Foodpairing Beste Freunde beim Kochen

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Food Pairing – Welcher Wein passt zu welchem Essen

Auf der Suche nach der idealen Kombination von Lebensmitteln kommt keiner an der Food Pairing-Theorie vorbei. Was verbirgt sich dahinter? Lebensmittel, zu denen übrigens auch Wein gehört, mit gemeinsamen Aromastoffen sind ideale Partner. Je höher die Anzahl der gemeinsamen Aromen ist, desto größer fällt die Geschmacksharmonie aus. So kann höchster Genuss entstehen.

Kombination von Lebensmitteln
Food Pairing-Theorie vorbei.

Milch, Butter, Ei und Getreide teilen rund 50 Aromastoffe und werden in unserer Küche am meisten verwendet. Die Paarung Blauschimmelkäse und Schokolade verzeichnet rund 70 gemeinsame Aromen. Ähnlich hoch muss die Übereinstimmung nach der Food Pairing-Theorie von Blauschimmelkäse und erdigem Rotwein sein. Sie sind schon seit langem ein bestechendes Paar.

Aromagruppen beim Food-Pairing

  1. Fruchtig und säuerlich
  2. Blumig und frisch
  3. Zitrusartig, kräuterig
  4. Holzig, herb
  5. Vanilleartig, rauchig
  6. Würzig, zimtartig
  7. Röstartig, erdig

Ein kleines Regelwerk für das Pairing mit Wein

Die alte Regel zur Auswahl der passenden Weine besagt, dass weißer Wein zu hellem Fleisch und roter Wein zu dunklem Fleisch gereicht wird. Heute ist das Angebot an Weinen und deren Geschmacksfülle viel größer. Das Spiel mit der Farbe des Weines ist bunter geworden. Frucht und Spritzigkeit, Säure und Körper, Restzucker und Alkoholgehalt werden bei der Entscheidung für einen Wein berücksichtigt.

Tipp Nr. 1
Leichte Gerichte lieben leichte Weine. Sie unterstreichen den zarten Geschmack des Gerichts und geben ihm einen leichten Akzent. Der Alkoholgehalt eines leichten Weines liegt bei 10 bis 12 %. Trockene und halbtrockene Weine sind optimale Speisebegleiter.

In diese Kategorie fallen die feinen Rieslingweine aus Deutschland oder ein Muscadet Sèvre et Main sur Lie aus Frankreich. Übrigens sind Weißweine wie Riesling, Müller Thurgau und Chardonnay die idealen Begleiter für zartes Geflügel, Fisch und Muscheln.

Tipp Nr. 2
Die Sauce bestimmt den Wein. Die Regel gilt selbst dann, wenn bei ihrer Herstellung kein Wein verwendet wird. Wird die Sauce mit Wein zubereitet, wird der selbe Wein auch zum Essen serviert. Saucen mit Aromen von Kapern oder Zitrone verlangen nach einem säurehaltigen Begleitwein. Hier ist auch die alte „Farbregel“ hilfreich. Helle Saucen lieben Weißwein und dunkle Saucen harmonieren mit vollen Rotweinen wie dem Bordeaux, dem Barolo oder dem Rioja.

Tipp Nr. 3
Bekannt ist die perfekte Harmonie zwischen Käse und trockenem Rotwein wie dem Spätburgunder oder dem Trollinger. Experimentierfreudige Weintrinker kombinieren Blauschimmelkäse mit kräftigem Süßwein wie dem Sauternes.

Süße Weine wie Madeira, Portwein, Marsala harmonieren hervorragend mit Desserts. Zu herzhaften Gerichten passen sie weniger. Sollte sich beim Food Pairing jedoch eine Übereinstimmung von mehr als zehn Aromastoffen ergeben, kommt es halt auf einen Versuch an.

Die deutschen Küchenlieblinge

Lassen Sie uns einen Blick auf die deutschen Vorlieben in Sachen Essen und Wein werfen. Eine aktuelle Umfrage zur bevorzugten Geschmacksrichtung beim Essen ergab bei Mehrfachauswahl folgendes Ranking:

1. Deutsche Küche 68 %
2. Italienische Küche 66 %
3. Asiatische Küche 51 %

Die Frage nach den Herkunftsländern der beliebtesten Weine beantworteten die Teilnehmer wie folgt:

1. Deutsche Weine 74 %
2. Italienische Weine 40 %
3. Französische und spanische Weine 28 %

Ziemlich beste Freunde

Bringen wir an dieser Stelle einfach die Spaghetti Bolognese, Schnitzel und die Küche Asiens mit den bevorzugten Weinen der Deutschen zusammen! Die Spaghetti Bolognese werden durch das Ablöschen der Hackfleischmasse mit trockenem Rotwein zum Genuss. Der zum Kochen verwendete Wein ist der perfekte Begleiter zum Essen.

Anders sieht es im Fall vom Liebling Schnitzel aus: Schnitzel klingt banal. Es gibt jedoch Kalbsschnitzel, Schweineschnitzel, Schnitzel aus Geflügel und aus Fisch. Alle Sorten haben einen hellen Charakter. Eine Sauce mit grünem Pfeffer oder Zitrone wertet das Gericht auf und ein trockener Weißwein macht daraus ein Festessen.

Die asiatische Küche passt nicht in das Food Pairing-System: Sojasauce und Ingwer scheinen zu speziell zu sein. Mit ihren markanten Gewürzen und dem Spiel mit süßen, sauren, salzigen und bitteren Aromen läuft Asien außerhalbb der Regeln des Food Pairing. Unser Tipp lautet: Wählen Sie süffigen Rosé und servieren Sie ihn gut gekühlt dazu.

3 Gedanken zu „Foodpairing Beste Freunde beim Kochen“

  1. Geht doch darauf ein, wo man die richtigen Weine zum Essen findet (Foodpairings). Gut für Eltern wäre zu wissen, ob der Alkohol beim kochen wirklich verfliegt? gibt es dazu Tests?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.