Fettspar Tipps bei der Ernährung

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

10 einfache Fettspar-Tipps

Es ist eine Tatsache: Fett macht fett. Denn von allen Nahrungsgruppen hat Fett die meisten Kalorien – satte 9.000 davon pro Kilogramm. Diese Energiemenge reicht, vor allem wenn Sie Ihr Gewicht reduzieren möchten, für gute acht Tage. Aber auch wenn Sie nicht abnehmen möchten, ist es sinnvoll, den Verzehr von Fett zu reduzieren.

Augen auf beim Fett-Verbrauch
10 Fettspar-Tipps für jeden Tag

1. Nicht die Butter vom Brot nehmen lassen? In diesem Fall schon!

Denn: Nicht das Brot macht dick. Vielmehr hat es der Belag in sich. Mit Margarine und Butter sollten Sie daher geizen. Und wer Schmelzkäse, Frischkäse oder Streichwurst auf sein Brot schmiert, kann ohnehin ganz auf Margarine oder Butter verzichten!

2. Kochen Sie so fettarm wie möglich.

Kartoffelpüree und Gemüse schmecken auch ohne den Stich Butter. Öl kann ebenfalls sparsam verwendet werden. Jedoch sollten Sie nicht völlig darauf verzichten. Wichtig ist auch, hochwertige Öle zu verwenden, zum Beispiel Rapsöl. Beim Dämpfen und Dünsten von Fleisch, Fisch und Gemüse müssen Sie gar kein Fett hinzufügen.

3. Stellen Sie leichte Soßen her.

Gut schmeckende Soßen müssen keinesfalls fett sein. Grundsätzlich sollten Sie Bratensoßen entfetten. Gehen Sie vorsichtig mit Crème fraîche um. Diese wirkt zwar locker und leicht, ist sie aber nicht, da sie bis zu 40 Prozent Fett enthält. Eine mit Speisestärke oder Mehl abgebundene Soße ist da viel figurfreundlicher.

4. Sahne? Nein danke!

Wenn Sie ernsthaft abnehmen wollen, sollten Sie möglichst auf Sahne verzichten. Wie Crème fraîche enthält auch Sahne zirka 30 Prozent Fett. Alternativ dazu können Sie auch Joghurt verwenden. Dieser enthält nur etwa 10 Prozent Fett. Erlaubt sind zudem Vollmilchjoghurt und Sauerrahm.

5. „Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.“

Nein, Sie müssen nicht vollständig auf Wurst verzichten. Besonders fettige Sorten wie Cervelatwurst (34,8 Prozent) oder Mettwurst (37,2) sollten Sie allerdings meiden. Kaufen Sie stattdessen kalorienreduzierte, leichte Wurstsorten. Wurst in Aspik ist übrigens eine tolle Alternative und Schinken- oder Geflügelfleisch in Aspik enthalten gerade mal ein Prozent Fett!

6. Grillen statt Braten

Zwar kann auch beim Braten viel Fett eingespart werden, indem eine beschichtete Pfanne verwendet wird. Aber Grillen ist definitiv die bessere Alternative. Wenn Sie Geflügel, Fleisch oder Fisch grillen, benötigen Sie gar kein Fett. Hier sollten Sie vor allem darauf achten, magere Stücke zu verwenden. Auch Gemüse kann gegrillt werden und stellt sogleich eine leckere „Sättigungsbeilage“ dar.

7. Machen Sie halbe Sachen.

Wenn Sie statt Margarine oder Butter dieselbe Menge einer Halbfettvariante auf ihr Brot schmieren, können Sie bis zu 50 Prozent Fett einsparen. 100 Gramm Halbfett enthalten etwa 40 Gramm Fett, wohingegen 100 Gramm Margarine etwa 80 Gramm und Butter sogar 82 Gramm Fett enthalten.

8. Fette Salat-Dressings sind tabu!

Wenn Sie glauben, Sie nehmen mit Salaten ab, haben Sie grundsätzlich recht. Aber dann sollten Sie ausschließlich zu selbstgemachten, leichten Dressings greifen. Diese können beispielsweise aus Joghurt oder Sauerrahm, etwas Essig und Öl hergestellt werden. Um Mayonnaise sollten Sie hingegen einen großen Bogen machten, denn sie enthält rund 80 Prozent Fett.

9. Augen auf beim Lebensmittelkauf!

Wer bewusst und gezielt einkauft, spart zum einen viel Geld und hat es zum anderen auch beim Abnehmen leichter. Achten Sie bereits beim Einkaufen auf den Fettgehalt der Lebensmittel. Wenn Sie gerne Joghurt essen, kaufen Sie fettarmen Joghurt statt Sahnejoghurt. Letzterer hat sechs Mal so viel Fett und kostet zudem deutlich mehr. Außerdem sollten fettreduzierte Milch und Milchprodukte auf dem Speiseplan stehen. Für Wurst und Käse gilt dasselbe.

10. Bewegung verbrennt Fett!

Ohne Bewegung läuft gar nichts. Wenn Sie gesund und langfristig abnehmen möchten, sollten Sie neben einer gesunden Ernährung für ausreichend Bewegung sorgen. Egal ob Sie täglich einen kleinen Spaziergang machen, ins Fitness-Studio gehen, Joggen oder Radfahren – wichtig ist, dass es Ihnen etwas bringt und Sie sich dabei wohlfühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.