Auszug – wenn Kinder ausziehen

Geschätzte Lesedauer 4 Minute(n)

Das Kind zieht aus und das Zimmer steht leer

Eines Tages beschließt der Nachwuchs, auszuziehen und ein Leben in einem eigenen Zuhause zu beginnen. Dieser Tag ist für viele Eltern sehr schwer, denn sie realisieren, dass das Kind nun ein Leben außerhalb des Elternhauses beginnt und es wahrscheinlich nicht mehr möglich ist, das Kind jeden Tag zu sehen.

Umzug Kinder
Gerade mit dem Kind eingezogen …. da sind sie groß und haben ihr eigenes Leben

Für zahlreiche Eltern ist dieser Tag besonders schwer, wenn das erstgeborene Kind auszieht.

Wenn das Kind auszieht, bedeutet dies natürlich, dass ein Zimmer in der Wohnung oder in dem Haus frei wird. Nun stellt sich die Frage, wozu man den freien Raum zukünftig nutzen möchte. Meistens nehmen die Kinder viele ihrer Sachen mit, wenn sie ausziehen, da sie ihre Möbel in dem neuen Zuhause brauchen.

In manchen Fällen lässt der Nachwuchs allerdings sämtliche Möbel zurück und kauft sich für das neue Heim vollkommen neue Möbel, da die alten Möbel möglicherweise nicht mehr in einem guten Zustand sind und daher nicht für das neue Zuhause infrage kommen. Wenn der Nachwuchs seine Möbel zurücklässt, gilt es zu entscheiden, was mit den Möbeln des Kindes geschehen soll. Ältere Möbel, die teilweise schon kaputt sind, werden oftmals entsorgt, wenn das Kind auszieht.

Manche Gegenstände aus dem Kinderzimmer sind mit schönen Erinnerungen verbunden und aus diesem Grund werden solche Dinge von Eltern gerne aufgehoben, wenn der Nachwuchs das Elternhaus verlässt, um auf den eigenen Beinen zu stehen. Es ist nicht selten, dass Gegenstände aus dem Kinderzimmer, welche mit Erinnerungen verbunden sind, auf dem Dachboden oder im Keller landen und dort aufbewahrt werden, bis die Eltern sie eines Tages wieder hervorholen und an die Kindheit des Nachwuchses zurückdenken.

Ist das Kind erst einmal ausgezogen, können sich Eltern darüber Gedanken machen, was sie mit dem freien Raum anstellen möchten. Es existieren verschiedene Möglichkeiten, was die Gestaltung eines frei gewordenen Zimmers betrifft, aus welchem das Kind ausgezogen ist. Eine Möglichkeit ist, dass ein anderes Mitglied der Familie in das Zimmer einzieht.

Ein anderes Familienmitglied zieht in das freie Zimmer um

Wenn zur Familie noch mehr Kinder gehören, dann haben jüngere Geschwister die Chance, in das freie Zimmer einzuziehen. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn das freie Zimmer mehr Platz bietet, als das Zimmer, in welchem das Kind gegenwärtig wohnt. Für das Kind bedeutet dies sozusagen ein Umzug im eigenen Zuhause. Mit einem Wechsel des Zimmers besteht die Chance, dem Nachwuchs neue Möglichkeiten zu bieten. Das Kind hat die Gelegenheit, in einer neuen Umgebung zu wohnen, die ihm jedoch nicht ganz unbekannt ist, da dort zuvor der Bruder oder die Schwester gelebt hat.

Wenn zwei Geschwister gemeinsam in einem Zimmer leben, bietet der Auszug des dritten Kindes die Gelegenheit, es den anderen beiden Kindern zu ermöglichen, fortan in einem eigenen Zimmer zu wohnen. In diesem Fall muss entschieden werden, welches Kind in das freie Zimmer zieht und welches Kind in dem Raum bleibt, welcher zuvor das Zimmer von zwei Kindern war. Manchmal nutzen die Eltern den Auszug des Kindes dafür, um selbst das Zimmer zu wechseln. Wenn kein anderes Familienmitglied Interesse daran hat, in das freie Zimmer zu ziehen, kann der Raum auch für andere Zwecke umfunktioniert werden. Das ehemalige Kinderzimmer könnte zum Beispiel zu einem Zimmer für Besucher werden.

Neugestaltung als Gästezimmer

Ein Gästezimmer ist sehr praktisch, wenn Besuch erwartet wird, der gerne über einen längeren Zeitraum bleiben möchte, denn wenn ein Gästezimmer vorhanden ist, muss der Besuch nicht im Wohnzimmer auf dem Sofa oder irgendwo anders übernachten, sondern hat die Möglichkeit, einen eigenen Raum zu beziehen, in welchem er sich ausbreiten und wohlfühlen kann. Wenn der Nachwuchs auszieht, kann sein Kinderzimmer ganz einfach zu einem Zimmer für Gäste umgestaltet werden, denn für ein Gästezimmer sind nicht viele Dinge notwendig.

Wichtig ist in erster Linie, dass sich ein Bett in dem Raum befindet, in welchem der Besuch schlafen kann. Ein paar Schränke ermöglichen es den Gästen, einige Dinge, wie zum Beispiel Kleidung, unterzubringen. Darüber hinaus kann das Gästezimmer noch etwas dekoriert werden. Auf diese Art kann der Wohnkomfort für den Besuch etwas gesteigert werden. Auf diese Weise kann erreicht werden, dass sich der Besuch nach Möglichkeit sehr wohlfühlt, wenn er in dem ehemaligen Kinderzimmer übernachtet. Falls das Kind, das ausgezogen ist, irgendwann einmal zu Besuch kommen möchte, hat es die Chance, in dem Gästezimmer, beziehungsweise in seinem ehemaligen Zimmer, zu übernachten.

Falls jedoch kein Gästezimmer benötigt wird, könnte das Kinderzimmer auch zu einem Hobbyzimmer umfunktioniert werden, in welchem die Eltern, andere Familienmitglieder oder Freunde der Familie ihren Hobbys nachgehen und sich amüsieren können.

Umgestaltung vom Kinderzimmer zum Hobbyzimmer

Sehr viele Menschen haben ein Hobby, mit welchem sie sich in ihrer Freizeit beschäftigen, um Spaß zu haben. Es ist toll, wenn einer Familie in ihrem Heim ein Zimmer zur Verfügung steht, in dem sie Platz für die Ausübung der Hobbys der einzelnen Familienmitglieder hat. Wenn das Kind auszieht, können Eltern die Gelegenheit ergreifen und sich den Traum von einem eigenen Hobbyraum erfüllen. Um diesen Traum wahr werden zu lassen, ist es erst einmal sinnvoll, dass gesamte Zimmer leer zu räumen, sodass genügend Platz vorhanden ist, um die eigenen Ideen für den Hobbyraum zu realisieren. Je nachdem, welchem Hobby die beiden Elternteile oder die anderen Kinder in der Familie nachgehen, kann das Hobbyzimmer nach den eigenen Wünschen und Ideen gestaltet werden.

Ein Hobbyzimmer ist ein Raum, den sich viele Familien mit Kindern aufgrund von Platzmangel nicht leisten können. Der Auszug eines Kindes bietet Eltern die Möglichkeit, sich einen Hobbyraum einzurichten. Wenn die Familie keinen Wert auf ein Zimmer legt, in welchem sie ihren Hobbys nachgehen kann, können noch andere Umgestaltungsmöglichkeiten des Kinderzimmers in Betracht gezogen werden. Das ehemalige Kinderzimmer kann zum Beispiel zu einem Arbeitszimmer werden, in welchem sich berufstätige Familienmitglieder aufhalten können, um dort ihre Arbeit von zuhause aus zu erledigen.

Das Kinderzimmer wird zum Arbeitszimmer

Wenn die Eltern einen Beruf ausüben, bei dem sie auch von zuhause aus arbeiten können, dann ist ein Arbeitszimmer sehr vorteilhaft. Oftmals werden in solchen Arbeitszimmern vorwiegend Büroarbeiten erledigt. Aus diesem Grund gehört zu einem eigenen Büro natürlich ein Schreibtisch, an welchem gearbeitet werden kann. Schränke, die Stauraum für Unterlagen bieten, sind ebenfalls in vielen Büros, die sich im eigenen Zuhause befinden, vorhanden. Der Auszug eines Kindes bringt zwar für eine Vielzahl an Eltern eine schwere Zeit mit sich, aber er ermöglicht es auch, das Kinderzimmer zu einem völlig neuen Raum umzugestalten. Die Eltern können nach dem Auszug des Nachwuchses entscheiden, wofür sie den freien Raum in der Zukunft verwenden wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.