Die größten Fehler der Kindererziehung

Geschätzte Lesedauer 5 Minute(n)

Die 10 weit verbreitetsten Fehler der Kindererziehung

Denken Sie, dass Sie ihr Kind belohnen müssten, wenn es im Haushalt hilft? Falsch! Auch zu glauben, dass sich die Kinder um Ihre Gunst streiten, ist ein Irrtum. Eltern machen häufig Fehler bei der Erziehung ihrer Kinder – und das ohne es zu wissen.

Vaterrolle
Die Rolle des Vaters in der Erziehung

Damit es bei Ihnen gar nicht erst dazu kommt, kommen beispielhaft zehn große Fehler der Erziehung und wie man sie vermeiden kann.

Ich lobe mein Kind nur für gute Leistungen

Wenn man ein Schulkind immer lobt: „Toll gemacht, du bist so schlau!“, kann das dazu führen, dass es sich nicht mehr so viel Mühe bei den nächsten Aufgaben gibt. Eine Studie aus den USA beweist, dass Achtjährige, die immer für ihre guten Leistungen gelobt werden, dazu neigen, schwierige Aufgaben zu umgehen. Sie haben gelernt, dass sie Lob für gute Ergebnisse bekommen. Schwierige Aufgaben können zu Misserfolg führen, so dass sie diese einfach komplett vermeiden. Tipp: Loben Sie Ihr Kind also für die Anstrengungen, die es macht, um Aufgaben zu lösen, auch wenn das Ergebnis mal nicht ganz so gut ausfällt. So haben Kinder weniger Angst davor, Fehler zu machen und gehen auch etwas schwierigere Herausforderungen an.

Eine Stunde weniger Schlaf ist schon in Ordnung.

Zu wenig Schlaf lässt die Konzentrationsfähigkeit sinken und den Fettaufbau steigen. Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass unausgeschlafene Sechstklässer nur noch die Leistung von Viertklässern erbringen können. Außerdem führt zu wenig Schlaf, wie auch bei Erwachsenen, dazu, dass der Körper vermehrt das Stress-Hormon Cortisol bildet, wodurch die Einlagerung von Fett begünstigt wird. Kinder, die weniger als acht Stunden Schlaf pro Nacht haben, sind sehr viel häufiger fettleibig, als Kinder, die ausreichend geschlafen haben. Tipp: Lassen Sie Ihr Kind schlafen, wenn es müde ist. Nachts sollten Kinder ihre zehn Stunden Ruhe haben, jedoch ist der Schlafbedarf von Kind zu Kind unterschiedlich. Mit einem Schlafprotokoll, das Sie zwei bis drei Wochen lang führen, können Sie herausfinden, wie viel Schlaf Ihr Kind wirklich benötigt.

Wir haben keine Vorurteile, deswegen reden wir auch nicht über kulturelle Unterschiede.

Viele Eltern denken, dass sie ihre Kinder gut erziehen, wenn sie kulturelle Unterschiede nicht thematisieren. Die Kinder sollen Unterschiede „ignorieren“. Aber wenn sie keine Aufklärung über bestimmte Themen bekommen, bilden Kinder ihr eigenes Urteil. Durch die Tabuisierung vermuten sie etwas Negatives dahinter. Tipp: Wenn Sie Ihre Kinder weltoffen und tolerant gegenüber anderen Kulturen erziehen wollen, sollten Sie mit ihnen darüber sprechen, dass es Menschen mit anderer Hautfarbe, Sprache und anderer Herkunft gibt.

Mein Kind wird zur Ehrlichkeit erzogen.

Ab einem Alter von etwa vier Jahren fangen Kinder an zu lügen. Meist wollen sie etwas vertuschen, weil sie etwas angestellt haben. Werden sie dann beim Lügen erwischt und zum Beispiel mit Fernsehverbot bestraft, merken sie sich, dass beim Lügen erwischt werden gleich kein gucken von Kinder-Programm bedeutet. Das Kind wird sich nun mehr anstrengen, nicht mehr beim Lügen erwischt zu werden. Tipp: Damit Ihre Kinder nicht zu notorischen Lügnern werden, empfehlen Experten, nicht mit Bestrafung zu erziehen, sondern mit Belohnung. Sichern Sie den Kindern Straffreiheit und Wiedergutmachung zu. „Ich bin nicht böse auf dich, dass du gelogen hast, aber wenn du ehrlich bist, werde ich sehr stolz auf dich sein.“ Kinder lernen zudem von Vorbildern. Achten Sie mal darauf, wie oft sie selbst nicht die Wahrheit sagen.

Mein Kind ist hochbegabt und wird später sehr erfolgreich.

Diese Aussage ist nur bedingt richtig. Mehrere Studien haben bewiesen, dass es nur einen 40-prozentigen Zusammenhang zwischen einer Hochbegabung und guten Schulnoten gibt. Zwar lassen immer mehr Eltern ihre Kinder auf eine vermutete Hochbegabung testen, jedoch muss das bei Feststellung dieser nicht bedeuten, dass dieses Kind später keine Probleme in der Schule bekommen wird. Tipp: Vor der dritten Klasse können Kinder nicht zuverlässig auf Hochbegabung getestet werden. Sie sind einfach zu jung. Es gibt im Kindes- und Jugendalter viele Entwicklungssprünge. Deshalb sollten Kinder nicht nach Intelligenztests in Schulformen sortiert werden.

Hört auf euch zu streiten, ich habe euch beide gleich lieb.

Wenn Sie denken, dass sich Ihre Kinder um Ihre Gunst streiten, liegen Sie falsch. Jahrzehntelang war das fester Glaube von Eltern, dass wenn sich Geschwister ewig rangeln und streiten, es um die Liebe und Anerkennung der Eltern geht. Aus neuen Studien geht jetzt hervor, dass sich Geschwister eher um Besitztümer streiten. Tipp: Sie als Eltern können nicht beeinflussen, ob sich die Geschwister vertragen oder nicht. Dabei helfen können allerdings die besten Freunde der Kinder. Konnten Ihre Kinder hier schon soziales Verhalten unter Geschwistern beobachten und „üben“, wird es auch in der eigenen Familie harmonischer zugehen.

Du musst deinen Teller leer essen, sonst scheint morgen die Sonne nicht.

Solche Behauptungen von Eltern hört man immer wieder. Kinder sollen ihren Teller leer essen, damit am nächsten Tag die Sonne scheint. Das Problem daran: Kinder essen dadurch viel zu häufig über ihr Sättigungsgefühl hinaus, haben Völlegefühle und können durch die übermäßige Nahrungsaufnahme zunehmen. So verlieren sie den Spaß am Essen und lernen, nicht richtig auf ihr Körpergefühl zu hören. Dadurch kann ein gestörtes Verhältnis zum Essen aufgebaut werden. Tipp: Reden Sie Ihrem Kind nicht falsche Behauptungen ein, nur damit es den Teller leer isst. Sagen Sie ihm lieber, dass es seinen Teller nicht zu voll packen soll. Wenn es nach der Portion noch Hunger hat, kann es gerne noch einen Nachschlag bekommen. So hat das Kind die Möglichkeit sich und sein Körpergefühl kennen zu lernen.

Ich lese meinen Kindern ihre Wünsche von den Augen ab und erfülle sie sofort.

Viele Eltern möchten ihren Kindern nur Gutes tun und erfüllen ihnen ihre kleinen und auch großen Wünsche oft sehr schnell. Die Kleinen freuen sich natürlich und es spricht auch nichts dagegen, seinen Kindern das ein oder andere Geschenk zu machen. Oft werden diese Wünsche jedoch viel zu schnell erfüllt. Dadurch haben die Kinder nicht mehr die Möglichkeit, ihre Wünsche reifen zu lassen und Sehnsüchte zu bilden. Wird alles sofort mit einem Fingerschnipsen erfüllt, geht der Zauber der Vorfreude verloren und die geschenkten Dinge sind schnell wieder uninteressant. Tipp: Lassen Sie die Wünsche Ihres Kindes reifen. Geben Sie ihm die Möglichkeit, zu träumen. Wer sich ein bisschen nach etwas sehnen muss, der freut sich viel mehr über etwas, als wenn man es sowieso schnell bekommen kann, wann immer man will. Der Moment des Schenkens bleibt bei einem sehnsüchtig erwarteten Geschenk auch noch viel länger in Erinnerung.

Meine Kinder werden dafür belohnt, wenn sie im Haushalt mithelfen.

Oft werden Kinder mit Belohnungen gelockt, dieses und jenes zu tun, im Haushalt mitzuhelfen oder den Rasen zu mähen. Wer seine Kinder immer mit Versprechungen locken muss, sich gleichberechtigt im Haushalt zu beteiligen, erzieht sie so, dass sie später, gar nichts mehr ohne „Bezahlung“ machen wollen. Tipp: Auch ein Kind ist ein gleichberechtigtes Familienmitglied mit Rechten und Pflichten. Deshalb können Kinder ruhig, ihrem Alter entsprechend, Aufgaben des alltäglichen Familienlebens übernehmen. Man muss also nicht eine Fünfjährige mit einem Eis ködern, damit sie nach dem Essen ihren Teller in die Küche trägt. Kinder brauchen die Bestätigung ein vollwertiges und gleichberechtigtes Familienmitglied zu sein.

Wenn meinen Kindern langweilig ist, dürfen sie sich einen Kinder-Film angucken.

„Mama, mir ist langweilig.“ – Wer als Mutter hat diesen Satz noch nicht gehört. Oft werden dann viele Vorschläge gemacht oder der Unterhalter gespielt, um einen Ausweg zu suchen. Wenn gar nichts hilft oder man sich einfach seine Ruhe mit dem Fernseher zurück erlangen will, der hilft sich und seinen Kindern nur kurzfristig. Denn die Langeweile ist nach dem TV-Konsum meist noch größer. Tipp: Versuchen Sie ihre Kinder durch das „Jammertal“ der Langeweile durchzuführen, was sicher einige Nerven kosten kann. Aber dadurch, dass Kindern nichts anderes übrig bleibt, als sich mit ihrer Langweile auseinanderzusetzen, entwickeln sie die Fähigkeit sich selbst zu beschäftigen. Das kann mitunter eine große Hürde sein, aber wenn dieser Entwicklungssprung erst einmal geschafft ist, hat ihr Kind die wertvolle Begabung, sich selbst unterhalten zu können und kreativ zu werden.

Ein Gedanke zu „Die größten Fehler der Kindererziehung“

  1. Klingt stellenweise schon etwas krass, aber ich bin überzeugt, dass eine gewisse Gradlinigkeit und Strenge noch niemandem geschadet hat. Das ist halt ein Teil der Erziehung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.