Cholesterinwerte – Gesunde Ernährung & Sport

Geschätzte Lesedauer 4 Minute(n)

Cholesterinwerte positiv beeinflussen

Bei etwa einem Drittel der Deutschen zwischen 20 und 80 Jahren sind die Cholesterinwerte im Blut stark erhöht. Ein zu hoher Cholesterinanteil ist ein Risikofaktor für Gefäßerkrankungen. Nicht umkehrbare Folgen der gefässbedingten Arterienverkalkung sind Herzinfarkt und Gehirnschlag.

Cholesterin abbauen durch Sport
Cholesterin Werte senken durch richtige Ernährung

Wenn eine Kombination mit zusätzlichen Faktoren auftritt, wie beispielsweise Rauchen oder hoher Blutdruck auf, wird die Entstehung anderer Zivilisationskrankheiten begünstigt. Einflussreiche Fachleute streiten jedoch darüber, ob cholesterinhaltige Lebensmittel tatsächlich den Cholesterinspiegel erhöhen und damit längerfristig ein Gefäßrisiko darstellen.

Bedeutende Stellung des Cholesterin im Organismus

Das Cholesterin-Molekül ist ein wichtiger Bestandteil der Zellwand. Der menschliche Organismus wandelt es in Gallensäure, Vitamin D und Steroidhormone um. Die Aufnahme erfolgt mit der Nahrung.

Der Körper produziert es auch eigenständig in der Leber und im Darm. Cholesterin ist nicht wasserlöslich. Deshalb wird es beim Bluttransport an Eiweiße gebunden (Lipoproteine). Die Bekanntesten von den Lipoproteinen sind LDL und HDL. Der Cholesterinwert eines Erwachsenen sollte weniger als 200 mg/dl betragen.

Dieser Blutserumswert wird im Labor bestimmt. Er setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Die beiden aussagekräftigsten Verbindungen sind das HDL-Cholesterin und das LDL-Cholesterin. Das HDL-Cholesterin ist eine Verbindung mit dem Trägereiweiß HDL. Es ist auch als das „gute“ Cholesterin bekannt.

HDL-Cholesterin ist in der Lage, dass an den Gefäßwänden abgelagerte LDL-Cholesterin zu binden und den Transport zur Leber zu ermöglichen. Dort wird es in Gallensäure umgewandelt und mit dem Gallensaft in den Darm transportiert.

Das LDL-Cholesterin gilt allgemein als schädlich. Es gelangt von der Leber über den Blutkreislauf zu den Zellen. Wenn sich zu viel LDL-Cholesterin im Blut befindet, können sich an den Gefäßwänden Ablagerungen bilden. Häufig entstehen kritische Ablagerungen an den Blutgefäßen, die das Herz versorgen. Betroffen sind die Herzkranzgefäße. Diese fortschreitende Erkrankung wird auch koronare Herzkrankheit genannt.

Bewusst Cholesterin arme Ernährung und viel Bewegung

Eine wichtige Ernährungsregel, um die Cholesterinwerte zu senken, ist gesättigte durch ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen. Die gesättigten Fettsäuren lassen die Cholesterinwerte im Blut ansteigen. Deshalb rät die Pressereferentin Dr. Gisela Olias vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam statt Schokopralinen Walnüsse zu essen.

Die ungesättigten Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Cholesterinwerte aus. Walnüsse enthalten auch zusätzliche Kalorien. Deshalb sollten sie maßvoll genossen werden.

In einer repräsentativen Studie analysierten Wissenschaftler die Cholesterinwerte von 600 Personen. Die Probanden konsumierten über einem Zeitraum von acht Wochen pro Tag im Durchschnitt 67 Gramm Nüsse.

Das Ergebnis zeigte, dass der Cholesterinspiegel um sieben Prozent sank. Der Naturstoff Lecithin hatte einen positiven Einfluss auf überhöhte Cholesterinwerte. Die Wissenschaftler vermuten, dass Nüsse die Cholesterinaufnahme beeinflussen. Die Nusssorte spielte dabei keine Rolle, wohl aber die Dosierung.

Die Wissenschaftler raten deshalb, regelmäßig Nüsse zu essen. Von Bedeutung ist, dass die einzelnen Sorten nicht mit Salz oder Zucker überzogen sind.

Einige unerhitzte Pflanzenfette, wie beispielsweise Lein-, Oliven-, und Weizenkeimöle bestehen aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Ein Verzehr erweist sich als günstig. Der menschliche Organismus versucht, die Cholesterinwerte ständig auszugleichen. Leute, die viel Cholesterin mit dem Essen aufnehmen, erzeugen selbst weniger. Die Leber reduziert die Produktion. Wenn dagegen die Nahrung nur sehr wenige Bestandteile enthält, produziert die Leber selbsttätig mehr. Neben der Ernährung erhöhen auch von außen einwirkende Faktoren, wie beispielsweise Stress die Cholesterinwerte.

Eine wichtige Rolle spielt die körperliche Aktivität. Sportler mit einer regelmäßigen Bewegungsaktivität erhöhen das günstige HDL-Cholesterin und senken das LDL-Cholesterin. Professor Martin Halle an der TU München fand heraus, dass es möglich ist, durch Ausdauersport Blutfettwerte günstig zu beeinflussen und so um bis zu zehn Prozent das gefäßschützende HDL-Cholesterin zu steigern.

Es ist bereits ausreichend, wenn ein Sportler täglich mindestens 30 Minuten läuft oder Fahrrad fährt. Empfehlenswert sind alle Outdoorsportarten. Einen günstigen Einfluss hat daher auch Schwimmen.

Häufig ist es nicht nötig, die Cholesterinwerte künstlich mit Medikamenten zu senken. Einige Leute mit erhöhtem Cholesterinspiegel können schon erfolgreich den Wert absenken, wenn eine Ernährungsumstellung erfolgt. Wenn sich bereits ein Herzinfarkt ereignet haben sollte, müssen oftmals cholesterinabsenkende Medikamente nach ärztlicher Vorschrift eingenommen werden.

Die Wahrscheinlichkeit einen Herzinfarkt zu erleiden, hängt nicht nur von den Blutfettwerten ab. Eine Rolle spielt dabei auch das Übergewicht, ein zu hoher Blutdruck oder die Vorlage von Diabetes. Wenn der Lebensstil geändert wird, ist bereits viel gewonnen.

Eine Zunahme von Bewegung, gesunde Ernährung und das Weglassen von Tabak kann Wunder bewirken. Wenn diese Verhaltensweisen nicht zum Erfolg führen, wird der Hausarzt bei Personen mit erhöhtem Risiko wirksame Arzneimittel empfehlen.

Das generelle Fazit

Wenn bei den Blutfetten die Gesamtcholesterinwerte unter 200 mg/dl liegen, sind sie nicht behandlungsbedürftig. Es ist ideal, wenn die Werte zwischen 150 und 180 mg/dl liegen. Bei dem HDL-Cholesterin gilt, dass ein höherer Wert besser ist. Die LDL-Cholesterinwerte sollten nicht mehr als 130 mg/dl betragen. Das HDL-Cholesterin hat eine positive Wirkung im gesamten menschlichen Organismus.

Um die schädlichen LDL-Werte abzusenken, hilft oftmals eine Umstellung des Lebensstils. Eine ballaststoffreiche Vollwertkost ist nützlich. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen wirken sich pflanzliche Öle mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren günstig aus.

Der Genuss von erntefrischem Obst und Gemüse ist sehr vorteilhaft. Es sollte auf ausreichende Bewegung geachtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.