?

Kindern eine gesunde Ernährung näher zu bringen ist nicht immer so einfach. Deswegen sollte man von Anfang an dafür sorgen, dass gesunde und vitaminreiche Lebensmittel ganz natürlich auf den Plan stehen, statt Süßigkeiten und Ähnlichem. Auch das gemeinsame Kochen kann als Schlüssel dienen um den Kindern einen Zugang zur gesunden Ernährung zu ermöglichen.

Schon das Zubereiten alleine macht Freude und Lebensmittel, die Kinder selbst bearbeitet haben, werden oft eher akzeptiert als vorgesetztes Essen. Außerdem haben die Kinder die Möglichkeit das Lebensmittel richtig kennen zu lernen, das heißt, schon vor der Zubereitung zu sehen und nicht erst im verarbeiteten Zustand, wenn es möglicherweise nicht mehr so appetitlich aussieht.

Die Mahlzeiten auf das Kind anpassen

Drei Hauptmahlzeiten sind wichtig für eine gesunde Entwicklung der Kinder. Dazwischen sollte man zwei bis drei kleine und gesunde Zwischenmahlzeiten anbieten. Diese sollten aber sorgfältig abgewägt werden. Kinder sind sehr individuell. So sollte man bei Kindern, die dazu neigen, sich lediglich an süßem Obst satt zu essen, dieses etwas seltener anbieten, wenn man möchte, dass sie größere Portionen, beispielsweise an Nudeln oder Kartoffeln, zu den Hauptmahlzeiten essen. Alleine die Ernährung mit einem gesunden Lebensmittel genügt nicht, um den Körper umfassend zu versorgen. Wichtig ist, jeden Tag Lebensmittel aus allen vier Hauptlebensmittelgruppen anzubieten.

Die vier Hauptlebensmittelgruppen

Dazu zählen stärkehaltige Lebensmittel wie Pasta, Reis, Kartoffeln, Kochbananen oder auch Nahrungsmittel auf Mehlbasis wie Brot, Pfannkuchen und Co. Diese bieten nicht nur wichtige Kohlenhydrate, sondern auch ein gutes Sättigungsgefühl. Ebenso sollte Obst und Gemüse auf den täglichen Speiseplan stehen. Am besten schneidet man dazu das Obst und Gemüse in mundgerechte Stücke oder bietet es als Nachtisch an. Eisen- und Eiweißhaltige Lebensmittel sind ebenso wichtig und ein-bis zweimal täglich anzubieten. Wichtig sind Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse und Hülsenfrüchte. Zusätzlich darf man nicht auf Milchprodukte verzichten, die das wichtige Calcium liefern.

Gesunde Getränke

Schon von Geburt an, sollte man darauf achten, was Kinder trinken. Nach der Muttermilch sollten weder Säfte noch Limonaden den Weg in die Flasche finden. Am besten bietet man vor allem Säuglingen kohlensäurearmes Wasser oder Tee an. Je früher diese aus Trinklernbechern oder Gläsern getrunken werden, desto besser. Denn das ständige Nuckeln an Flaschen kann zu Karies und Fehlstellungen der Zähne führen. Natürlich dürfen ältere Kinder später auch Limonaden oder Saftschorlen trinken, diese sollten aber möglichst zu den Mahlzeiten getrunken und anschließend die Zähne geputzt werden.

Milch eignet sich nicht als Durstlöscher. Denn, neben dem Durst wird auch der Hunger gestillt. Besonders schlechte Esser sollten zum Frühstück beispielsweise nur kleine Portionen Kakao oder Milch trinken.

Wie kann man die Ernährung der Kinder gesund erweitern?

Man kann für sein Kind noch sehr viel mehr tun, als nur gesunde Nahrungsmittel zu bieten. Durch die Zugabe von bestimmten Kräutern oder Ölen wird das Immunsystem des Kindes so richtig auf Vordermann gebracht und die Gesundheit bleibt länger erhalten. Besonders zu empfehlen ist Olivenöl. Man kennt dies aus der Empfehlung schon zu Babybrei immer Öl hinzuzufügen, denn dieses wird von dem Körper sofort verwertet und hilft dabei Vitamine aufzuspalten und zu verwerten.

Viele Erwachsene aber auch Kinder schätzen auch den Geschmack von besonderen Ölen wie dem aus Österreich stammenden Kürbiskern- oder dem marokkanischen Arganöl. Doch auch diverse Kräuter sind für die Gesundheit wichtig. Zu empfehlen ist Estragon, der den Stoffwechsel in Fahrt bringt. Auch Kresse ist wunderbar und bietet viel Vitamin C, Eisen, Kalzium und Folsäure.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.