Das innere Gleichgewicht – Wellness & Entspannung

Inneres Gleichgewicht in einer Welt der Gegensätze

In einer Welt der Gegensätze ist es wichtig, das innere Gleichgewicht zu finden und zu bewahren. Es ist die Kunst, im Hier und Heute zu leben, die Vergangenheit loszulassen, sich selbst und anderen zu vertrauen, Gegebenes zu akzeptieren.

Das innere Gleichgewicht
Das innere Gleichgewicht durch Harmonie

Polarität und Einheit

Die Welt befindet sich in einem Spannungsfeld zwischen zwei Polen. Beide können ohne den jeweils anderen nicht existieren. Auch der Mensch braucht einen Pluspol und einen Minuspol.

Das Prinzip der Polarität spiegelt sich in vielen Dingen wider:

  • Plus / Minus
  • Mann / Frau
  • Gut / Böse
  • Licht / Finsternis

Wie wichtig zwei unterschiedliche Pole für das Leben sind, zeigt sich insbesondere bei der Atmung. Wir atmen entweder ein oder aus. Beides gleichzeitig ist nicht möglich. Es geschieht also im Wechsel. Eines allein genügt nicht. Ohne Atmung kann der Mensch nicht existieren.

Licht und Schatten

Solche Polaritäten tragen alle Menschen in sich, so unterschiedlich sie auch sein mögen. Jeder hat seine positiven und negativen Seiten. Und ohne die Schattenseiten wäre der Mensch kein Ganzes. Unwillkürlich lebt er in diesem Spannungsfeld zwischen „entweder“ und „oder“. Manchmal scheint es unmöglich, die beiden Seiten zu vereinen. Aber es ist durchaus möglich, „Plus“ und „Minus“ auszusöhnen. Hierbei spielt die Akzeptanz der eigenen Persönlichkeit eine entscheidende Rolle, denn hier liegt der Schlüssel zum inneren Gleichgewicht.

Harmoniebedürfnis

Die innere Harmonie strahlt immer auch nach außen, auch „Charisma“ genannt. Charismatische Menschen haben dieses gewisse Etwas, Ausstrahlung und Selbstbewusstsein. Doch was ist ihr Geheimnis?

Die Antwort verbirgt sich in der Resonanz. Gerät laut Resonanzgesetz ein Körper in Schwingung, so schwingt ein anderer Körper, der sich in der Nähe befindet, mit der gleichen Frequenz mit.

Ähnliches vollzieht sich bei menschlichen Gefühlen. Auch sie schwingen quasi von innen nach außen und beeinflussen die Ausstrahlung eines Menschen. Das eigene Bild ist demzufolge eine Darstellung des inneren Gleichgewichts. Es zeigt, inwieweit sich jemand mit sich selbst ausgesöhnt hat und was er über sich denkt.

Innere Zerrissenheit führt unwillkürlich zu einem negativen Bild. Dies kann unterschiedliche Ursachen haben und sollte natürlich nicht unterdrückt werden. Denn auch Negatives gehört zum Leben. Hier wäre es grundsätzlich falsch, der Umgebung etwas anderes vorzugaukeln. Es würde nicht echt wirken und im schlimmsten Fall zu ungewollter Distanz führen.

Zu innerer Harmonie gelangt ein Mensch nur, wenn er gelernt hat, sich voll und ganz zu akzeptieren. Alle Facetten, sowohl positive als auch negative, gehören zu einer Persönlichkeit und machen sie erst vollkommen.

Sich selbst erleben durch Veränderungen

Das Leben verläuft in einem Rhythmus. Doch kein Tag ist wie der andere. Heute fühlt man sich gut, morgen schlecht. An einem Tag bringt Bewegung Freude, an einem anderen eher Ruhe. Auch gibt es immer wieder Tage, an denen einem sprichwörtlich zum Heulen zu Mute ist. „C’est la vie.“ („So ist das Leben eben.“), würde der Franzose sagen. Und so ist es auch. Abwechselnde Gefühle machen den Menschen reich. Er ist in der Lage, sich selbst zu spüren.

Das chinesische Zeichen für Yin und Yang

Yin and yang symbol
Das Yin und Yang Symbol

Es ist das Abbild der Vollkommenheit. Mal erscheint die helle Seite stärker im Vordergrund, mal die dunkle. Wie im alltäglichen Leben gibt es auch hier einen stetigen Wechsel.

Der Wechsel zwischen Wach- und Schlafzustand, zwischen An- und Entspannung, zwischen Pflicht und Freizeit – all diese Dinge gehören wie selbstverständlich zum Leben dazu.

Wird beispielsweise die Pflicht vernachlässigt, entsteht irgendwann ein Durcheinander.

Folglich kann die Freizeit nicht mehr richtig genossen werden. Sind andersherum zu viele Pflichten zu erfüllen, entfällt ein Teil der Freizeit und der Mensch wird ebenfalls unzufrieden. Hält dieses Ungleichgewicht über einen längeren Zeitraum an, kann es sogar krank machen.

Vertrauen in das eigene „Ich“

Jeder möchte gern anderen Menschen Vertrauen schenken. Ebenso wünscht sich jeder, dass ihm Vertrauen entgegengebracht wird. Damit das funktionieren kann, ist jedoch vor allem eines wichtig: das Vertrauen in sich selbst!

Es geht darum, sich etwas zu trauen bzw. zuzutrauen. Das Problem: Der Gegenpol von Vertrauen ist Misstrauen. Das verursacht wiederum Verunsicherung und Angst. Misstrauen sorgt dafür, dass man vor einer Tätigkeit immer prüft, zweifelt und letztlich überlegt, ob das geplante Vorhaben überhaupt umsetzbar ist oder gar scheitert. Nimmt diese Einstellung überhand, bleiben zwangsläufig Erfolgserlebnisse aus, Angst und Verunsicherung nehmen zu. Das Selbstvertrauen wird immer schwächer.

Positive Erfahrungen schaffen Abhilfe

Durch positive Erfahrungen wird das Selbstvertrauen aufgebaut. Das Misstrauen schwindet. Eine kleine Portion Vorsicht ist durchaus angebracht und bringt zusammen mit positiven Erfahrungen das Innere wieder ins Gleichgewicht. Selbstvertrauen ist also eine sehr wichtige Voraussetzung für die innere Harmonie. Um sich nicht zu überfordern, ist es wichtig zu wissen, wo die eigenen Grenzen liegen. Mit diesem Wissen kann sich jeder frei entfalten.

In der Gegenwart leben, die Vergangenheit loslassen

Die Vergangenheit ist vergangen und lässt sich nicht mehr beeinflussen. Der Mensch lebt im Jetzt und Hier. Manchmal ist es sinnvoll, sie neu zu bewerten, jedoch nur, um mit einer Gegebenheit endgültig abzuschließen. Ansonsten sollten vergangene Dinge möglichst losgelassen werden.

Es ist weder möglich, in der Vergangenheit zu leben, noch in der Zukunft. Nur in der Gegenwart ist ein Handeln möglich. Aus diesem Grund sollte genau diese Zeit, heute und jetzt, gelebt werden.

  • Heute können die Weichen für morgen gestellt werden.

  • Heute kann ein Tag zum schönsten des Lebens werden.

  • Jeder kann entscheiden, wie er sich heute fühlt und was er aus diesem Tag macht.

  • Die Pflichten mit Freude und Gelassenheit zu erfüllen, ist eine wichtige Basis für die innere Ausgeglichenheit.

Jeder Tag ist ein Geschenk und hat es verdient, glücklich und erfolgreich ge- und erlebt zu werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.