Gesundheit – Prävention & Schutz

Wie beuge ich Erkältungen bei Kindern vor?

Vor allem im Herbst und Winter haben Kinder häufig mit einer Erkältung zu kämpfen. Dramatisch ist das nicht, bis zu zwölf Mal jährlich ist sogar im Rahmen. Dennoch ist jede Erkältung nervig und kostet dem Kind Energie. Wie Sie Husten, Schnupfen und Halsschmerzen künftig vorbeugen können.

Erkältung - Vorbeugung und Prävention
Wie kann ich bei Kindern einer Erkältung vorbeugen?

Erkältung: Wie sich Kinder anstecken

200 Erkältungsviren sind bekannt, die eine oder andere wird sicherlich schon einmal im Kindergarten Ihres Kindes ihr Unwesen getrieben haben. Meistens werden Husten, Schnupfen und Co. von den sogenannten Rhino-Viren ausgelöst, von welchen es mehr als 100 verschiedene Typen gibt. Sie werden von kranken Kindern ausgeniest oder ausgehustet und dabei in Tröpfchen verpackt meterweit durch die Luft katapultiert. So können die Viren Spielzeug, Türklinken oder direkt andere Menschen belagern.

Unter Kindern verbreiten sich Erkältungskrankheiten schnell. Sie pflegen engen Kontakt, tauschen Spielsachen untereinander aus und berühren sich häufig. Hinzu kommt, dass sie noch nicht wirklich auf Hygiene achten: Die kleine Hand landet oft in Mund und Nase. Sind die Viren erst einmal in den Schleimhäuten dort oben angekommen, haben sie ein leichtes Spiel. Über die Zellen gelangen sie in die oberen Atemwege und lösen dort Schnupfen aus.

Das Immunsystem stärken

Gerade in der Erkältungszeit lohnt es sich, den Viren den Kampf anzusagen. Mit ein paar einfachen Tricks, lassen sich das Immunsystem Ihres Kindes stärken und Krankheiten vorbeugen:

  • Spielen im Freien: Das ist selbst bei nasskaltem Wetter kein Problem, vorausgesetzt, Sie ziehen ihr Kind warm und wasserfest an. Die frische Luft tut gut und härtet ab.
  • Häufiges Händewaschen: Auch wenn es Ihr Kind gar nicht mag, sorgen sie dafür, dass es sich regelmäßig gründlich und mit Seife die Hände wäscht.
  • Spielzeug abwaschen: Gerade Geschwister stecken sich gegenseitig schnell an, wenn sie mit demselben Spielzeug spielen. Sichtbare Verschmutzungen durch beispielsweise Schleim sollten Sie deshalb gleich abwaschen.
  • Stoßlüften: Die trockene Luft in Räumen trocknet Schleimhäute aus und macht sie damit weniger widerstandsfähiger.
  • Stress vermeiden: Kinder haben teilweise schon einen vollen Terminkalender. Versuchen Sie, diesen in der Erkältungszeit etwas zu entschlacken. Zu viel Stress schwächt und macht anfälliger.
  • Menschenmassen vermeiden: Unternehmen Sie mit Ihrem Kind lieber Ausflüge in die Natur, anstatt an Orte mit großen Menschenmassen. Hier ist die Ansteckungsgefahr zu hoch.

Wie Eltern es vermeiden, sich anzustecken

Wenn das Kind erst einmal eine Erkältung mit nach Hause gebracht hat, dauert es leider oft nicht lange, bis sich die Eltern anstecken. Um das zu vermeiden, gelten größtenteils die gleichen Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems wie bei Kindern.

Erwachsene halten jedoch in puncto Abhärtung mehr aus. Durch regelmäßige Saunabesuche lernt der vollständig entwickelte Körper, mit Wärme und Kälte besser umzugehen, er passt sich den unterschiedlichen Temperaturen schneller an. Den gleichen Effekt erzielen tägliche Wechselduschen und Kneipp´sche Arm- und Kniegüsse.

Erkältung: Die größten Irrtümer

Auch wenn der Name darauf schließen lässt, es ist nichts Wahres dran. Eine Erkältung kommt nicht von der Kälte, vielmehr handelt es sich hierbei um eine Infektionskrankheit. Daher können zum Beispiel warme Wollsocken einer Erkältung nicht vorbeugen. Dennoch sollten Sie bei Ihrem Kind darauf achten, dass es der Temperatur entsprechend angezogen ist. Es soll schließlich nicht frieren. Am besten eignet sich hier der „Zwiebel-Look“: mehrere Schichten übereinander, die ausgezogen werden können, wenn es wärmer wird.

Zudem hält sich hartnäckig das Gerücht, man solle mit bereits bestehender Erkältung in die Saune gehen. Bakterien können man schließlich ausschwitzen. Das stimmt nicht. Ein Saunabesuch ist zu anstrengend für den ohnehin geschwächten Körper, außerdem besteht die Gefahr, dass Sie andere Saunagäste anstecken.

Vitamin C soll einer Erkältung vorbeugen. Das ist jedoch falsch. In klinischen Studien konnte nur ein minimaler Effekt auf das Erkrankungsrisiko festgestellt werden. Fest steht aber, dass eine Unterversorgung mit Vitamin C das Immunsystem schwächt. Die nötige Menge wird allerdings schon durch eine normale ausgewogene Ernährung aufgenommen – zusätzliche Präparate sind unnötig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.