Unterwasserpflanzen – Teichpflanzen – Hornkraut

Geschätzte Lesedauer 1 Minute(n)

Aussehen: Das Hornhaut ist eine frei schwimmende Pflanze. Sie bildet bis zu 1m lange und verzweigte Triebe, welche dann frei im Wasser schwimmen. Teilweise können sie sich auch im Schlamm mit den Blättern verankern.

Hornkraut – Ceratophyllum demersum

Hornkraut – Ceratophyllum demersum
Hornkraut – Ceratophyllum demersum

Im Herbst kommt es zur Bildung von etwa

3 cm langen und kompakten Winterknospen. Alle anderen Teile sterben dann ab. Die Blätter sind sehr fein und nadelartig und zwei – bis dreifach gegabelt. Sie stehen in Quirlen zusammen. Falls das Wasser kalkhaltig ist, dann sind die Blättchen oft mit Kalkkristallen überzogen. Die unscheinbaren Blüten erscheinen in den Monaten Juni bis September. Dabei stehen dann die männlichen und weiblichen Blüten getrennt voneinander.

Verwendung: Diese Unterwasserpflanze ist weltweit in Gewässern anzutreffen. Im Gartenteich lässt sie sich recht leicht ansiedeln. Man kann dazu einfach einige Teilstücke ins Wasser werfen oder mit Steinen am Boden verankern.

Das Hornkraut verträgt Wassertiefen von 40 bis 100 cm. Es bevorzugt einen sonnigen Standort. Die Pflanzen überwintern am Boden oder überdauern die kalte Jahreszeit mittels den bereits genannten Winterknospen.

Das Hornkraut ist eine wertvolle Reinigungspflanze und Sauerstoffproduzent im Gartenteich. Die Pflanzen können auch gegen Fadenalgen und Wasserpest wirksam eingesetzt werden. Allerdings können auch große Bestände von Hornkraut dem Wasser zu viele wertvolle Nährstoffe entziehen.

Hier sollte man dann im Sommer große Bestände abfischen. In nährstoffarmen Wasser beginnen die Pflanzen zu kümmern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.