Bauernregeln / Zitate März

Bauernregeln März

Nachfolgend eine Übersicht über allgemeine Bauernregeln für den Monat März:

Bauernregeln März
Bauernregeln März
  • Am Anfang oder am End der März sein Gift versendt.
  • Auf Märzendonner folgt ein gutes Jahr – viel Frost und Regen bringt Gefahr.
  • Auf Märzenregen folgt kein Sommersegen.
  • Auf Märzenschnee die Wäsche bleichen, da müssen alle Flecken weichen.
  • Dem Golde gleich ist Märzenstaub, er bringt uns Kraut und Gras und Laub.
  • Der März kriegt den Pflug beim Sterz. Der April hält ihn wieder still.
  • Der März sagt zum Februar: „Wenn ich so wär‘ wie du, ließ ich erfrieren das Kalb in der Kuh.“
  • Der März soll kommen wie ein Wolf und gehen wie ein Lamm.
  • Donnert’s im März, so schneit’s im Mai.
  • Ein feuchter fauler März ist des Bauern Schmerz.
  • Ein grüner März bringt selten etwas Gutes.
  • Ein Lot Märzenstaub ist einen Dukaten wert.
  • Frühes Märzenlaub dient dem Frost als Raub.
  • Fürchte nicht den Schnee im März darunter schlägt ein warmes Herz. Wenn der März viel Schnee verweht, gute Ernte in Aussicht steht.
  • Goldes wert ist Märzenstaub, denn er bringt uns Gras und Laub.
  • Grasmücken im März eh‘ die Weinstöcke sprießen, verkündet, ein gutes Jahr ist verhießen.
  • Grollt der Donner im März über’n kahlen Wald, wird’s noch einmal bitter kalt.
  • Ist’s im März zu feucht, wird’s Brot im Sommer leicht.
  • Langer Schnee im März bricht dem Korn das Herz.
  • Lässt der März sich trocken an, bringt er Brot für jedermann.
  • Märzenblüte ist ohne Güte.
  • Märzengrün soll man mit Holzschlägeln wieder in den Boden schlagen.
  • Märzenschnee tut den Saaten weh.
  • Märzenschnee und Jungfernpracht dauern oft kaum über Nacht.
  • Märzenstaub bringt Gras und Laub.
  • Märznebel bringt keine Not, aber Aprilnebel nimmt Wein und Brot.
  • Maulwurfshaufen im März zerstreut, lohnt sich wohl die Erntezeit.
  • Säest du im März zu früh, ist es oft vergeb’ne Müh‘!
  • Siehst du im März gelbe Blumen im Freien, magst du getrost deinen Samen streuen.
  • Soviel der März an Nebeln macht, sooft im Juni Donner kracht.
  • Soviel Tau im März, soviel Frost im Mai.
  • Trockener März füllt den Keller.
  • Trockener März und nasser April ist des Bauern Will.
  • Was der März nicht will, holt sich der April. Was der April nicht mag, steckt der Mai in der Sack.
  • Wenn der März nicht tut, was er soll, ist der April der Launen voll.
  • Wenn im März die Kraniche zieh’n, werden bald die Bäume blüh’n.
  • Wenn Märzennebel hundert Tage vorüber sind, kommt Regen und Gewitterwind.

Gerne nehmen wir weitere Bauernregeln für den Monat März mit in unsere Sammlung auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.