Brautstrauß zur Hochzeiz

Exklusive Brautsträuße

Der schönste Tag des Lebens soll für viele Paare eine ewige Erinnerung bleiben. Dazu gehört für manche auch, dass sie sich Gedanken darüber machen, wie sie z. B. den Blumenschmuck besonders exklusiv gestalten lassen. Wer es sich finanziell erlauben kann, spart an nichts an diesem wichtigen Tag.

Brautstrauß
Der richtige Brautstrauß rundet das Brautkleid ab

Im Mittelpunkt der Vermählung steht die Braut in Weiß, unverzichtbares Accessoire ist ein sorgsam ausgewählter Hochzeitsstrauß, der die Eleganz des Kleides betont.

Drei Formen haben sich als beliebte Brautsträuße durchgesetzt. Alle drei zeichnen sich durch eine umgedrehte Tropfenform aus und harmonieren aufgrund der abfließenden Linien gut mit einem langen Hochzeitskleid.

Seit etwa 1910 wird der Wasserfall-Brautstrauß gebunden, je nach Art der Blumen füllig oder locker, gehalten von einer breiten Schleife. An der Bindestelle verdichtet der Florist die häufig weißen Blüten, er arbeitet als Kontrast Grün und Bänder mit ein.

Erst um 1960 wurde der sogenannte dekorative Brautstrauß kreiert. Er wird als Straußkuppel gearbeitet, und herausfließende Blätter und Blüten bilden eine Tropfenform. Blumen und Grün sind in einzelnen Gruppen zusammengefasst und ergeben so eine rhythmische Form. Die Blumen werden durch das Andrahten gestützt und gebogen, damit sie die richtige Form erhalten.

Anders hingegen der Spider-Brautstrauß mit seiner dichten Mitte, von der ausgehend zierliche Blumenpartien verlaufen – was an den Körperbau einer Spinne erinnert, von der dieser Hochzeitsstrauß seinen Namen hat. Hier werden verschiedene Blütenpartien eingearbeitet, die Kuppel des Straußes bilden meist größere Blüten. Da viele Blumen ohne natürlichen Stiel verwendet werden, greift der Florist zu Blätterranken wie Efeu und wattiert empfindliche Blüten, um ihre Haltbarkeit zu erhöhen.

Wichtige Kriterien eines vollendeten Brautstraußes sind, dass die Technik des Bindens nicht zu erkennen ist, dass sich die Braut an den verwendeten Drähten nicht verletzen kann, dass die Blumen möglichst lange frisch bleiben und dass der Strauß von der Braut gut zu tragen ist. Die Preise für exklusiv gestaltete Brautsträuße variieren stark. Werden teure Blumen wie Kamelien oder Orchideen gewünscht, wirkt sich dies auf den Preis aus. Einen wirklich exklusiven Strauß werden die Brautleute bei einem Floristen ihres Vertrauens erhalten, der ihn am Tag der Hochzeit anliefert.

Besonders ausgefallen sind die Ideen für Brautsträuße, die nicht mit echten Blumen gestaltet werden und auch einem traditionellen Brautkleid eine sehr individuelle Note verleihen. Zu Hochzeiten an außergewöhnlichen Orten könnte so ein Strauß passen, bunt oder schwarz-weiß, luxuriös oder minimalistisch, je nach dem Stil des Brautpaares.

Eine verspielte Variante sind Brautsträuße, die aus bunten Windrädern zusammengestellt werden. Farbenfrohe Kunstwerke können aus Filz-, Samt- oder Strickblumen komponiert werden, die zusätzlich mit farbigen Knöpfen dekoriert sind. Im Vintage-Look präsentieren sich Brautsträuße aus hochwertigem Papier, geschmückt mit Federn. Muschelsträuße hingegen eignen sich z. B. für eine Hochzeit am Strand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.