Erotische Malerei

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Erotische Malerei – zum Betrachten oder Kaufen

Erotische Malerei regt die Fantasie an und wird gerne auch zu Hause aufgehängt. Wer sich dafür interessiert, sieht sich einem sehr großen Angebot von Motiven und Stilen gegenüber.

Erotische Malerei
Erotische Malerei

Die erotische Malerei ist wohl fast so alt wie die Menschheit. Schon in frühhistorischer Zeit wurden bildhafte Abbildungen angefertigt, die offenkundig erotische Inhalte hatten. Höhlenmalereien mit den Darstellungen von intimen Körperteilen bezeugen dies.

Auch in der Antike war man nicht gerade schamhaft und hielt das sexuelle Begehren zwischen Menschen in vielen Varianten und mit allen Einzelheiten fest. Im ostasiatischen Kulturraum entstanden künstlerisch sehr ausgefeilte, aber dennoch an Deutlichkeit nicht zu überbietende Bilder, die Liebesspiele und sexuelle Praktiken darstellten.

Diese Offenheit galt in den westlichen Ländern und in anderen Kulturen zum Teil bis heute als verpönt oder gotteslästerlich. Im 19. Jh. zur Zeit der Renaissance, wurde es möglich, aufgrund neuer Drucktechniken erotische Bilder zu geringeren Kosten zu vervielfältigen und in größeren Auflagen zu vertreiben.

Bilder mit eindeutig pornografischer Aussage waren zwar verboten, aber die Grenzen zwischen Kunst und Pornografie sind bis heute fließend geblieben, sofern sie nicht gewaltverherrlichend oder unbestreitbar jugendgefährdend sind.

Die Bewertung, was pornografisch ist oder nicht, hat sich im Laufe des 20. Jh. sehr stark verändert. In vielen Teilen der Welt setzte sich eine neue Freizügigkeit durch, die sich ebenfalls in der erotischen Kunst niederschlug.

Erotische Malerei und Fotografie

Wegen des Siegeszuges der Fotografie und ihrer Möglichkeiten, den menschlichen Körper auch nackt festzuhalten, fanden viele Maler gerade über die Aktmalerei zu vollkommen neuen Stilrichtungen, die z. T. abstrakter Natur waren und bis nicht selten auf Unverständnis trafen.

Heutzutage werden der Kunst und damit auch der erotischen Malerei kaum noch Grenzen gesetzt. Dennoch gibt es Bilder, die im Sinne des Jugendschutzes lediglich einem erwachsenen Interessentenkreis zugänglich gemacht werden dürfen. Zahlreiche Kunstsammler haben sich verstärkt auf Gemälde mit erotischen Szenen oder Akten spezialisiert.

Künstler in aller Welt malen solche Bilder und erfinden immer neue Motive, die das Thema variieren. Häufig sind auch Einflüsse aus der Kunst von Naturvölkern erkennbar, die in der Regel von drastischer Sinnlichkeit und entsprechend begehrt sind.

Es gibt viele Menschen, die sich gern mit erotischer Kunst umgeben; seien es Gemälde, Fotografien oder Skulpturen häufig aus fernen Ländern. Besonders in Schlafzimmern lassen sich Bilder mit erotischen Szenen und/oder nackten Menschen allein, paarweise oder in Gruppen entdecken.

Manchmal ist das Motiv eine sinnlich überhöhte Darstellung aus der Mythologie oder eines anregenden Aktes, in anderen Räumen hängen Drucke von erotischen Bildern berühmter Maler. Die Auswahl ist stark abhängig vom Stilgefühl des Besitzers und von der Absicht, die er damit verfolgt. Unbestritten ist die stimulierende Wirkung von erotischen Gemälden auf das Lustempfinden.

Wer ein solches Bild erwerben möchte, geht am besten in eine Galerie, ein Kaufhaus oder eine Bilderrahmenhandlung. Dort kann man zwischen vielen erotischen Motiven wählen und sich entweder für ein Gemälde oder einen Druck entscheiden. Auch in den Katalogen von Versandhäusern oder in zahlreichen Online-Shops werden erotische Bilder angeboten.

Es gibt zudem Künstler, die Aufträge für Gemälde annehmen, die sie nach genauen Vorgaben anfertigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.