Korallenstrauch

Korallenstrauch – Erythrina crista-galli

Der sommergrüne Strauch gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler (Leguminosae). Die prächtig blühende Kübelpflanze hat ihre Heimat in Brasilien. Sie begeistert den ganzen Sommer über mit ihren attraktiven Blüten. Ihr Pflegeanspruch ist eher gering.

Erythrina crista-galli
Korallenstrauch – Erythrina crista-galli

Wuchs: Der Korallenstrauch wächst gedrungen und sehr buschig. Er hat dreiteilig gefiederte Blätter und an den Zweigen und Blattstielen sind flache Dornen vorhanden.

Der Strauch kann als Kübelpflanze eine Höhe zwischen 1 und 2 m erreichen.

Imposant sind die kräftig korallenroten, großen Schmetterlingsblüten. Sie stehen teils in langen und überhängenden Trauben zusammen. Erste Blüten erscheinen im Juli bis in den September hinein.

Standort: Ab Mitte Mai kann die Kübelpflanze ins Freie umziehen. Wie alle tropischen Pflanzen liebt auch der Korallenstrauch einen sonnigen bis vollsonnigen Standort. Allerdings sollte er wind- und regengeschützt sein.

Pflege: Von Mai bis Ende August muss der Strauch reichlich gegossen werden. Er ist aber gegen Staunässe empfindlich. Wöchentlich erfolgt während dieser Monate auch eine Düngergabe. Ab September wird dann die Gabe von Nährstoffen eingestellt, damit die Triebe richtig ausreifen können. Wichtig ist, dass der Korallenstrauch nicht während der Wachstumszeit zurückgeschnitten wird, da sich am einjährigen Holz die Blüten entwickeln. Vor Frostbeginn werden dann alle Triebe um 10 cm gekürzt und mit angetrocknetem Wurzelballen ins Winterquartier geräumt. Es kann hell oder auch dunkel sein. Die Temperatur sollte zwischen 5 und 8 °C liegen. Je dunkler die Pflanze überwintert wird, desto kühler sollte es dann auch sein. Jetzt wird nicht mehr gegossen. Erst im Frühjahr gewöhnt man den Strauch wieder langsam an Feuchtigkeit.

Nach der Winterruhe, im Frühjahr wird die Pflanze dann umgetopft. Dazu eignet sich humose, lehmige Erde wie Gartenerde oder Komposterde und Torf mit Sand oder auch Einheitserde mit Sand vermischt. Der Korallenstrauch muss dann nach einem Neuaustrieb wieder heller und auch wärmer gestellt werden.

Es können Blattläuse und die Weiße Fliege auftreten.

Bei einer guten Pflege blüht der Korallenstrauch jedes Jahr reicher.

Vermehrung: Im Frühjahr können Kopfstecklige geschnitten werden. Bei einer Bodenwärme von 25 °C und unter Glas bewurzeln diese relativ schnell.

Daneben ist auch eine Vermehrung durch Samen möglich. Allerdings blüht diese Pflanze dann erst nach 3 bis 4 Jahren.

Verwendung: Am besten harmonisiert der Korallenstrauch mit anderen „Südamerikanern“ wie der Engelstrompete. So kann er seine tropische Pracht richtig entfalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.