Die richtige Wickelkommode

Eine Wickelkommode kaufen – Was beachten?

Wickelkommode kaufen
Die wahl der richtigen Wickelkommode

Wer das erste Mal Mama und Papa wird, ist meist sehr aufgeregt, etwas unsicher und sehr neugierig auf das, was kommt. Haben wir alles? Ist alles soweit vorbereitet, dass es losgehen kann? Was ist, wenn…?

Um zumindest bei der Wahl der richtigen Wickelkommode weiterzuhelfen, bringt der folgende Artikel etwas Licht ins Dunkel. Die nun folgenden sechs Fragen sollen kleine Denkanstöße und Gedankenstützen darstellen, die es beim Kauf einer Wickelkommode zu beachten gilt. Berücksichtigt man diese, ist man in aller Regel vor einem Fehlkauf gefeit:

Welche Art Wickelkommode soll es sein?

Zunächst einmal sollte man sich über die Art der Wickelkommode bewusst werden. Soll es die „klassische“ Wickelkommode sein, oder der Wickeltisch, oder das Wandwickelregal oder nur ein Wickelaufsatz, der auf Badewanne, Waschmaschine oder auf einer schon vorhandenen „normalen“ Kommode montiert werden kann?

Fällt die Wahl auf die klassische Wickelkommode, so hat man sicher in puncto Optik und Stauraum für Babyutensilien die Nase vorn. Klar sollte hier jedoch sein, dass dies meist die preisintensivste Art Wickelplatz ist.

Ein Wickeltisch ist da meist günstiger zu haben. Auch dieser bietet eine Wickelfläche und Stauraum für Handtücher, Windeln, Pflege-Artikel und Co.

Wer nicht viel Platz im Zimmer zur Verfügung hat ist auch mit einem sogenannten Wandwickelregal durchaus gut bedient. Dieses klappt man bei Nichtgebrauch einfach wieder hoch und man hat nahezu den ganzen Raum wieder zur Verfügung. Klar sollte jedoch sein, dass es in Bezug auf den Stauraum hier nicht ganz so optimal aussieht. Kleinere Dinge lassen sich meist im Wandwickelregal verstauen, doch wenn es etwas größer wird (Handtücher, Baby-Sachen), ist hierfür oft kein Platz vorhanden.

Ähnlich auch beim reinen Wickelaufsatz. Dieser stellt ausschließlich eine Wickelfläche dar. Nicht mehr und nicht weniger.

Ist genügend Stauraum vorhanden?

Wie oben bereits kurz erwähnt, sollte man darauf achten, dass ausreichend Platz und Stauraum für Babyutensilien vorhanden ist. Im Idealfall hat die Wickelkommode 2 bis 3 großzügig gestaltete Schubkästen, in denen sich bequem die wichtigsten Babysachen verstauen lassen. So hat man beim Windeln wechseln alles an einen Ort.

Wichtig ist auch, dass die Wickelkommode auch links und rechts neben der Wickelfläche genügend Platz bietet, für z.B. Baby-Pflegeartikel, die beim Wickeln sofort griffbereit sein müssen. Das können zum Beispiel Windeln, Tücher, Waschlappen oder Cremes sein.

Allgemein zum Stauraum kann man sagen, je mehr Staufläche vorhanden ist, desto besser und praktischer ist es. Insbesondere wenn das Kinderzimmer sowieso schon wenig Stauraum bietet.

Sind die Absturzsicherungen ausreichend hoch?

Das Thema Absturzsicherung ist mit das wichtigste Auswahlkriterium. Bei allen Modellen ist eine seitliche und oftmals auch eine nach hintern abgesicherte Begrenzung vorhanden – die Absturzsicherung. Man sollte jedoch in jedem Fall darauf achten, dass diese ausreichend hoch dimensioniert ist, so dass das Baby nicht darüber klettern kann (zumindest am Anfang).

Heute ist es manchmal so, dass die Absturzsicherung (z.B. aus Design-Gründen) eher niedriger gehalten wird. Dies ist jedoch sehr skeptisch zu betrachten und häufig nicht optimal.

Oft unterschätzt: Die richtige Wickelhöhe!

Um den Rücken von Mama und Papa zu schonen, sollte in jedem Fall auf eine korrekte Wickelhöhe geachtet werden. Je nach Wickelkommode liegt die Höhe bei ca. 90 bis 95 cm. Aber auch etwas darunter und darüber sind möglich. Eher kleinere Eltern sollten nun auch zu den Wickelkommoden mit einer etwas niedrigeren Wickelhöhe greifen (90 cm oder darunter). Größer gewachsene Mamas und Papas sollten sich eher für eine etwas höhere Wickelkommode entscheiden (Höhe 95 cm oder mehr).

Welches Zubehör ist noch erforderlich?

Zum Schluss sollte man das Zubehör nicht vergessen. Unumgänglich ist heutzutage die Wickelauflage, die das Baby weich und sanft liegen lässt. Auf jeden Fall nützlich ist auch die Anschaffung einer Baby-Wärmelampe (kleiner Heizstrahler). Dieser wird meist im Abstand von 1 Meter über der Wickelkommode montiert und sorgt für eine mollige Wärme im direkten Umfeld. So kann auch nach dem Baden noch eine Weile nackig gestrampelt und gekuschelt werden. In den ersten Lebensmonaten kommt bei den kleinen Mäusen auch ein Mobile bestens an. Einfach über der Wickelkommode aufhängen und man kann in strahlende und fasziniert leuchtende Kulleraugen blicken.

Was man abschließend sagen kann

Eine Wickelkommode kann man heute nahezu in jedem Baby-Fachmarkt oder online kaufen. Wer jedoch einen Schnellstart hinlegt, riskiert einen Fehlkauf. Die Wahl der Wickelkommode sollte stets an die eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Vorstellungen angepasst werden. Der Wickelplatz gehört gerade in den ersten Lebensmonaten zu einem der meist besuchten Orte. Hier sollte man sich stets wohlfühlen und diesen Ort immer wieder gern besuchen kommen.

Mehr Infos über Wickelkommoden, Wickeltische und Wandwickelregale findest Du auch auf www.wickelkommode-abc.de. Dort finden sich zudem eine aktuelle Bestenliste, verschiedene Angebote, zahlreiche Produktvorstellungen, sowie eine interaktive Online-Kaufberatung, die dich beim Kauf der optimalen Wickelkommode berät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.