Berufsunfähigkeits Versicherungen

Geschätzte Lesedauer 6 Minute(n)

Berufsunfähigkeitsversicherungen – Absicherung für den Ernstfall

Es kann jeden treffen!

Eine Berufsunfähigkeit ist für Betroffene eine große Herausforderung, die das Leben erheblich einschränkt. Es sind jedoch nicht nur die durch Krankheit oder Unfall verursachten körperlichen Schäden, die extrem belasten. Auch finanzielle Probleme stellen sich schnell ein, wenn der beruflichen Tätigkeit nicht mehr nachgegangen werden kann.

Berufsunfähigkeitsversicherung
Berufsunfähigkeitsversicherungen gehen uns alle an!

Unter Berufsunfähigkeit versteht man die dauerhafte Unfähigkeit, den (erlernten) Beruf weiterhin ausüben zu können. Die körperlichen Einschränkungen sind so groß, dass das Weiterführen der beruflichen Tätigkeit unmöglich ist. Darüber hinaus gibt es die teilweise Berufsunfähigkeit, d. h., der Betroffene kann einer beruflichen Tätigkeit zwar nachgehen, ist hier jedoch extrem beeinträchtigt.

Berufsunfähigkeit ist jedoch nicht mit Erwerbsunfähigkeit gleichzusetzen! Eine Berufsunfähigkeit lässt sich auch dann als gegeben ansehen, wenn der Betroffene trotz seiner körperlichen Einschränkung imstande wäre, eine andere berufliche Tätigkeit auszuüben. Eine reguläre Erwerbsunfähigkeit hingegen würde vorliegen, wenn aufgrund der körperlichen Beeinträchtigung keinerlei Arbeit aufgenommen werden kann, die täglich länger als maximal 2 oder 3 Stunden andauern würde.

Die Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt heutzutage zu einer der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Schnell ist ein Unfall passiert oder aber eine Krankheit entwickelt sich chronisch und macht eine Weiterarbeit unmöglich. Um Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung zu erhalten, muss der gesundheitliche Zustand des Antragstellers von ärztlicher Seite bescheinigt sein. In der Regel erfolgt eine Auszahlung bereits bei einer teilweisen Berufsunfähigkeit von 50 Prozent. Zur Berechnung der Leistung wird der zuletzt ausgeübte Beruf/die zuletzt ausgeübte Tätigkeit zu Hilfe genommen.

Monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit

Wer aufgrund eines Unfalls oder durch Krankheit berufsunfähig geworden ist, hat bei entsprechender Absicherung Anspruch auf eine monatliche Rente. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist deshalb so wichtig, da die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung heutzutage meist nicht mehr ausreichen, um den Lebensstandard langfristig zu sichern.

Versicherungsnehmer haben die Option, bereits bei Vertragsabschluss die Höhe der monatlichen Leistungen festzulegen. Arbeitnehmer sollte hier eine Summe wählen, die eine Auszahlung von mindestens 75 Prozent des derzeitigen Arbeitsentgeltes sicherstellt. Darüber hinaus bieten einige Assekuranzen die Option der Nachversicherung – diese Klausel sorgt für eine Leistungsanpassung an steigende Löhne und Gehälter. Des Weiteren können Versicherungsnehmer Policen mit Dynamik abschließen – hier erfolgt eine automatische Anpassung in regelmäßigen Abständen.

Wichtig: Damit es zu einer Auszahlung kommt, muss der Versicherungsvertrag die Klausel enthalten, dass keine Pflicht zur Ausübung eines anderen Berufes besteht – siehe Erwerbsunfähigkeit.

Die Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung sind unterschiedlich und hängen stets vom Eintrittsalter und vom ausgeübten Beruf ab. Darüber hinaus fragen zahlreiche Assekuranzen ab, ob der Antragsteller Raucher oder Nichtraucher ist. Wer bereits in jungen Jahren in die Police einzahlt, braucht in der Regel kaum mehr als 20 – 30 Euro für die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlen.

Ein Versicherungsvergleich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist kostenlos und unverbindlich möglich.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Hausfrauen und Hausmänner

Doch auch die, die keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen, können eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung für Hausfrauen und Hausmänner beispielsweise kostet derzeit zwischen 60 und 70 Euro monatlich. Versichert wäre in diesem Fall eine Berufsunfähigkeitsrente von 1.000 Euro im Monat. Zu beachten ist hierbei jedoch, dass viele Versicherer für berufsunfähige Hausfrauen und Hausmänner nur dann eine Rente auszahlen, wenn eine komplette Erwerbsunfähigkeit vorliegt.
Auch unentgeltliche Arbeitsverhältnisse, z. B. die Arbeit als Hausfrau, sowie gemeinnützige / karitative Tätigkeiten lassen sich durch den Abschluss einer BU-Versicherung absichern. Im Falle eines Verlustes der Arbeitskraft erhält der Versicherte auch hier die im Vertrag festgelegte, finanzielle Entschädigung.


Begriffe rund um Finanzen und Geld einfach und verständlich erklärt


Dread Disease Versicherung – Risikoversicherung gegen schwere Krankheiten

Wer einen Schicksalsschlag durch eine Krankheit wie Herzinfarkt oder Krebs erleidet, ist nicht nur seelisch stark belastet, sondern muss auch seine Arbeit häufig komplett aufgeben. In diesen Fällen bieten Dread Disease Versicherungen Schutz vor finanziellen Einbußen. Die Schwere-Krankheiten-Versicherung ist eine Risikoversicherung, die bei Eintritt folgenschwerer Erkrankungen wie Schlaganfall, Erblindung, Parkinson, Herzinfarkt oder im Falle des Todes eine vorher vereinbarte Versicherungssumme in Form einer Einmalzahlung an den Versicherten oder seine Angehörigen auszahlt.

Versicherungsnehmer können mittlerweile rund 40 unterschiedliche schwere Krankheiten oder Risiken durch Unfallereignisse absichern. Die Dread Disease Versicherung gehört zur Sparte der neueren Formen der Lebensversicherung. Diese Art Risikoversicherung wird häufig als Ergänzung oder Ersatz für die private Berufsunfähigkeitsversicherung angeboten. Der Unterschied: Bei Abschluss einer Dread Disease Versicherung vereinbaren Versicherungsnehmer eine pauschale Kapitalleistung, bei der BU-Versicherung ist die Zahlung einer Monatsrente vorgesehen.

Ein Versicherungsvergleich für eine Dread Disease Versicherung sollte vor dem Abschluss einer derartigen Versicherung erfolgen. Es ist sehr empfehlenswert, sich dazu auch persönlich beraten zu lassen!

Für wen ist eine Schwere-Krankheiten-Absicherung sinnvoll?

Sinnvoll ist eine Schwere-Krankheiten-Absicherung für Personen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Erkrankungen haben, beispielsweise durch Veranlagung, und für Verbraucher, die sich und ihre Angehörigen vor finanziellen Verlusten durch Gesundheitsschäden schützen wollen.

Ebenso empfehlenswert ist eine Dread Disease Versicherung, wenn aufgrund bestehender Vorerkrankungen Einschränkungen bei der Berufsunfähigkeitsversicherung bestehen oder wenn der BU-Versicherungsschutz gänzlich verweigert wird. Der Abschluss einer Dread Disease Versicherung ist auch bei den meisten psychischen Erkrankungen möglich.

Selbstständige profitieren ebenfalls von einer Personenversicherung gegen gefürchtete Krankheiten. Denn Unternehmer tragen ein besonders hohes Risiko, ein längerer Arbeitsausfall kann zu erheblichen finanziellen Einbußen führen. Führungskräfte haben zudem die Möglichkeit, individuell auf ihren Bedarf zugeschnittene Versicherungsverträge abzuschließen.

Leistungen von Dread Disease Risikoversicherungen

Tritt ein versichertes Ereignis ein, erhalten Versicherungsnehmer eine pauschale Summe. Der Versicherte kann zwischen unterschiedlichen Tarifen wählen und die Versicherungssumme selbst festlegen. Günstige Tarifmodelle dienen der Absicherung schwerer Erkrankungen wie Krebs, Sprachverlust oder Herzinfarkt, hochwertige Versicherungstarife sichern auch Krankheitsbilder wie Multiple Sklerose, Verbrennungen, Hirnhautentzündung, HIV oder schwere Depressionen ab.

Dread Disease-Tarife und Leistungen richten sich wie bei anderen Versicherungsformen nach Gesundheitszustand, Laufzeit, Alter und Versicherungssumme. Die Schwere-Krankheiten-Versicherung leistet eine Einmalzahlung nach Diagnosestellung. Während die Berufsunfähigkeitsversicherung die Existenz mit einer monatlichen Rente bei Verlust der Arbeitskraft absichert, ist eine Dread Disease Police insbesondere darauf ausgerichtet, eine gute medizinische Versorgung oder notwendige Umbaumaßnahmen im Wohnumfeld zu garantieren.

Unterschied Berufsunfähigkeitsversicherung vs Dread Disease Versicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung oder Dread Disease Versicherung?
Berufsunfähigkeitsversicherung oder Dread Disease Versicherung?

Die Dread Disease Versicherung hat im Vergleich mit der Berufsunfähigkeitsversicherung ihre Vor- und Nachteile. Grundsätzlich hängt die Wahl der Versicherungsart von den individuellen Vorstellungen und Wünschen ab. Bei Berufsunfähigkeitsversicherungen kommt es in der Regel nicht darauf an, welcher Auslöser zu einer Arbeitsunfähigkeit führt, bei Schwere-Krankheiten-Versicherungen erfolgt eine Zahlung nur, wenn die im Versicherungsvertrag festgelegten Erkrankungen eintreten und durch medizinische Diagnose nachweisbar sind. Risiken durch Gelenkerkrankungen oder Rückenerkrankungen sind allerdings nicht versicherbar.

Anderseits ist es bei der Dread Disease Versicherung unerheblich, ob der Versicherungsnehmer nach Eintritt der Gesundheitsschädigung weiter arbeitet oder aufhört. Schwere-Krankheiten-Versicherer zahlen grundsätzlich die vertraglich vereinbarte Versicherungssumme. Nahezu alle Assekuranzen bieten zudem die Möglichkeit, Kinder mitzuversichern.

Wer die Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch nehmen will, muss in der Regel eine Berufsunfähigkeit von mindestens 50 Prozent nachweisen. Außerdem ist eine versicherte Gesundheitsschädigung häufig einfacher diagnostizierbar als eine Berufsunfähigkeit. Um eine BU-Rente zu erhalten, müssen strenge Vorgaben erfüllt werden – bei Vorerkrankungen können die Versicherer den Vertragsabschluss verweigern. Der Abschluss einer Dread Disease Police hingegen ist deutlich leichter. Werden Leistungsfälle bei Berufsunfähigkeit geprüft, klagen zahlreiche Verbraucher über Hinhaltetaktiken der Versicherer. Durch die genaue Klassifizierung der Leistungsfälle in der Schwere-Krankheiten-Versicherung kommt es weit seltener zu Streitigkeiten.

Verbraucherorganisationen wie Stiftung Warentest raten vor allem dann zum Abschluss einer Dread Disease Versicherung, wenn sich Risiken in bestimmten Berufsbranchen über die Berufsunfähigkeitsversicherung nur schwer versichern lassen. Eine Komplett-Absicherung wie bei der BU-Versicherung kann ein Dread Disease Vertrag jedoch nicht bieten.

Die Vor- und Nachteile der Schwere-Krankheiten-Versicherung auf einen Blick:

Vorteile:

  • Umstände, die zum Leistungsfall führen, sind im Vertrag klar definiert

  • bei Gesundheitsprüfungen erhalten normalerweise auch psychisch Erkrankte einen Versicherungsvertrag

  • Versicherungssummen werden unabhängig davon ausgezahlt, ob der Versicherte noch weiter im Beruf tätig ist oder nicht

  • Es besteht die Möglichkeit, Kinder mitzuversichern

  • Schlüsselkräfte (Führungskräfte) können auf ihre Anforderungen zugeschnittene Dread Disease-Verträge abschließen

Nachteile:

  • Versicherungsnehmer erhalten Kapitalleistungen nur, wenn die vertraglich vereinbarten Erkrankungen eintreten

  • die Summe wird nur bei Erreichen eines bestimmten Krankheitsstadiums ausgezahlt

  • aufgrund statistischer Auswertungen werden Risiken für Rücken- und Gelenkerkrankungen nur in Ausnahmefällen versichert

  • verhältnismäßig hohe Prämien, für Leistungen von 300.000 Euro zahlen Versicherungskunden bis zu 2.500 Euro pro Jahr

Unterschiedliche Dread Disease Versicherungsarten

Die Gestaltung der Verträge bei Dread Disease Versicherungen lässt viel Spielraum. Versicherungskunden können Einzelpolicen wählen, aber auch Optionen zubuchen. Zusätzliche Bausteine sind beispielsweise Renten- und Lebensversicherungen oder bei Bedarf Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Auch Baufinanzierungen lassen über Schwere-Krankheiten-Versicherungen realisieren. Einige Assekuranzen bieten darüber hinaus die Möglichkeit, zwei Versicherungsnehmer mit persönlich angepasstem Versicherungsschutz in einem Versicherungsvertrag aufzunehmen.

Manche Versicherungsgesellschaften bieten Dread Disease Policen als Fond-Risikoversicherung an. Das Fondsvermögen wird dann zu Abdeckung von Risikokosten verwendet. Reicht das Geld im Fonds nicht zur Kostendeckung, können die Beiträge steigen. Versicherungskunden, die Beitragssteigerungen vermeiden wollen, haben in dem Fall die Möglichkeit, die Versicherungssumme abzusenken.

Wer eine gute Dread Disease Versicherung sucht, sollte immer eine Police wählen, die bei einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis auf die jeweiligen Lebensumstände abgestimmt ist. Es ist ratsam, sehr günstige Tarife immer gründlich unter die Lupe zu nehmen, denn oft drohen später Anhebungen der Beitragssätze. Besonders hilfreich sind Versicherungstests und Online-Tarifrechner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.