Borderline – Ein Leben an der Grenzlinie

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Borderline. Das Wort stammt aus dem Englischen und bedeutet Grenzlinie. Grenzwertig, ja, so könnte man uns bezeichnen, denn wir leben ständig an der Schwelle der Extreme.

Was verbirgt sich hinter dem Borderline-Syndrom?

Borderline Erkrankung
Was sind typische Symptome vom Borderline-Syndrom

Die Welt ist schwarz und weiß, Grautöne existieren nicht; man ist gut gelaunt, oder tief traurig; man liebt über die Maßen, oder hasst jemanden; Menschen, eine Situation, oder etwa das eigene Leben, ist entweder gut, oder schlecht.

Und die Wahrheit ist, dass die Mehrheit der Betroffenen mit zweierlei Maß messen, wobei das traurige daran ist, dass sie meistens schlecht abschneiden und einfach nicht gewinnen können in der Welt, mit den Regeln, die sie sich selbst geschaffen haben.

In den Köpfen der Borderline-Erkrankten, die auch Borderliner (oder ganz unverfroren ebenfalls Bordis) genannt werden, besteht deshalb oft der Drang, die eigene Enttäuschung durch Wutausbrüche anderen gegenüber auszudrücken, oder sich selbst zu bestrafen, da für sie selbstverständlich ist, dass jede ihrer Taten oder gesprochenen Worte falsch ist und nur Schaden anrichtet.

Häufige Symptome der Erkrankung

  • selbstverletzendes Verhalten (das sich in schneiden bzw. „ritzen“, verbrennen, schlagen, würgen etc. äußern kann),
  • ein gestörtes Essverhalten (beispielsweise längeres Hungern, Essanfälle, erbrechen),
  • Hochrisikoverhalten (zu schnelles Auto fahren, auf Brückengeländern balancieren, häufig
  • wechselnde Sexualpartner, ohne zu schauen die Straße überqueren),
  • Alkohol- oder Drogenmissbrauch
  • Suizidalität.

Nun könnte man sich fragen, aus welchen Gründen sich jemand das alles freiwillig antut, oder warum sich jemand aus freien Stücken so eine Welt gestalten würde. Aber genau so, wie man sich Depressionen, oder gar Krebs einfach nicht raussuchen kann, machen Borderliner dies ebenfalls nicht mutwillig.

Diese impulsiven und selbstschädigenden Verhaltensweisen sind im Grunde genommen nichts anderes, als fehlgeschlagene Versuche, mit schmerzlichen Gefühlen umzugehen, denn Borderline ist grob gesagt eine Störung der Emotionsregulation.

Borderline und das soziale Umfeld

Dies ist nicht nur für das soziale Umfeld schwierig, sondern vor allem auch für die Betroffenen selbst, da es ihnen (ohne Therapie und lange geübter Achtsamkeit sich selbst gegenüber) kaum möglich ist abzusehen, wann und wo es so weit sein wird, dass sie unter Hochspannung geraten; der Hochspannungsbereich definiert die Art innerer Anspannung, bei der es für Borderliner kein Zurück mehr gibt und der einzigste Weg, die Anspannung zu mindern, die Anwendung des selbstschädigenden Veehaltens zu sein scheint.

Und das verzwickte bei der ganzen Thematik ist, dass es funktioniert. Deshalb finden Betroffene es schwer zu akzeptieren, dass es besser wäre dieses Verhalten abzulegen und dass sogenannte Skills zu erlernen, die gleiche Wirkung, also die Anspannung zu mindern, haben können, ohne sich dabei dauerhaft zu schaden.

Skills sind gewisse Fähigkeiten, die einem beispielsweise im DBT-Programm (dialektisch-behaviorale Therapie von M. Linehan) gezeigt werden, die allerdings für jeden individuell wirksam sind, und die als Ersatz des dysfunktionalen Verhaltens dienen (etwa körperliche Reize, mit eiskaltem Wasser duschen, Chilischoten essen, oder einen Igelball fest drücken, aber auch sogenannte Hirn-Flickflacks, wie Rechenaufgaben, in siebener-Schritten von 100 rückwärts zählen, oder Wortketten bilden).

Das alles klingt natürlich, wie bei fast allem, leichter, als es tatsächlich ist. Aber die Mühe und die investierte Arbeit lohnt sich ohne Frage, denn mit der passenden Therapie bekommt man ein großes Stück Lebensqualität und auch Selbstwert zurück und wird emotional so weit gefestigt bzw. aufgebaut, dass man sich, im Idealfall, bereit fühlt sein Leben in Angriff zu nehmen. Und das bedeutet Borderlinern nicht nur unglaublich viel, sondern im Grunde genommen alles.

Weiterführende Informationen und qualifizierte Hilfe für Betroffene finden Sie auf der Borderline-Plattform.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.