Gartenbegrenzungen – Garten und der Nachbar

Gartenbegrenzung – Des Nachbars und unser Garten

Die Gartenbegrenzung kann viele Aufgaben erfüllen. Es bieten sich auch ebenso viele Bauarten an. Soll es ganz luftig sein, dann reichen schon ein paar Steine oder Pfosten an den Grundstücksecken.

Eine Reihe von Pflanzen und Blumen entlang der Grundstücksgrenze fasst das gesamte Areal optisch ein, ohne den Blick in die Ferne zu stören. Lässt man zu, dass die Pflanzen ineinander verwachsen, ergeben dies schon bald eine Hecke.

Abgrenzung Garten und Nachbar
Gartengitter und Gartentore zum Nachbarn

Je nach Höhe kann sie Aufgaben als Sicht- und Windschutzes übernehmen. Sind ihre Pflanzen dornig, wehrt sie unliebsame Eindringlinge ab. Hecken bieten zusätzlichen Lebensraum für Insekten und kleine Tiere. Sie benötigen aber auch viel Pflege und Zeit zum wachsen.

Zäune gibt es in unzähligen Varianten. Sie könnnen luftig wie ein Vieh-, Drahtmaschen-, Metall- oder Holzgitterzaun (z.B. der klassische Jägerzaun)sein. Schließt man sie komplett mit Brettern oder Paneelen aus dem Bau- bzw. Gartenmarkt, ist diese Luftigkeit verloren, dafür Sicht- und Windschutz gewonnen. Der Vielfalt an Zäunen und Toren sind kaum Grenzen gesetzt, das Internet bietet z.B. hier qualifizierte Anbieter hochwertiger Gartentore und Zäune.

Mauern, ob hoch oder niedrig (Mäuerchen), bieten den massivsten Schutz. Ob aus locker geschichteten (Naturmauer), „vermörtelten“ Natursteinen oder Ziegeln. Auch gegossen aus Beton. Im Vorgarten ist es das Mäuerchen. Beim Garten „nach Hinten raus“ die Mauer. Sie bietet den größten Wind-, Sicht- und Schallschutz.

Es sind noch viele Exoten möglich, wie alte Eisenbahnschwellen, profilierte Metallbleche usw. Alle Varianten lassen sich auch Begrünen, so kann der Garten auch in der Vertikalen weiterwachsen. Die Naturhecke können sie aber nicht ersetzen.


Zitate über den Garten


Welcher Typ passt zu meinem Garten?

Beim Vorgarten genügen meist schon die Kanten von Rasenflächen oder Blumenbeeten, auch das Mäuerchen oder ein niedriger Zaun reichen aus.

Braucht der Stadtgarten hinter dem Haus vielleicht Sichtschutz zum Nachbarn, der auch ein Eindringen (z.B. Mauer) erschwert.

Einem Garten auf dem Land, mit oder ohne Haus, soll nicht die gute Aussicht verbaut werden. Eine luftige Lösung bietet sich an. Will man tierische Eindringlinge fernhalten oder die Haustiere freilaufen lassen (s.u.)? Das Zusammenkommen vieler Faktoren erschwert die Wahl. Den idealen Gartenbegrenzer wird es nur selten geben.

Haustiere im Garten

Generell sollen Gartentor oder Gartentür so hoch wie Mauer, Hecke oder Zaun sein und nach unten dicht mit dem Boden abschließen. Unregelmäßige Geländegegebenheiten lassen dies oft nicht zu. Bei welligem oder abschüssigem Terrain muss dann eine Schwelle verbaut werden. Sie dient als Anschlag oder Anschluss zur Tür-, Torunterkante.

Hunde sind keine Kletterkünstler, besitzen aber eine enorme Sprungkraft. Ein Dackel natürlich weniger als ein trainierter Schäferhund. Daher die Bauhöhe der jeweiligen Rasse anpassen. Sie verfügen über starke Wach- und Beschützerinstinkte. Kommt man ihrem Territoriums zu nah, schlagen sie an und bellen laut. Um diese Reaktionen zu vermeiden, empfiehlt sich eine blickdichte Konstruktion, die auch den Schall mindert. Eine Mauer wäre zusätzlich optimal, um zu verhindern, dass Passanten erschreckt werden können.

Katzen sind Kletterkünstler und können -selbst aus dem Stand- in große Höhen springen. Ein Baum in Nähe der Grundstücksgrenze oder ein Maschenzaun dienen ihnen als Kletterhilfe. Sie können selbst die höchsten Hindernisse überwinden. Ein nach innen kragender Überhang am oberen Abschluss von Zaun oder Mauer kann das verhindern. Ebenso ein glattes Kunststoffrohr das keinen Halt bietet. Beide Möglichkeiten können durch das Anlegen einer geringen elektrischen Spannung ergänzt werden.

Wildtiere

Wildschweine können nur durch massive Steinmauern oder spezielle Wildzäune abgewehrt werden.

Wildzäune gibt es in handelsübliche Höhen von 80 / 100 / 120 / 130/ 150 / 160 / 180 ( cm ) mit unterschiedlichen Maschengrößen. Als Faustregel gilt: Hirschwild Mindesthöhe 180 cm, ehwild 150 cm Höhe, Hasen und Kaninchen 80 cm Höhe und 100 cm tief im Erdreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.