Duftsäckchen selber basteln

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Duftsäckchen (bayrisch auch: Duftsackerl) basteln und selber befüllen macht Spaß und ist kinderleicht. Gerade in der kalten Zeit tun warme Aromen gut und versetzen uns in vorweihnachtliche Stimmung.

Duftsäckchen selber machen – nähen, basteln, füllen

Duftsäckchen basteln ist kinderleicht
Duftsäckchen basteln, nähen und selber füllen macht Spaß und ist kinderleicht

Aber auch Duftsäckchen mit Lavendel leisten gute Dienste: zum Beispiel im Schrank gegen Motten. Für welchen Zweck auch immer man Duftsäckchen bastelt und benutzt, sie sind auf jeden Fall auch prima Geschenke, die Kinder nahezu alleine herstellen können.

Duftsäckchen basteln mit Kleinkindern

Duftsäckchen basteln kann man auf zwei verschiedene Arten. Will man mit ganz kleinen Kindern Duftsäckchen basteln, empfiehlt es sich, diese einfach zuzubinden und aufs Nähen zu verzichten.

Soll der Duft im Duftsäckchen Lust auf Weihnachten machen, eignen sich Gewürze wie Zimt, getrocknete Schalen von Äpfeln, Orangen oder Zitronen, getrocknete Tannennadeln und Gewürznelken. Als Stoff kann man in diesem Fall Jute benutzen, aber es geht natürlich auch mit jedem anderen. Vielleicht möchten die Kinder selbst einen auswählen, einen mit Weihnachts- oder Wintermotiv.

Duftsäckchen basteln auf die leichte Art

Zunächst lässt man die Kinder die Duftträger vermischen und zerkleinern. Danach wird aus dem Stoff ein Kreis ausgeschnitten, mit circa zwanzig bis fünfundzwanzig Zentimeter Durchmesser. Anschließend zieht man für die Kinder eine zweite Kreislinie mit ungefähr drei Zentimeter Abstand zum Stoffrand.

Auf dieser Linie wird mit einer stumpfen Nadel Geschenkband eingezogen. Das gebastelte Duftsäckchen wird nun gefüllt und zugezogen. So kann man den Duft auch problemlos auffrischen.

Kleinkinder dürfen ihr Stoffsäckchen auch gerne einfach nur zubinden. Dann noch einen Tannenzweig oder eine Zimtstange daran binden und fertig ist das gebastelte Duftsäckchen-Geschenk passend zu Weihnachten.

Tipp: Noch schöner für die Kinder ist es, wenn man die Fruchtschalen selbst trocknet. Das muss allerdings von langer Hand vorbereitet werden, denn zum Füllen müssen die Materialien absolut trocken sein, damit nichts schimmelt.

Duftsäckchen basteln mit der Nähmaschine

Die Duftstoffe wie oben auswählen. Soll das gebastelte Duftsäckchen eher blumig riechen, wählt man einfach getrocknete Rosenblüten, Lavendel, Fliederblüten oder auch getrocknete Kirschen. Für ein kleines Duftkissen schneidet man den Stoff zurecht und legt ihn einmal in der Mitte zusammen, sodass eine kleine Säckchenform entsteht.

Achtung: Der Stoff muss links herum sein, damit die Nähte später innen liegen.

Die Seiten werden jetzt mit einer Steppnaht zugenäht und das Säckchen umgestülpt, sodass die Nähte nach innen wandern. Eine der oberen, noch offenen Seite wird anschließend umgeschlagen (zweimal) und ebenfalls mit einer Steppnaht geschlossen. Danach wird das gebastelte Duftsäckchen gefüllt und zugebunden. Auch hier kann man den Inhalt immer wieder austauschen und so den Duft des gebastelten Duftsäckchens auffrischen. Auch das eigene Parfüm kann für einen ganz besonderen Geruch sorgen.

Will man das gebastelte Duftsäckchen verschenken, ist es auch hier wieder besonders schön, wenn man die Blüten und Kräuter selbst trocknet. Anleitungen dazu gibt es zahlreich im Internet. Einfach mal nachschauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.